Kinder im Hunsrück warten auf den Kindergartenbus - Eltern sorgen sich um die Sicherheit ihrer Kinder weil die Busse keine Anschnallgurte haben (Foto: SWR)

Fehlende Anschnallgurte im Kindergartenbus

Eltern im Kreis Birkenfeld sorgen sich um Sicherheit ihrer Kinder

STAND
AUTOR/IN
Jana Hausmann
Jana Hausmann ist multimediale Reporterin im SWR Studio Trier (Foto: SWR)

Verspätungen, Sprachbarrieren und fehlende Sicherheitsgurte: Im Hunsrück läuft die Beförderung der Kindergartenkinder alles andere als rund. Für die Eltern ist das inakzeptabel.

Ein Linienbus fährt gegen acht Uhr die Bushaltestelle in der Hunsrückgemeinde Rimsberg an. Kinder und Eltern warten bereits auf ihn. Mit einem Zischen öffnen sich die Türen des Busses. Die Eltern ermahnen ihre Kinder, langsam einzusteigen.

Tamara Sesterhenn winkt ihrem dreijährigen Sohn Luke zum Abschied nachdenklich hinterher, als der Bus in Richtung des Kindergartens losfährt. Sie sorgt sich jeden Tag, ob ihr Sohn unversehrt im Kindergarten ankommt. Denn der Bus, in dem ihr Luke sitzt, hat keine Anschnallgurte.

"Ich habe einfach Angst, dass die Kinder quer durch den Bus fliegen, wenn der Busfahrer eine Vollbremsung machen muss."

Acht Monate ohne Anschnallgurte

Seit Dezember 2021 werden die Kinder in einem normalen Linienbus zum Kindergarten gefahren, berichtet die Mutter. Vorher seien die Kinder in einem Kleinbus transportiert worden. In diesem seien die Sitze mit Sitzerhöhungen und Gurten ausgestattet gewesen. Der Busfahrer oder die Eltern hätten die Kinder angeschnallt. In dem großen Bus ist das nun nicht mehr möglich. Es gibt keine Sicherheitsgurte und während der Fahrt achte auch niemand darauf, dass die Kinder sitzen blieben und sich festhielten.

Trier

Nach Busunfall in Trier Trierer Eltern fordern Gurtpflicht in Schulbussen

Nach einem schweren Busunfall in Trier fordern Eltern nun erneut eine Anschnallpflicht im Schulbus. Das Problem: Dort gibt es bislang nicht mal Gurte.  mehr...

Sicherheitsrisiko beim Transport?

Auch der Rimsberger Hans Beutler hat ein mulmiges Gefühl, wenn er seine zwei drei- und fünjährigen Kinder in den Bus setzt. Er sieht in den großen Linienbussen ein enormes Sicherheitsrisiko. "Bei der Kreisverwaltung sagte man mir nur, dass es keine gesetzliche Pflicht für Gurte in den Bussen gibt. Keiner konnte mir aber sagen, wer haftet, wenn etwas passiert."

"Ich fühle mich im Regen stehen gelassen. Das ist absolut irre! Schließlich vertrauen wir darauf, dass unsere Kinder sicher ankommen. Gewährleistet ist das so aber nicht."

Die fehlenden Gurte sind nicht das einzige Problem. Seit Anfang August gilt im Kreis Birkenfeld ein neues Liniennetz. Damit will die Kreisverwaltung nach eigenen Angaben den öffentlichen Nahverkehr auf dem Land deutlich verbessern.

Busfahrer verspäten und verfahren sich

Doch bei der Beförderung der Kindergartenkinder beispielsweise auf der Strecke zwischen Nohen und Niederbrombach hapert es noch gewaltig, sagen mehrere betroffene Eltern dem SWR. Der Bus sei in den ersten zwei Wochen regelmäßig zu spät gekommen. Eltern berichten von Verspätungen von bis zu 20 Minuten. Gerade für Berufstätige sei das eine Katastrophe. Die Eltern kritisieren außerdem die fehlende Ortskenntnis der Fahrer.

"Da fahren Busse in die Baustelle, vorbei an einem "Durchfahrt verboten"-Schild oder drehen auf der Bundesstraße, weil sie die Abfahrt verpasst haben. Das ist ein absolutes Unding."

Eltern und Kinder vor einer Bushaltestelle in Rimsberg - Eltern sorgen sich um die Sicherheit ihrer Kinder weil die Busse keine Anschnallgurte haben (Foto: SWR)
Tamara Sesterhenn sowie Bettina und Hans Beutler mit ihren beiden Kindern Lea und Elias (v.l.n.r.): Sie und andere Eltern wollen dafür kämpfen, dass die Kinder in Bussen mit Sicherheitsgurten zum Kindergarten gefahren werden.

Sprachbarrieren erschweren Kommunikation

Die Busse seien außerdem in teils hohem Tempo unterwegs und auch die Sprachbarrieren seien ein großes Problem. Denn einige der teils spanisch-sprechenden Fahrer könnten sich weder mit Eltern noch mit Kindern verständigen. Für Mutter Stefanie Bub aus dem benachbarten Schmißberg sind all diese Umstände untragbar.

"Wir brauchen für den Kindergartenbus Fahrer, die zuverlässig sind und die, auch wenn ein Kind mal weint, hinfällt oder irgendein Bedürfnis hat, zumindest agieren können."

Auch sie und andere Eltern hätten sich mit ihren Problemen und Bedenken bereits mehrfach an die Kreisverwaltung gewandt. Bisher ohne Rückmeldungen.

Busunternehmen arbeitet an Problemen

Dem derzeit zuständigen Busunternehmen sind die Probleme nach eigenen Angaben bekannt. Michael Bongard, Betriebsleiter bei der Scherer Reisen Omnibus Gesellschaft mbH sagte dem SWR, dass man derzeit daran arbeite, die Situation zu verbessern.

Einige der Busfahrerinnen und Fahrer, die im Kreis Birkenfeld eingesetzt würden, seien aus Spanien. Sie verfügten über einen europäischen Busführerschein und erhielten auch Sprachkurse. Gerade in den letzten Tagen vor den Ferien seien sie zu dem durch ortskundige Busfahrer unterstützt worden, um ihnen nochmals die Streckenführung zu zeigen und dadurch Verspätungen zu vermeiden.

Fachkräftemangel erschwert Personalfindung

Doch gerade in Zeiten, in denen der öffentliche Nahverkehr deutschlandweit ausgebaut werde, sei es ein großes Problem, Busfahrerinnen und Busfahrer zu finden. Der Fachkräftemangel sei ähnlich wie in der Speditions-, Gastronomie- oder Pflegebranche auch hier zu spüren. Deshalb bleibe den Busunternehmen gar nichts anderes übrig, als Fahrerinnen und Fahrer im Ausland zu rekrutieren.

"Was das betrifft, haben wir keine Wahl. Wer denkt, es geht uns dabei ums schnelle Geld verdienen, liegt falsch. Das sind keine billigen Leiharbeiter, sondern sie werden nach Tarif bezahlt."

Manderscheid

Öffentlicher Nahverkehr auf dem Land Neuer Fahrplan in der Eifel: Wenn der Schulbus zu früh abfährt

Seit ein neuer Fahrplan in der Vulkaneifel gilt, sitzen Schüler viel länger in vollen Bussen. Der Verkehrsverbund Trier sieht aber keine Möglichkeit, das Problem zu lösen.      mehr...

Startschwierigkeiten, die sich legten

Nach und nach werde sich die Kommunikation und die Ortskenntnis der Fahrerinnen und Fahrer verbessern und sich alles einspielen. Da ist sich der Betriebsleiter sicher. Außerdem zeigten das auch die Erfahrungen aus anderen Kreisen, als dort neue Liniennetze an den Start gegangen seien.

Dennoch könne auch der Start des Schülerverkehrs im Kreis Birkenfeld nach den Ferien erst mal holprig werden, sagt Bongert und bittet gleichzeitig um Verständnis. Solche Anfangsschwierigkeiten seien nur schwer zu vermeiden. Denn ein neues Streckennetz bringe Veränderungen mit sich. Es würden neue Strecken bedient und Orte häufiger angefahren, im Gegenzug dazu könnten sich möglicherweise Fahrzeiten verlängern oder es würden Umstiege nötig.

Busunternehmen wirbt um Verständnis

Ihn ärgert es, dass die Leute dann oft nur die negativen Dinge sähen und nicht das große Ganze. Sein Unternehmen habe sich gewünscht, dass die mit dem neuen Streckennetz einhergehenden Veränderungen im Vorfeld besser kommuniziert werden.

"Was das betrifft, fühlen wir uns von der Kreisverwaltung Birkenfeld ein bisschen im Stich gelassen. Wir haben immer Wert darauf gelegt, dass die Bevölkerung über die Änderungen informiert werden müssen – das hat nicht funktioniert."

Baden-Württemberg

Hoher Dieselpreis Bus-Verband sieht Schülertransport in Gefahr

Steigende Dieselpreise und keine Hilfe von der Regierung: Immer mehr Subunternehmen wollen ihre Verkehre einstellen. Der Bus-Verband warnt vor Einschnitten nach den Sommerferien.  mehr...

Anschnallgurte laut Gesetz nicht nötig

Und was ist mit den fehlenden Anschnallgurten im Bus? Gegen die könne auch das Busunternehmen nichts unternehmen. Der Hintergrund: Das Busunternehmen habe sich auf eine europaweite Ausschreibung der Kreisverwaltung und des beteiligten Verkehrsverbundes beworben.

Dort sei genau geregelt, welche Anforderungen die Busse erfüllen müssen, um den Auftrag zu erfüllen. Egal ob es sich um Größe und Art der Busse, die Beschaffenheit der Sitzpolster, die Anzahl der Bildschirme oder die Vorgabe an welchen Standen sich der Haltestellenknopf befindet, handelt: Alles sei dort bis ins Detail geregelt, schildert Bongard.

Kindergartenbus in Linienverkehr integriert

Da die Auftraggeber, zu denen unter anderem die Kreisverwaltung Birkenfeld gehört, einen sogenannten Niederflurbus bestellt hätten, bekämen sie den auch, so das Busunternehmen.

Solche Linienbusse müssen nach § 35 a Abs. 6 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) nicht mit Gurten ausgestattet werden, wenn sie sowohl für den Nahverkehr als auch für die Beförderung stehender Fahrgäste zugelassen sind. Das teilte der ADAC auf SWR-Anfrage mit. Und auch die Kreisverwaltung Birkenfeld beruft sich in einer Stellungnahme an den SWR auf dieses Gesetz.

Der Ärger und die Bedenken der Eltern sind deshalb auch für Betriebsleiter Bongard durchaus nachvollziehbar. Er selbst sei seit 25 Jahren im Busbetrieb tätig und erlebe immer wieder, wie sich Eltern von Kindergartenkindern wegen der fehlenden Gurte beschwerten. Doch der Busunternehmer sei was das betrifft nicht der richtige Ansprechpartner. Eltern müssten sich mit ihrem Wunsch nach einem kleineren Bus an die Kreisverwaltung wenden.

Kreisverwaltung blockt ab

Eine SWR-Anfrage, warum die Kreisverwaltung für den Transport der Kindergartenkinder keinen kleinern Bus mit Sicherheitsgurten schicken könne, blieb unbeantwortet. Auch die Fragen, ob die Kreisverwaltung die Sorgen der Eltern nachvollziehen kann und wie die Sicherheit in den Kindergartenbussen gewährleistet weden soll, wurde nicht beantwortet.

Eltern wollen weiter kämpfen

Für die betroffenen Eltern ist all das keine Hilfe, sagt Mutter Stefanie Bub. Denn all diese Probleme dürften nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden, so die Mutter. "Gerade der Nationalpark-Landkreis, der sich viel Gedanken gemacht hat, damit die Leute mehr den ÖPNV nutzen, hat an die Kinder nicht wirklich gedacht", sagt die Mutter kopfschüttelnd.

Sie und andere Eltern hoffen nun darauf, dass die Busse nach den Ferien pünktlich fahren, damit die Eltern rechtzeitig zur Arbeit können. Was die fehlenden Anschnallgurte betrifft, wollen sie weiter kämpfen.

"Ich hoffe, dass unsere Kindergartenkinder sicher in den Kindergarten kommen und auch vom Einsteigen bis zum Aussteigen das Gefühl vermittelt bekommen: "Ich bin hier richtig"."

Um das zu erreichen, will auch er nicht aufgeben. Notfalls wolle er auch vor einer Klage gegen die Kreisverwaltung nicht zurückschrecken: Damit dem Problem endlich einmal Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Trier

Schulbus prallt frontal gegen Baum Nach Busunglück: Trierer Staatsanwaltschaft will Gutachten zum Unfall

Beim Unfall eines Schulbusses am Mittwochmorgen in Trier sind der Busfahrer und elf Kinder und Jugendliche schwer verletzt worden. Sie mussten zur Behandlung ins Krankenhaus.  mehr...

Kenn

50.000 Euro Schaden Zwei Verletzte bei Busunfall bei Kenn

Bei einem Unfall mit einem Schulbus bei Kenn im Kreis Trier-Saarburg sind laut Polizei der Busfahrer und ein Autofahrer verletzt worden. Die Schüler blieben unverletzt.  mehr...

RLP

Einigung für privates Busgewerbe in Rheinland-Pfalz Streik bei privaten Busunternehmen ist beendet

Der jahrelange Konflikt um die Arbeitsbedingungen für Busfahrer und Busfahrerinnen in Rheinland-Pfalz ist beigelegt. Das teilte die Gewerkschaft ver.di am Freitag mit.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Wernau am Neckar

Pilotprojekt im Kreis Esslingen On-Demand-Verkehr: Wernau startet Busfahrten auf Bestellung

Eine Busfahrt per App bestellen - das geht seit Dienstag in Wernau (Kreis Esslingen). Mit dem Pilotprojekt soll der öffentliche Nahverkehr spätabends und nachts verbessert werden.  mehr...

Öffis Verkehrsunternehmen schlagen 69-Euro-Ticket vor

Wenn das 9-Euro-Ticket Ende August ausläuft, dann könnte dauerhaft das 69-Euro-Ticket kommen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Bietigheim-Bissingen

Viele Fahrgäste im Linienbus Busfahren lernen mit dem 9-Euro-Ticket

Das 9-Euro-Ticket boomt. Das führt nicht nur zu vollen Regionalzügen, auch in den Linienbussen macht sich das Ticket-Schnäppchen bemerkbar. Und das spüren auch die Busfahrer und Busfahrerinnen.  mehr...