Trier

Moselaufstieg derzeit ohne konkrete Perspektive

STAND

Gegner des Straßenbauprojekts Moselaufstieg haben für den Samstag eine Demonstration auf dem Trierer Domfreihof angemeldet. Eine konkrete Perspektive für den Bau der Straße zwischen Konz und der A 64 besteht nach Auskunft des rheinland-pfälzischen Verkehrsministeriums derzeit aber nicht. Seit 2016 ist der Moselaufstieg zwar im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans, doch Baurecht besteht noch nicht. Es erfordere Zeit, die notwendigen Daten zu aktualisieren, so das Verkehrsministerium in Mainz. Der Landesbetrieb Mobilität Trier erstelle eine neue Studie zur Umweltverträglichkeit. Die sei Grundlage für weitere Entscheidungen der oberen Behörde für Landesplanung SGD-Nord. Neue Zahlen zu Verkehrsströmen würden berücksichtigt - Neubaugebiete, Gewerbeansiedlungen und die geplante Reaktivierung der Bahnstrecke in Trier-West. Der Moselaufstieg ist ein seit Jahren umstritten. Befürworter betonen die Entlastung des Moseltals vom Verkehr, Kritiker die Umweltschäden wegen der notwendigen Rodung eines Waldgebietes.

STAND
AUTOR/IN
SWR