STAND

Mehr als 500 Bewohner der Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende (AfA) in Hermeskeil durften seit knapp zwei Wochen ihre Unterkünfte und das Gelände nicht verlassen. Am Freitag endet für die meisten die Quarantäne.

Die medizinischen Abschlussuntersuchungen sind nach Angaben der zuständigen Aufsichts-und Dienstleistungsdirektion (ADD) abgeschlossen. Insgesamt 21 Personen blieben weiterhin in Quarantäne. Derzeit seien acht von ihnen infiziert.

Mehr als 60 Bewohner positiv getestet

Vor zwei Wochen war in der AfA Hermeskeil der erste Corona-Fall festgestellt worden. Daraufhin wurde die ganze Einrichtung unter Quarantäne gestellt. Nach Angaben der ADD infizierten sich bisher nachweislich insgesamt 65 der etwa 500 Bewohner mit dem Coronavirus. Sie seien getrennt von übrigen Bewohnern untergebracht gewesen. Nur wenige der Infizierten hätten Symptome gezeigt. Ein Großteil von ihnen gelte mittlerweile wieder als genesen.

Maskenpflicht und Besuchsverbot gilt weiterhin

Auf dem Gelände der AfA gilt nach Angaben der ADD weiterhin für alle Personen außerhalb des eigenen Zimmers eine Maskenpflicht. Außerdem gelte für die gesamte Einrichtung ein Besuchsverbot.

Gerüchte rund um Afa Hermeskeil Anwohner befürchten Verletzung der Quarantänebestimmungen

In der Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende (Afa) in Hermeskeil stehen wegen eines Corona-Ausbruchs alle Bewohner unter Quarantäne. Dennoch gibt es Sorgen in der Bevölkerung, dass Bewohner der Afa das Gelände verlassen können. SWR 4 Reporterin Jana Hausmann im Gespräch im SWR-Studio Trier.  mehr...

Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende Seit zwei Tagen keine neuen Corona-Fälle in Hermeskeil

Eine Woche nach dem Corona-Ausbruch in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Hermeskeil gibt es bislang 57 bestätigte Corona-Infektionen. Etwa 30 Bewohner müssen noch getestet werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN