Außen Gold, darunter Eisen

Kriminalfall für die Wissenschaft: Falschgeld im Trierer Goldschatz?

STAND
AUTOR/IN
Ansgar Zender
Ansgar Zender (Foto: SWR)

Video herunterladen (9,3 MB | MP4)

Die Entdeckung von Lars Blöck gilt als wissenschaftliche Sensation: Dem Experten des Landesmuseums in Trier fiel auf, dass einige römische Goldmünzen aus dem Trierer Goldschatz an Kratzern einen silbernen Glanz aufweisen. Bei Untersuchungen fanden die Forscher heraus, dass unter der äußeren Goldschicht eine dünne Schicht Eisen liegt. Sie vermuten: Der Goldkern der Münzen ist gestreckt.

Trier

Einbruch ins Rheinische Landesmuseum Trier Versuchter Goldschatz-Diebstahl: Drei Jahre Gefängnis

Im Prozess um den versuchten Diebstahl des Trierer Goldschatzes hat das Landgericht den Angeklagten zu drei Jahren Haft verurteilt.  mehr...

Trier

Mehr Sicherheit für antike Münzsammlung Der Goldschatz in Trier strahlt wieder gut geschützt

Drei Jahre lagerten die rund 2.500 römischen Münzen aus Gold im Keller des Landesmuseums in Trier. Jetzt ist der Goldschatz wieder zu bestaunen. Gut gesichert hinter Panzerglas.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz