Trier

Plädoyers im Prozess wegen schweren Raubes gesprochen

STAND

Im Prozess wegen schweren Raubes sind im Landgericht Trier die Plädoyers gesprochen worden. Die beiden angeklagten Brüder hatten gestanden, im Februar einen Bekannten in seiner Wohnung überfallen, geschlagen und ausgeraubt haben. Die Beute waren 200 Euro. Die Staatsanwältin hat für den 19-jährigen Angeklagten eine Jugendstrafe von drei Jahren gefordert, für seinen 25-jährigen Bruder fünf Jahre und drei Monate Gefängnis. Beide seien jeweils viermal vorbestraft und hätten in der Bewährungszeit diese Straftat mit gefährlicher Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz begangen. Die Verteidiger forderten eine Jugendstrafe von zwei Jahren für den jüngeren Angeklagten und nicht mehr als drei Jahre für den älteren Bruder. Sie hätten gestanden, das Opfer habe ihnen verziehen und ein gutes Wort für sie eingelegt. Das Urteil soll kommende Woche Dienstag verkündet werden.

STAND
AUTOR/IN
SWR