Ein TikTik-Nutzer hat nach den Randalen vor der Trierer Disco "Secret Club" Hasskommentare gegen Polizisten veröffentlicht.

Ermittlungen wegen Hassrede

Geldstrafe wegen TikTok-Post nach Secret-Club Randale in Trier-West

Stand

Das Amtsgericht Trier hat einen Mann wegen Hassrede auf TikTok nach den Angriffen auf Polizisten vor der Disco Secret-Club in Trier verurteilt. Er muss eine Geldstrafe bezahlen.

Hassrede im Internet und auf Social-Media Kanälen ist eine Straftat und keine Kleinigkeit. Dafür gibt es jetzt wieder ein Beispiel in der Region Trier.

Video herunterladen (127,4 MB | MP4)

Ein 29-jähriger Mann aus Bayern ist wegen Verbreitung von Hass auf TikTok zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Mann hatte nach der Randale vor der Disco Secret Club in Trier an Weiberfastnacht 2023 auf seinem TikTok-Kanal bedauert, dass nicht mehr Polizisten verletzt worden waren. Dafür muss er jetzt eine Geldstrafe von 2.400 Euro bezahlen.

Strafbefehl wegen TikTok Post

Ermittler der Polizei Trier waren dem Mann auf die Spur gekommen. Das Amtsgericht Trier hatte schon im März Strafbefehl gegen ihn erlassen. Der ist jetzt rechtskräftig geworden.

Mehrere Fälle von Hassrede nach Secret-Club-Randale

Nach der Randale und den Angriffen auf Polizisten vor der Disco "Secret Club" in Trier-West hatte es im Internet mehrere Fälle von Hassrede und Hasskommentaren gegeben.

Die Polizei hat in 19 Fällen ermittelt und fünf der meist jungen Männer, die solche Kommentare veröffentlicht hatten, sind dafür auch schon rechtskräftig verurteilt worden. 14 Fälle wurden eingestellt, darunter auch einer gegen eine Heranwachsende. Bei den Fällen, die eingestellt wurden, konnte meist nicht nachgewiesen werden, dass die Beschuldigten die Tat begangen hatten, so die Staatsanwaltschaft Trier.

Mehr zur Disco-Randale und zu Hass im Netz

Trier

Nach Angriffen auf Polizisten an Weiberfastnacht 2023 Urteile im Trierer Disco-Randale-Prozess: Zwei Haftstrafen

Im Prozess um Angriffe auf Polizisten vor einer Discothek in Trier-West hat das Landgericht Trier die Urteile verkündet. Zwei Angeklagte wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Rheinland-Pfalz

Kampagne des Landes gegen Hass im Netz Mehr Zivilcourage gegen Hate Speech - Wo es überall Hilfe gibt

Hate Speech, also Hassrede, in sozialen Netzwerken nimmt zu. Doch das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Für mehr Zivilcourage im Netz wirbt eine neue Kampagne des Landes. Wie geht man vor, wenn man sich oder andere schützen will?

Koblenz

Spezialstelle für Hassrede im Internet in Koblenz Hass und Hetze im Netz bleibt schwer zu verfolgen

Seit 2021 wird Hassrede im Netz zentral von der Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz verfolgt. Leiter Christopher do Paco Quesado über Schwierigkeiten und Erfolge bei der Arbeit.

Stand
Autor/in
SWR