Landwirte in der Eifel leiden unter hohen Kosten (Foto: SWR, Claudia Krell)

Hohe Kosten bei Futter, Dünger und Diesel

Landwirte leiden unter Preisexplosion durch Krieg

STAND
AUTOR/IN

Solche Preissteigerungen gab es noch nie: Etwa 80 Prozent teurer ist der Dünger, bei Kraftfutter und Energie sind es etwa 40 Prozent. Hintergrund ist der Krieg in der Ukraine.

Niko Billen ist Landwirt in Kaschenbach im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Den Hof, den er zusammen mit seinen beiden Cousins betreibt, ist seit 170 Jahren im Familienbesitz. 115 Milchkühe stehen im Stall. Außerdem 140 Jungtiere.

Kosten für Dünger sind um 80 Prozent gestiegen

"Die Situation, wie sie jetzt ist, dass alles extrem teurer geworden ist, toppt alles", sagt Billen. Dünger sei im Vergleich zu Ende vergangenen Jahres um rund 80 Prozent teurer geworden, Kraftfutter um 40 Prozent - und auch beim Diesel seien es um die 40 Prozent.

Kühe im Kuhstall der Familie Billen in Kaschenbach (Foto: SWR)
Landwirt Niko Billen aus Kaschenbach in seinem Kuhstall.

"Zurzeit gehen die Betriebe enorm in Vorleistung bei diesen Kosten."

Stimmung bei Landwirten angespannt

Die Stimmung sei sehr angespannt, sagt Niko Billen. Im Moment müssten die Betriebe in Vorleistung gehen. In der Hoffnung, dass ein höherer Milchpreis das im Nachhinein ausgleichen werde. In Vorleistung gehen heißt aber, dass die Betriebe das auch tatsächlich machen können - indem man an Rücklagen geht - wenn vorhanden - oder die Banken weiterhelfen.

"Wir zehren vom Polster und das ist irgendwann aufgebraucht."

Milchpreis liegt bei 43 Cent - kostendeckend wären zehn Cent mehr

Derzeit erhält Landwirt Billen 43 Cent je Liter Milch von der Genossenschaft. "Vor fünf Jahren wären wir über diesen Preis froh gewesen. Aber jetzt laufen die Kosten schneller als die Einnahmen hochgehen".

Der Landwirt, der seit 32 Jahren im Betrieb arbeitet, hofft, dass die Molkereien gut verhandeln mit dem Lebensmitteleinzelhandel. Die Höfe brauchten das Geld, sonst würden Betriebe in Schieflage kommen.

Kühe im Kuhstall der Familie Billen in Kaschenbach (Foto: SWR)
Kuh im Stall der Familie Billen in Kaschenbach.

Molkereigenossenschaft Arla in Pronsfeld: Der Druck ist enorm

Zur Molkereigenossenschaft Arla Foods in Pronsfeld in der Eifel liefern nach eigenen Angaben rund 400 Landwirte in Rheinland-Pfalz die Milch ihrer Kühe. "Wir setzen uns ein, dass wir die höchstmöglichen Preise erwirtschaften", sagt der Kommunikationschef von Arla, Kasper Thormod Nielsen. Was man jetzt erlebe, sei ungewöhnlich. Der Druck sei enorm. Für manche Landwirte könne das existenzbedrohend sein.

An der Sparschraube wurde schon gedreht

Im Betrieb, sagt Landwirt Billen aus Kaschenbach, habe man schon alles versucht, um die Kosten zu senken: Indem man möglichst wenig zugekauftes Futter beziehe. Auch bei der Düngung versuche man zu sparen, indem man modernste GPS-Technik beim Ausbringen verwende. Und beim Personal? Da geht nichts. Es ist ein reiner Familienbetrieb mit einem Auszubildenden.

"Ich bin immer ein positiv denkender Mensch. Aber uns steht eine schwierige Zeit bevor."

"Es wird ein sehr schwieriges Jahr", sagt Niko Billen. "Wir wissen nicht, wo die Preise noch hingehen. Dann die Ungewissheit, ob man einen höheren Milchpreis bekommt oder höhere Getreidepreise. Und nicht zu vergessen: Auch das Wetter ist nicht kalkulierbar."

Mannheim

Steigende Düngerpreise Getreide könnte deutlich teuerer werden

Steigende Preise für Nudeln, Brot und Gemüse könnten Realität werden. Infolge des Ukraine-Kriegs und der steigenden Energiepreise nehmen auch die Kosten für Dünger zu, wie das Beispiel eines Mannheimer Landwirts zeigt.  mehr...

Neckar-Odenwald

Bauernverband im Neckar-Odenwald-Kreis Steigende Kosten in Landwirtschaft: "Wie lange halten wir das noch durch?"

Die drastisch gestiegenen Preise für Dünger und Sprit können für die Landwirtschaft längerfristige Folgen haben. Die Erzeuger arbeiten teilweise nicht mehr kostendeckend.  mehr...

Hochstadt

Hofsterben befürchtet Pfälzer Bauern leiden unter Trockenheit und Spritpreisen

Es regnet zu wenig, sagt der Deutsche Wetterdienst, gerade für die Landwirtschaft. Und die Trockenheit ist nicht das einzige Problem für die Bauern und Winzer in der Pfalz.  mehr...

RLP

Landwirtschaft in RLP Ukraine-Krieg lässt Dünger knapp und teuer werden

Der Ukraine-Krieg hat aus Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Landwirte müssen zum Beispiel aktuell ein vielfaches für Dünger bezahlen. Der Grund: Die Ukraine fällt als Rohstoff-Lieferant aus. Gleichzeitig steigen die Energiekosten. Was heißt das für die Bauern in Rheinland- Pfalz und auch für uns Verbraucher, die die Lebensmittel bezahlen müssen?  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bewusst einkaufen Wie bleibt nachhaltiges Essen für alle bezahlbar?

Alle wollen bio. Aber wer kann sich das schon täglich leisten? Experten suchen nach Lösungen, wie ökologisch produzierte Lebensmittel kein Luxusgut bleiben.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Inflation: So können Verbraucher auf steigende Preise reagieren

Die Inflation lässt die Preise steigen, weil bei zu viel Geld im Umlauf die Scheine und Münzen automatisch an Wert verlieren. Das merken Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland besonders derzeit. Der "Finanztip"-Experte Saidi Sulilatu erklärt im Interview mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch, was sie in Zeiten steigender Preise tun können.  mehr...

STAND
AUTOR/IN