Dr. Dirk Bottke Facharzt für Strahlentherapie und Christian Weiskopf vom Brüderkrankenhaus Trier hoffen die Versorgung von Krebspatienten in der Region Trier mit dem neuen Gerät weiter verbessern zu können: (Foto: SWR, Jana Hausmann)

Strahlenpraxis am Brüderkrankenhaus Trier

Neues Gerät zur Strahlentherapie bei Krebspatienten

STAND
AUTOR/IN

Eine zielgenaue Bestrahlung von Tumoren, um die Behandlung von Krebs zu verbessern: Genau das soll ein neues Gerät können, das nun im Trierer Brüderkrankenhaus eingesetzt wird.

Im St. Martinus Gebäude, auf dem Gelände des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Trier, ist der Lärm von Bohrern und Hämmern zu hören. Hier wird kräftig gebaut, kein Wunder, der Neubau des Brüderkrankenhauses soll im Sommer diesen Jahres fertig sein.

Erstmals Strahlentherapie am Brüderkrankenhaus

Im Untergeschoss ist dagegen nichts von Staub und Baumaterialien zu sehen. Die Gänge sind hell erleuchtet, alle Räume sind eingerichtet. Denn dort hat bereits eine Praxis für Strahlentherapie ihren Betrieb aufgenommen. Für Christian Weiskopf, den Regionalleiter des Brüderkrankenhauses in Trier ist die etwas ganz Besonderes: Zum einen, weil die Krebspatienten des Krankenhauses jetzt erstmals auf dem eigenen Gelände eine Strahlentherapie erhalten können, zum anderen weil die Praxis auf ein neues Gerät setzt.

Am Trierer Brüderkrankenhaus gibt es ein neues Gerät, das eine zielgenauere Bestrahlung von Tumoren ermöglichen soll (Foto: SWR, Jana Hausmann)
Am 11. Mai wurde der erste Patient mit dem "MR-Linac Unity" in Trier bestrahlt. Nun sollen viele weitere folgen. Jana Hausmann

Ein Gerät, zwei Funktionen

Das steht hinter einer dicken Tür, die in einen weiß-grau gestalteten Raum führt. Auf einer Art Podest liegt eine Trage, hinter der ein lila-leuchtender Tunnel zu sehen ist. Das sogenannte "MR-Linac-Unity" soll die Bestrahlung von Krebspatienten noch einfacher machen. Denn das Gerät vereinigt die Magnetresonanztomographie (MRT) mit der Strahlentherapie, erklärt Dr. Dirk Bottke, der die Strahlenpraxis betreibt.

"Strahlentherapie bedeutet Zielen und Treffen. Das heißt, dass zu bestrahlende Tumore oder Organe lokalisiert werden müssen, beispielsweise mithilfe einer Computertomographie (CT), um diese dann nach Plan zu bestrahlen", so der Arzt.

Medizinische Bildgebung Bessere Bilder – bessere Therapien?

Der neueste MRT-Scanner liefert noch präzisere Bilder aus dem Körperinnern – doch welchen Nutzen bringt das den Patienten?  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Präzisere Bestrahlung der Tumore möglich

Mithilfe des CT-Bildes, werde der zu bestrahlende Bereich vermessen. Damit werde dann ein Plan gemacht, mit dem die komplette Therapie erfolge. Das Problem dabei: Nicht immer werde auf dem CT-Bild alles sichtbar. Auch könne man bei dieser Variante der Bestrahlung nicht reagieren, wenn der Tumor sich beispielsweise verkleinert.

Mit dem neuen Gerät sei es stattdessen möglich, vor jeder Behandlung den Tumor zu vermessen und sichtbar zu machen. Dadurch lasse sich erkennen, ob er beispielsweise Größe oder Lage verändert habe.

"Man kann damit auch während der Behandlung beobachten, ob sich der Tumor beispielsweise durch Atembewegungen aus dem Bestrahlungsbereich rausbewegt. Das war bisher unmöglich, da hat man sozusagen blind geschossen."

Gerät zur Bestrahlung von Tumoren bei Krebspatienten in einer Strahlenpraxis im Brüderkrankenhaus Trier (Foto: SWR, Jana Hausmann)
Auch das herkömmliche Gerät zur Strahlentherapie wird in Trier eingesetzt. Die Behandlungsdauer beträgt hier ledigilich fünf Minuten. Jana Hausmann

Deutlich längere Behandlungsdauer

Mit dem neuen Gerät hofft man auch darauf, weniger gesundes Gewebe zu belasten. Wissenschaftlich belegt sei das zwar noch nicht, definitiv könne das Tumorgewebe aber präziser bestrahlt werden. Und das sei schon ein großer Vorteil. Der Nachteil: Die Behandlungsdauer. Während eine Bestrahlung in herkömmlichen Geräten etwa fünf Minuten dauere, müssten Patienten im sogenannten "Unity" etwa 30 Minuten ausharren. Und das in einer lauten, engen Röhre. Außerdem käme das Gerät für Menschen mit Herzschrittmacher oder Metall im Körper nicht in Frage.

In Trier soll das Gerät nun zunächst bei Patienten mit Prostatakrebs aber auch bei Leber-und Bauchspeicheltumoren oder Metastasen der Lymphknoten eingesetzt werden. Dirk Bottge hofft, dass die neue Technik möglichst vielen Patientinnen und Patienten angeboten werden kann. Vielleicht auch, dass dadurch Menschen, die beispielsweise unter Tumoren in der Leber litten, eine Operation erspart werden könne.

Dr. Dirk Bottke Facharzt für Strahlentherapie und Christian Weiskopf vom Brüderkrankenhaus Trier hoffen die Versorgung von Krebspatienten in der Region Trier mit dem neuen Gerät weiter verbessern zu können: (Foto: SWR, Jana Hausmann)
Dr. Dirk Bottke, Facharzt für Strahlentherapie und Christian Weiskopf vom Brüderkrankenhaus Trier, hoffen die Versorgung von Krebspatienten in der Region Trier mit dem neuen Gerät weiter verbessern zu können. Jana Hausmann

Millionenschwere Investition

Für den Wunsch, Menschen mit Tumorerkrankungen noch besser helfen zu können, hat die sogenannte X-Care-Gruppe, die die Strahlenpraxis am Trierer Brüderkrankenhaus betreibt, viel investiert. Während herkömmliche Geräte zu Strahlentherapie etwa 1,5 Millionen Euro kosteten, koste das neue Gerät zwischen sechs und acht Millionen Euro. Nach Angaben des Brüderkrankenhauses wird die neue Technologie in Deutschland seit 2018 eingesetzt. Bislang aber nur für Patientinnen und Patienten an den Universitätskliniken in Tübingen, Heidelberg und München.

Weltkrebstag Künstliche Intelligenz im Kampf gegen Krebs

Bei Krebspatienten müssen Röntgenbilder, Gewebeproben, Tumormarker im Blut und genetische Informationen richtig gedeutet werden. Dabei könnte künstliche Intelligenz künftig helfen.  mehr...

Weltkrebstag Heilung mit maßgeschneiderten Killerzellen?

Krebs ist in den Industrieländern die zweithäufigste Todesursache – doch Immuntherapien gelten als besonders schlagkräftige Waffe.  mehr...

Ernährung Deshalb kann rotes Fleisch das Darmkrebsrisiko erhöhen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft rotes Fleisch seit Jahren als krebserregend ein. Neue Studien identifizierten einen Bestandteil im Fleisch, der das Darmkrebsrisiko erhöht.  mehr...

Wenn Krebs vererbt wird Darum haben manche Frauen ein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Manche Frauen haben ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Ob eine solche erblich bedingte Veranlagung vorliegt, lässt sich anhand spezieller Gene nachweisen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Weltkrebstag 2021 Krebs - neue Erkenntnisse zur Entstehung und Therapie der Volkskrankheit

Tumore gehören in den Industrieländern nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen. Ulrike Till informiert über neue Erkenntnisse zur Entstehung und Therapie von Krebs.  mehr...

Leben Die Zeit, die bleibt – Wenn Krebs unheilbar ist

Tina, Alexandra und Martin – drei Menschen, die verbindet, dass sie an einem unheilbaren Krebs erkrankt sind. Nun geht es um die Zeit, die ihnen bleibt.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

STAND
AUTOR/IN