Isaac Kimeli (Belgien) läuft als Sieger im "Lauf der Asse" über 8.000 Meter vor Richard Ringer (LC Rehlingen) ins Ziel. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Harald Tittel)

Nach zwei Jahren Corona-Pause

Kimeli und Schöneborn beim Trierer Silvesterlauf vorn

STAND

Der Belgier Isaac Kimeli und Deborah Schöneborn aus Berlin haben die Siege beim traditionellen Trierer Silvesterlauf geholt. Es war der erste Lauf nach zwei Jahren Corona-Pause.

Bei der 33. Auflage der Traditionsveranstaltung am Samstag setzte sich Kimeli bei den Männern in 22:18 Minuten im Zielsprint durch und verbesserte den 25 Jahre alten Streckenrekord des Kenianers Isaak Kiriuki um drei Sekunden.

Zweiter wurde Marathon-Europameister Richard Ringer vom LC Rehlingen, der in 22:20 Minuten zudem einen deutschen Straßenlauf-Rekord über acht Kilometer aufstellte. Wie schon bei der EM in München lag Ringer vor Amanal Petros vom TV Wattenscheid (22:22).

Schöneborn siegt deutlich

Deborah Schöneborn (SCC Berlin) läuft als Siegerin im „Elite-Lauf der Frauen“ über 5000 Meter ins Ziel. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Harald Tittel)
Deborah Schöneborn (SCC Berlin) läuft als Siegerin im "Elite-Lauf der Frauen" über 5.000 Meter ins Ziel. picture alliance/dpa | Harald Tittel

Bei den Frauen setzte sich Schöneborn vom SCC Berlin deutlich vor der Belgierin Lisa Rooms durch. Bei guten Lauf-Temperaturen von 17 Grad lag die Europameisterin mit dem deutschen Marathonteam nach fünf Kilometern in 15:56 Minuten acht Sekunden vor Rooms und der Polin Martyna Galant.

In ihrem letzten Rennen vor ihrer Babypause belegte Gesa Krause vom gastgebenden Silvesterlauf Trier in 17:31 Minuten den 20. Platz.

Trier

Silvesterlauf Trier "Mein normales Ich hätte den Turbo gezündet": Gesa Krause genießt letzten Wettkampf vor Babypause

Die zweimalige Hindernis-Europameisterin Gesa Krause hat den letzten Wettkampf vor der Geburt ihres ersten Kindes absolviert. Der 20. Platz spielte keine Rolle, der Genuss war ihr wichtiger.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Vorjahressiegerin Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt) musste ihren Start kurzfristig wegen einer Corona-Infektion absagen.

Video herunterladen (9,7 MB | MP4)

Vorfreude auf den Silvesterlauf groß

Hans Tilly, der Vorstandssprecher des Vereins Silvesterlauf Trier e.V. freute sich im Vorfeld, dass der Silvesterlauf nach der Corona bedingten Pause wieder stattfindet und die Läuferinnen und Läufer gemeinsam in Trier an den Start gehen konnten.

"Am meisten freuen wir uns auf den Eintritt der Normalität. Dass wir ohne Einschränkungen und Hygienebestimmungen gemeinsam laufen können."

Video herunterladen (218,3 MB | MP4)

Die Strecke führt durch die Trierer Innenstadt

Die Strecke hatte sich im Vergleich zu den vergangenen Silvesterläufen nicht verändert. Gestartet wurde am Hauptmarkt. Die ein Kilometer lange Runde erstreckte sich dann über die Fleischstraße, durch die Nagelstraße und dann durch die Brotstraße wieder zurück zum Hauptmarkt, wo am Ende auch der Zieleinlauf war.

Trier

Wegen Omikron-Variante Silvesterlauf Trier fällt erneut aus

Der Silvesterlauf Trier fällt auch in diesem Jahr aus. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit.

Trier

Leichtathletik-Meeting im Moselstadion in Trier Rekordjagd für Hochwasseropfer

Spitzenläuferin "Koko" Klosterhalfen will in Trier einen Weltrekord brechen. Am Freitag versucht sie den deutschen Rekord über 2.000 Meter zu knacken- und den Weltrekord.

STAND
AUTOR/IN
SWR