STAND

Die Corona-Pandemie hat die Personenschifffahrt an Mosel und Saar hart getroffen. Zu Beginn der Saison ist bei den regionalen Unternehmen das Geschäft komplett eingebrochen.

Erst ab Mitte Mai sei es wieder mit Rundfahrten losgegangen, teilte die Personenschifffahrt Kolb auf SWR-Anfrage mit. Die Linien Trier-Bernkastel-Kues sowie Bernkastel-Kues Zell seien gar nicht an den Start gegangen. Man sei aber noch mit einem blauen Auge davongekommen. Kolb hat nach eigenen Angaben 23 Schiffe auf Mosel und Rhein und beschäftigt in der Saison etwa 180 Mitarbeiter.

Nur die Hälfte an Passagieren

Die Saar-Personenschifffahrt nennt die Bilanz katastrophal. Die beiden Schiffe hätten nach dem Lockdown nur die Hälfte der Passagiere aufnehmen können. Es hätte auch viele Diskussionen über Abstandsregeln und Hygiene gegeben.

Schlechtes Geschäft für Personenschiffer Ausflugsschiffe auf Mosel und Saar kaum genutzt

Die Personenschiffer auf Mosel und Saar sind mit dem Saisonstart unzufrieden. Nach Angaben der Betreiber fahren derzeit wegen der Corona-Krise nur wenige Passagiere mit den Ausflugsschiffen.  mehr...

Weniger Güterumschlag im Hafen Trierer Hafen leidet unter Corona-Krise

Der Trierer Hafen leidet unter der Corona-Krise. Im zweiten Quartal sei vor allem der Umschlag von Schiffsgütern wie Holz, Draht und der Containerverkehr betroffen.  mehr...

Virus bei Crewmitgliedern nachgewiesen Kreuzfahrtschiff mit Corona-Infizierten vor Piesport

Bei 13 Crewmitgliedern eines Mosel-Kreuzfahrtschiffes wurde das Coronavirus nachgewiesen. Das Schiff liegt derzeit in Piesport vor Anker.  mehr...

STAND
AUTOR/IN