Alex Despiegelaere hat einen Pizza-Automat in Temmels aufgestellt (Foto: SWR, Andrea Meisberger)

Corona-Not macht erfinderisch

Pizza-Automat in Temmels geht an den Start

STAND
AUTOR/IN

Corona hat für viele Gastronomen bedeutet, dass sie sich Alternativen zum normalen Verkauf überlegen mussten. Eine besondere Lösung hat Alex Despiegelaere gefunden.

Es ist ein großer schwarzer Kasten. Darauf gemalt: Eine Pizza. Vorne ist ein riesiges Touch-Display zu sehen. Rechts davon sind die Bezahlvorrichtungen. Elf Pizzen gibt es zur Auswahl. Der Kunde kann sich aussuchen, ob er die Pizza direkt gebacken haben möchte oder ob sie kalt aus dem Ofen kommen soll und er sie sich zu Hause in den Ofen schieben kann.

Pizza-Automat in Temmels (Foto: SWR, Andrea Meisberger)
Der Pizza-Automat ist erst seit Kurzem in Betrieb. Bis dahin war es ein langer Weg, sagt Alex Despiegelaere. Denn es habe einige Herausforderungen gegeben, die er und seine Frau meistern mussten. Andrea Meisberger Bild in Detailansicht öffnen
Die Pizzen werden in einem Kühlschrank gelagert, der sich in dem Pizza-Automaten befindet. Die Pizza, die sich der Kunde ausgesucht hat, wird dann mit einem Aufzug in den Ofen transportiert. Andrea Meisberger Bild in Detailansicht öffnen
Die Pizzen werden in einem Ofen gebacken. Das dauert je nach Pizza zweieinhalb bis drei Minuten. Wer seine Pizza lieber zu Hause in den Ofen schieben möchte, kann sie auch kalt aus dem Automaten ziehen. Bild in Detailansicht öffnen
Insgesamt gibt es elf verschiedene Sorten. Die Pizzen werden im Restaurant von Alex Despiegelaere belegt. Sie seien damit nicht mit einer Pizza aus dem Supermarkt vergleichbar, sagt er. Andrea Meisberger Bild in Detailansicht öffnen

Pizza-Automat entsprang der Corona-Not

Wie vielen Gastronomen, hat Corona auch Alex Despiegelaere zugesetzt. Sein Restaurant und das dazugehörige Hotel in Palzem mussten wegen Corona lange Zeit geschlossen bleiben.

"Wir haben Verantwortung für Familie und Mitarbeitende. Deshalb haben wir uns Gedanken gemacht, wie die Zukunft aussehen kann."

Angesichts der aktuell steigenden Zahlen ist der Gastronom froh, dass er den Pizza-Automaten hat. Denn die Zahl der Gäste im Hotel und Restaurant gingen zurück, sagt er. Die Kosten aber blieben. Er hofft, dass ihn der Pizza-Automat quasi durch den Winter bringt.

Kritik am Pizza-Automaten

Nicht alle waren froh, als Despiegelaere den Pizza-Automaten aufstellte. Einige, so sagt er, hätten ihm vorgeworfen, anderen Gastronomen schaden zu wollen. Er sieht das jedoch anders. Ihm ginge es darum, den Menschen zu jeder Uhrzeit die Möglichkeit zu geben, eine Pizza zu essen.

"Heutzutage wird halt 24/7 gelebt. Und jeder hat das Recht, auch morgens um drei seine Pizza zu bekommen, wenn er das möchte."

Aber die Besucher, die vorbeikommen, finden die Idee nicht schlecht. Einer sagte im SWR-Interview, dass es für ihn angenehm sei, wenn er nachts noch Lust auf eine Pizza habe, schnell zum Automaten fahren zu können. Ein anderer sah es als gute Alternative zum Restaurantbesuch.

Keine Pizza aus dem Tiefkühlregal

Seine Automaten-Pizza sei übrigens nicht mit einer Tiefkühlpizza aus dem Supermarkt zu vergleichen, so Despiegelaere. Die Pizza werde in der Pizzeria mit frischen, teils regionalen Zutaten zubereitet. Doch statt in den Backofen, kommt sie dann in den Kühlschrank des Pizza-Automaten.

Speyer

Neue Unternehmensidee In Speyer gibt es jetzt Pizza und Pasta aus dem Automaten

Pizza oder Nudeln aus dem Automaten? Wer in Speyer tagsüber Hunger bekommt, der kann sich seinen Mittagssnack jetzt direkt aus dem Automaten ziehen.  mehr...

Trier

Unternehmer wollen endlich wieder öffnen Hoteliers und Gastronomen demonstrieren in Trier

In ganz Rheinland-Pfalz demonstrieren diese Woche Hoteliers und Gastronomen gegen die Corona-Maßnahmen - auch in Trier. Sie fordern von der Politik einen konkreten Stufenplan mit Öffnungsperspektive.  mehr...

STAND
AUTOR/IN