Die Zahl der Asylklagen am Verwaltungsericht Trier ist 2022 in etwa gleich geblieben (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Harald Titel)

Klagen abgelehnter Asylbegehrender

Verwaltungsgericht Trier bei Asylklagen bundesweit am schnellsten

STAND
AUTOR/IN
Frank Scheuer

Beim Verwaltungsgericht Trier sind im vergangenen Jahr rund 3.100 neue Asylklagen eingegangen. Im Schnitt dauern die Verfahren knapp fünf Monate.

Nach Angaben des Gerichtspräsidenten Heribert Kröger sind das in etwa so viele wie 2021. Die Zahl beinhaltet Asylklagen und Eilverfahren. Im Jahr 2017 lag die Zahl noch bei etwa 9.800. Da beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Anerkennungsquote gestiegen sei, landeten weniger Fälle vor Gericht, so der Präsident.

Die meisten Kläger kommen aus Syrien

Etwas mehr als 18 Prozent der Klagen gegen einen ablehnenden Asylbescheid waren erfolgreich, ähnlich wie in den Vorjahren, sagte Kröger. Die Kläger erhielten per Urteil vollständigen oder teilweisen, so genannten subsidiären Schutz zuerkannt und dürfen in Deutschland bleiben. Diese Zahl beinhaltet auch Abschiebungsverbote, wenn zum Beispiel Krankheiten im Herkunftsland des Geflüchteten nicht adäquat behandelt werden können.

Die meisten Kläger kommen laut des Präsidenten aus Syrien, gefolgt von Afghanistan, Pakistan, der Türkei und dem Irak.

Verwaltungsgericht Trier bundesweit am schnellsten

Das Verwaltungsgericht Trier bearbeitet die Asylklageverfahren nach eigenen Angaben bundesweit am schnellsten. Die Verfahren dauerten aktuell durchschnittlich knapp fünf Monate, bei Eilverfahren gebe es eine Entscheidung binnen zwei Wochen. Zum Vergleich: An zweiter Stelle rangierte im ersten Halbjahr 2022 das Saarland mit 14,6 Monaten, an letzter Stelle Brandenburg. Dort mussten Flüchtlingen mehr als 44 Monate auf ein Urteil nach einer Klage gegen die Ablehnung ihres Asylantrags warten.

Der Präsident des Verwaltungsgerichts Trier Heribert Kröger (Foto: SWR)
Der Präsident des Trierer Verwaltungsgerichts Heribert Kröger sieht derzeit keine neue Welle bei den Asylklagen.

Asylklagen zentral in Trier

Für Gerichtspräsident Kröger gibt es mehrere Gründe, warum die Klagen an seinem Gericht so zügig bearbeitet werden. In der Regel entscheide ein Einzelrichter über den jeweiligen Fall, nur selten sei eine ganze Kammer damit befasst. Die Verfahren würden so schnell wie möglich terminiert und fokussiert durchgeführt. Dabei komme dem Verwaltungsgericht Trier sicher zugute, das es zentral in Rheinland-Pfalz alle Asylklagen bearbeitet. Alle 28 Richterinnen und Richter seien damit befasst, das bedeute eine große Expertise.

Heribert Kröger geht davon aus, dass sich die Zahlen bei den Asylklagen auf dem aktuellen Niveau erst einmal halten. Eine Welle sei derzeit nicht erkennbar.

Mehr zum Thema Asyl und Flüchtlinge

Lautzenhausen

Flüchtlingszahlen steigen RLP plant neue Erstaufnahmestelle am Flughafen Hahn

Das Land Rheinland-Pfalz will auf dem Gelände des Flughafens Hahn im Hunsrück eine weitere Erstaufnahmestelle eröffnen. Grund seien die steigenden Flüchtlingszahlen, hieß es.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Trier

Hilfe für Menschen aus der Ukraine Der schwierige Job der Flüchtlingshelfer in Trier

Die Region Trier bereitet sich auf einen weiteren Anstieg von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. Viele Menschen bieten ehrenamtlich Hilfe an - doch sie stoßen oft an ihre Grenzen.

Bernkastel-Kues

Kein Platz mehr in AfA Hermeskeil Hotel in Bernkastel-Kues wird zur Unterkunft für Geflüchtete

Auf dem Gelände des ehemaligen Hotels Moselpark in Bernkastel-Kues will das Land Rheinland-Pfalz ab Dienstag Flüchtlinge unterbringen. Doch die Pläne sind umstritten.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Frank Scheuer