STAND

Nach der Amokfahrt in Trier vor einer Woche wollen viele Menschen den Opfern und Hinterbliebenen helfen. Sportler stiften Trikots, Künstler versteigern Kunstwerke und die Stadt Trier hat ein Spendenkonto eingerichtet.

Menschen aus Trier - aber auch aus der ganzen Welt - haben Hilfsaktionen für die Opfer der Amokfahrt gestartet. Sportler aus der Region Trier und Fußball-Promis sammeln Spenden.

Aktion #CharityForPorta gestartet

Die Aktion "Charity for Porta" wurde von den Chefs der Fußballvereine in Minderlittgen und Dörbach, Patrick Lützig und Simon Berg, initiiert. Sie hatten die Idee, ihre Kontakte im Sport zu nutzen. Innerhalb von 48 Stunden stand dann mit Unterstützung einer Werbefirma die Website. Dort können Trikots und Fanartikel von Sportlern aus der Region oder von bundesweit bekannten Sportlern ersteigert werden.

"Ich habe schon viel Zeit in Trier verbracht..... Als ich von der Hilfsaktion gehört habe, habe ich meine Beteiligung natürlich sofort zugesagt."

Über #CharityForPortaAm 01. Dezember 2020 raste ein Amokfahrer mit seinem SUV durch die Trierer Innenstadt. Neben Zahlreichen Schwerverletzten gibt es auch fünf Todesopfer.

Trier ist das Herz unserer Region. Wir wollen Zusammenhalt demonstrieren, ein Zeichen setzen und vor allem den Hinterbliebenen helfen.

Wir haben es geschafft innerhalb weniger Stunden verschiedene Sportler und Vereine zu mobilisieren, die uns ohne zu zögern, signierte Trikots oder andere Merchandiseartikel zur Versteigerung zugesichert haben. Neben den Auktionen ist es natürlich auch möglich ganz klassisch Geld an unser Spendenkonto zu spenden.

#charityforporta #mirsinntrier #trier #triergermany #triertrauert #charity #help #spendenaktion #spendenPosted by Charity for Porta on Friday, December 4, 2020

Sportler spenden Trikots, die versteigert werden

Mit dabei sind die Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger und Robin Koch, aber auch Basketball-Nationalspieler Maik Zirbes und Radprofi Maximilian Schachmann. Der aus der Region Trier stammende Arno Michels, Co-Trainer bei Paris St. Germain, will sich um ein Trikot von Neymar bemühen. Das teilte ein Sprecher von #CharityForPorta mit. Aus der Region beteiligen sich Spieler von Eintracht Trier und Basketballer der Gladiators.

Der Trierer Cartoonist Johannes Kolz malte nach der Amokfahrt eine weinende Porta Nigra (Foto: Johannes Kolz)
Der Trierer Cartoonist Johannes Kolz malte nach der Amokfahrt eine weinende Porta Nigra Johannes Kolz

Künstler beteiligen sich mit Bild und Skulptur

Der aus Trier stammende Cartoonist Johannes Kolz hat am Dienstag spontan eine weinende Porta Nigra gemalt. Dieses Bild hat er am Samstag online versteigert. Ein Mann, der erst kürzlich nach Trier gezogen ist, gab dafür laut Kolz 1.801 Euro. Ein Steinmetz aus der Region Trier erschuf anhand des Bildes eine Skulptur - diese soll Mittwoch versteigert werden - auch für den guten Zweck.

Der Steinmetz Henning Wirtz hat eine Skulptur einer weinenden Porta Nigra erstellt - nach einer Bildvorlage von Johannes Kolz (Foto: Johannes Kolz)
Der Steinmetz Henning Wirtz hat eine Skulptur einer weinenden Porta Nigra erstellt - nach einer Bildvorlage von Johannes Kolz Johannes Kolz

Stadt Trier hat Spendenkonto eingerichtet

Die Stadt hat schon am Tag nach der Todesfahrt mit der Sparkasse Trier ein Spendenkonto für Angehörige der Opfer der Amokfahrt eingerichtet. Ein Sprecher der Stadt sagte, dort seien schon mehr als 330.000 Euro eingegangen. Es gebe eine hohe Bereitschaft, zu spenden. Außerdem hätten viele Privatpersonen Spendenaktionen ins Leben gerufen.

Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) sitzt bei "Ein Herz für Kinder" am Spendentelefon (Foto: Matthias J. Berntsen)
Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) sitzt am Samstag in der ZDF-Sendung "Ein Herz für Kinder" am Spendentelefon Matthias J. Berntsen Bild in Detailansicht öffnen
Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) rief bei der Spendengala "Ein Herz für Kinder" zum Zusammenhalt auf Matthias J. Berntsen Bild in Detailansicht öffnen
Oberbürgermeister Wolfram Leibe bei "Ein Herz für Kinder" im Gespräch mit Familienministerin Franziska Giffey und Gesundheitsminister Jens Spahn Matthias J. Berntsen Bild in Detailansicht öffnen

Oberbürgermeister hilft bei "Ein Herz für Kinder"

Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) war unterdessen am Samstag in Berlin bei der Fernseh-Spendengala "Ein Herz für Kinder" im ZDF zu Gast. Er sammelte dort am Telefon Spenden für Kinder in aller Welt. Leibe nutzte einen kurzen Auftritt, um nach der Amokfahrt zum Zusammenhalt aufzurufen.

Nach Amokfahrt in Trier Trauma-Therapeutin für langfristige Betreuung

Wie kann man den Verletzten der Amokfahrt von Trier und den Angehörigen der Todesopfer helfen? Trauma-Therapeutin Sibylle Jatzko aus der Pfalz glaubt, dass eine langfristige Betreuung helfen kann - und nicht nur das.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Trier

Augenzeuge und Ersthelfer erzählt Amokfahrt in Trier - "Ich dachte nur: helfen!"

Ali Jokar arbeitete am Dienstag in einem Imbiss in der Fußgängerzone, als der Geländewagen vorbeiraste. Im SWR erzählt er, wie er die ersten Minuten nach der Todesfahrt erlebt hat.  mehr...

Trier

Der Liveticker zum Nachlesen Amokfahrt in Trier - Hilfen für Opfer laufen an

Nach der Amokfahrt am Dienstag in Trier mit fünf Toten ist in der Stadt eine tiefe Betroffenheit zu spüren. Am zentralen Trauerort an der Porta Nigra brennen tausende Kerzen. Der Liveticker zum Nachlesen.  mehr...

Trier

Nach Amokfahrt in Trier Fahrer wegen fünffachen Mordes angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Trier hat den mutmaßlichen Amokfahrer von Trier wegen fünffachen Mordes angeklagt. Außerdem wird dem 51-Jährigen versuchter Mord in 18 weiteren Fällen vorgeworfen.  mehr...

Trier

Fußball | Nationalmannschaft Antonio Rüdiger und Robin Koch unterstützen Familien der Trier-Opfer

Die Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger und Robin Koch unterstützen die Familien der Opfer der Amokfahrt von Trier. Bei der Aktion #CharityForPorta helfen auch andere Sportler sowie Künstler.  mehr...

STAND
AUTOR/IN