STAND

In der Region Trier schreiten die Aufräumarbeiten nach der Hochwasser-Katastrophe voran. Rettungskräfte und Helfer beseitigen in Orten wie Kordel oder dem Trierer Stadtteil Ehrang Berge von Unrat und Schlamm-Teppiche.

Außerdem werden weitere Keller leergepumpt. Die Pegel der Flüsse und Bäche sind deutlich gesunken. In Trier steht die Mosel wieder unter sechs Meter. Am Donnerstag stand sie bei 9,30m. Nun wird das Ausmaß der Schäden sichtbar. Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. In Ehrang an der Mosel können Tausende Einwohner noch nicht dauerhaft in ihre Wohnungen zurückkehren. Es gibt Probleme mit dem Strom- und Telefonnetz. In Kordel an der Kyll gibt es Probleme mit dem Abwasser, weil die Kläranlage zerstört wurde. Außerdem wurden die verkehrstechnisch wichtige Brücke in der Ortsmitte beschädigt und vorsorglich gesperrt.

Bitburg

Rettungsdienste auf Starkregen und Gewitter in Eifel vorbereitet Wetterwarnung für den Eifelkreis Bitburg-Prüm

Der Katastrophenschutz im Eifelkreis hat sich auf kritische Situationen am Wochenende vorbereitet. Der Deutsche Wetterdienst hält punktuell Regenmengen von 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter für möglich.  mehr...

Trier

Hygienetipps nach Hochwasser Gesundheitsamt Trier warnt vor Viren im Flut-Schlamm

Schlamm und warme Temperaturen: das ist keine gute Mischung. Bei den Aufräumarbeiten nach der Unwetterkatastrophe sollten sich Helfer schützen. Das sollten sie beachten:  mehr...

STAND
AUTOR/IN