STAND

Nach 20 Wolfrissen in der Eifel wird die Region jetzt zum zweiten Wolfspräventionsgebiet in Rheinland-Pfalz. Das bedeutet, dass Viehhalter dort künftig stärker in die Pflicht genommen werden.

Das Präventionsgebiet "Eifel West" soll ab dem 1. November in Kraft treten, hieß es nach dem Treffen des "Runden Tisches Großkarnivoren" am Dienstag in Mainz.

Video herunterladen (5 MB | MP4)

Viehhalter werden stärker in die Pflicht genommen

Nachdem in der Eifel in diesem Sommer mehrfach Schafe und Kälber von einem Wolf gerissen wurden, soll nun Vorsorge getroffen werden: Nutztierhalter, die innerhalb des Präventionsgebiets "Eifel West" liegen, bekommen Fördermittel, wenn sie ihre Herden mit Zäunen und Hunden sichern. Für gerissene Tiere gibt es im ersten Jahr noch 100 Prozent Entschädigung. Danach wird nur noch anteilig entschädigt, wenn denn Vorsorge getroffen wurde und ein Herdenschutz vorhanden war.

Das neue Präventionsgebiet umfasst die Landkreise Bitburg-Prüm und Vulkaneifel sowie die nordwestlich der Mosel liegenden Teile der Kreise Bernkastel-Wittlich und Trier-Saarburg. Vor zwei Jahren war bereits ein Wolfs-Präventionsgebiet im Westerwald ausgewiesen worden.

Wolfsmanagementplan soll aktualisiert werden

Rheinland-Pfalz fördert neben den Schaf- und Ziegenhaltern nun erstmals auch Pferde- und Rinderhalter. Außerdem will das Mainzer Umweltministerium bis Mitte nächsten Jahres den Wolfsmanagementplan von 2015 aktualisieren.

Bei der Arbeitsgruppe "Runder Tisch Großkarnivoren" kommen Vertreter aller vom Wolf betroffenen Gruppen zusammen: Neben dem Ministerium sind das unter anderem die Stiftung Natur und Umwelt, der Landesjagdverband und der Bund für Umwelt und Naturschutz.

Schäfer überwiegend zufrieden

Der Vorsitzende des Bundesverbands der Berufsschäfer, Günther Czerkus, sieht seine Forderungen im neuen Wolfspräventionsgebiet "Eifel West" weitgehend erfüllt. Der Schäfer aus Wallendorf im Eifelkreis Bitburg-Prüm hat am "Runden Tisch" teilgenommen. Allerdings fordert Czerkus mehr Zusammenarbeit über Bundesländer hinweg, da den Wolf Ländergrenzen nicht interessierten.

Karte möglicher Wolfspräventionsgebiete in Rheinland-Pfalz: Das jetzt beschlossene Präventionsgebiet "Eifel West" ist orange markiert (Foto: Umweltministerium Rheinland-Pfalz)
Karte möglicher Wolfspräventionsgebiete in Rheinland-Pfalz: Das jetzt beschlossene Präventionsgebiet "Eifel West" ist orange markiert Umweltministerium Rheinland-Pfalz

Umweltministerium Rheinland-Pfalz informiert Wölfe in Eifel und Westerwald identifiziert

Die Wolfrisse nahe der Eifeldörfer Irrhausen und Großkampenberg (Kreis Bitburg-Prüm) von Mitte Juli gehen auf dasselbe Tier zurück. Das hat die Analyse von DNA-Proben durch das hessische Senckenberg Forschungsinstitut ergeben, wie das Umweltministerium am Montag mitteilte.  mehr...

Wildtiere fühlen sich offenbar wohl im Land Weitere Wölfe und Luchse in Rheinland-Pfalz bestätigt

Die Zahl der in Rheinland-Pfalz lebenden Wölfe und Luchse steigt. Am Donnerstag wurden weitere Sichtungen bestätigt. Im Fall der Wölfe geht man davon aus, dass im Westerwald gar eine Familie heimisch ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN