Weltklasse-Pianist Kit Armstrong spielt in Traben-Trarbach an der Mosel auf einem historischen Hammerflügel (Symbolbild). (Foto: Imago, Imago)

Kit Armstrong wieder beim Moselmusikfestival

Weltklasse-Pianist spielt an der Mosel auf historischem Flügel

STAND
AUTOR/IN

Wenn im Juli das Moselmusikfestival 2021 startet, ist ein Künstler wieder dabei: Kit Armstrong. Den Star-Pianisten zieht es immer wieder an die Mosel. Bei einem seiner drei Konzerte wird er auf einem historischen Hammerflügel in der Villa Böcking im Mittelmosel-Museum Traben-Trarbach spielen. SWR Aktuell hat den Pianisten dort getroffen.

Kit Armstrong betritt den Raum, in dem der Hammerflügel steht. Er trägt einen schwarzen Smoking, dunkle Lackschuhe und ein weißes Hemd. Ein Lächeln geht durch sein Gesicht. Er bleibt einen Moment stehen - und geht dann freudig darauf zu. Er schaut sich das historische Instrument, das Klavierbauerin Nannette Streicher 1811 in ihrer Werkstatt in Wien gebaut hat, genau an.

Weltklasse-Pianist Kit Armstrong spielt in Traben-Trarbach an der Mosel auf einem historischen Hammerflügel. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Wieder beim Moselmusikfestival dabei: Weltklasse-Pianist Kit Armstrong. Picture Alliance

"Das ist ein sehr schönes Instrument, ich freue mich darauf, es anzuspielen."

Armstrong hat schon auf vielen Instrumenten gespielt, die aus der Werkstatt Streicher stammen. "Das sind wunderbare Instrumente, sagt Armstrong. "Das ist ein großer Name in der Klavierbaugeschichte." Diesen Flügel in Traben-Trarbach kennt er noch nicht. "Ich freue mich darauf, ihn anzuspielen", sagt er.

Salonkonzert in der Villa Böcking auch online

Das Salonkonzert des Moselmusikfestivals, bei dem Kit Armstrong auf dem Hammerflügel spielt, ist schon ausverkauft. Damit aber noch mehr Musikbegeisterte ihn sehen und hören können, wurde es aufgezeichnet.

Diese Aufnahme kann man ab dem 11. Juli auf der Internetseite des Moselmusikfestivals anklicken und anhören. Außerdem ist dann auch ein Podcast über die Klavierbauerin Nannette Streicher online. In einer Collage von Zitaten, Zeitdokumenten und Kompositionen wird diese besondere Frau und Unternehmerin vorgestellt.

Kit Armstrong - ein "Wunderkind"

Kit Armstrong wurde am 5. März 1992 in Los Angeles geboren. Mit fünf Jahren erhielt er Klavierunterricht. Sein erstes Konzert spielte er mit acht Jahren. Ein Jahr später begann er das Musikstudium. Unterrichtet wurde Kit Armstrong ab seinem 13. Lebensjahr von Alfred Brendel, der österreichischen Pianistenlegende. Brendel bezeichnete Kit Armstrong als "Wunderkind" und als das größte musikalische Talent, das ihm je begegnet sei.

Kit Armstrong zieht es immer wieder an die Mosel

Kit Armstrong tritt in allen großen Konzerthäusern der Welt mit renommierten Orchestern auf. Sein Repertoire: Bach, Beethoven, Chopin, Debussy und Mozart - um nur einige zu nennen. Er lebt vorwiegend in Nordfrankreich in einer ehemaligen Kirche, in der er auch Konzerte gibt. Doch immer wieder zieht es ihn in die Moselregion.

"Es gibt nichts anderes auf der Welt, was ich mehr liebe, als einfach in die Basilika zu gehen und mich von der Geschichte berauschen zu lassen."

"Ich verbinde mit dieser Region seit sehr vielen Jahren sehr schöne Erinnerungen", sagt er, "aus persönlicher Sicht und auch aus beruflicher Sicht." Hier habe er schöne Konzerterfahrungen gemacht. Zum Beispiel letztes Jahr vor der Porta Nigra in Trier - das sei eine unglaubliche Atmosphäre gewesen.

Überhaupt die römischen Gebäude hätten eine besondere persönliche Bedeutung für ihn. Besonders die Basilika: Er sagt: "Es gibt nichts anderes auf der Welt, was ich mehr liebe, als einfach in die Basilika zu gehen und mich von der Geschichte berauschen zu lassen."

SWR2 Zur Person Der Pianist Kit Armstrong

Kit Armstrong begann mit neun Jahren ein Studium der Musik und Naturwissenschaften an der Chapman University of California - 19 Jahre später ist aus dem vielbejubelten Wunderkind eine hochintelligente, künstlerisch beeindruckende Persönlichkeit geworden, als Komponist, Dirigent und Pianist.  mehr...

SWR2 Zur Person SWR2

STAND
AUTOR/IN