STAND

Das neue Rechenzentrum der Stadtwerke Trier ist am Freitag in Betrieb gegangen. Es wird CO2 neutral betrieben und ist Teil des sogenannten Energie- und Technikparks in Trier-Nord. Es ist die größte gewerblichen Investition in der Stadt.

In diesem Rechenzentrum sollen Daten der Stadtverwaltung und der Stadtwerkekunden nicht in einer Cloud sondern sicher im SWT Data Center gespeichert werden, teilten die Stadtwerke mit. Die Energie zum Kühlen der Server und Heizen des Gebäudes soll aus dem benachbarten Hauptklärwerk kommen. Der Energie- und Technikpark ist ein gemeinsam genutzter Betriebshof von Stadtverwaltung und Stadtwerken.

Dort sollen bis 2022 rund 400 Mitarbeiter arbeiten, von den Stadtwerken und von städtischen Ämtern. Ziel ist es, durch zentrale Angebote Synergien zu schaffen. Zum Beispiel durch eine Kfz Werkstatt, die dann sowohl Fahrzeuge der Stadtverwaltung als auch der Stadtwerke wartet und repariert.

STAND
AUTOR/IN