Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.

Immer wieder verschoben

Vor 2024 passiert nichts: Trierer Schule wartet zehn Jahre auf Sanierung

Stand
Autor/in
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier

Die Integrierte Gesamtschule in Trier ist seit Jahren eine Baustelle. Und daran wird sich wohl bis mindestens 2024 nichts ändern. Schüler und Lehrer sind enttäuscht.

Seit Florian Brahimi die Integrierte Gesamtschule (IGS) in Trier besucht, steht ein Bauzaun vor dem L-Gebäude. Als der Schüler in die fünfte Klasse kam, hieß es, die Arbeiter würden anrücken und den Bau aus den 1970er-Jahren auf Vordermann bringen. "Doch passiert ist gar nichts", sagt Brahimi.

Seinen früheren Klassenraum erkennt er heute kaum wieder, meint der junge Mann: "Als ich in der Fünften war, war es noch ganz in Ordnung. Jetzt gibt's da lose Decken, der Putz bröckelt von den Wänden, Fenster lassen sich nicht öffnen." Es sei deutlich zu sehen, dass die Schule auf eine Sanierung warte. Dafür hat Brahimi vergangenes Jahr mit 500 Mitschülern, Lehrern und Eltern in der Trierer Innenstadt demonstriert.

Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.
Florian Brahimi und Till Koal setzen sich als Schülersprecher für die Interessen ihrer Mitschüler ein.

Schulträgerausschuss spricht über Sanierung der IGS

Gestern war die IGS auf dem Wolfsberg Thema im Schulträgerausschuss. Der Leiter des städtischen Bauamtes hat vorgestellt, wie es mit den maroden Schulgebäuden in der Stadt weitergehen soll. Und gute Neuigkeiten gab es dabei für die IGS nicht, sagt Schulleiter Dirk Schönhofen: "Es hieß, die Finanzierung der Bauarbeiten sei nicht geklärt." Dabei sollten die Arbeiten bereits 2018 abgeschlossen sein.

"Wenn man Ihnen sagt, dass ihr Haus 2018 fertig wird und sie sind 2023 immer noch nicht eingezogen, dann wären Sie wahrscheinlich auch einigermaßen irritiert und entsetzt."

Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.
Schulleiter Dirk Schönhofen ärgert sich, dass die Sanierung der IGS Trier von der Stadt verschoben wurde.

Sanierungsstau an vielen Trierer Schulen

Doch nicht nur auf dem Wolfsberg ist der Unmut groß. In vielen Trierer Schulen gibt es einen Sanierungsstau. Die Fachräume im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium sind nach wie vor im Rohbauzustand. Baustellen gibt es zudem an den Realschulen Plus im Westen und im Süden der Stadt sowie an etlichen Grundschulen.

Video herunterladen (10,8 MB | MP4)

Der Grund laut Verwaltung: Der Stadt fehlen Geld und Personal, um alle Projekte auf der Agenda umzusetzen. Nun soll es 2024 frühestens mit den Planungen wieder losgehen, hieß es von der Stadt - sofern bis dahin geklärt ist, wo das Geld herkommen soll. "Dann wären wir wahrscheinlich erst 2030 fertig", sagt Schönhofen: "Das wäre nicht akzeptabel." Denn dann müssten die mehr als 800 Schüler noch länger in Containern und der sogenannten "Mobiskul", einer provisorischen Schule aus Holzmodulen, unterrichtet werden.

Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.
Derzeit werden die Schüler an der IGS auch in Containern unterrichtet.

In der vorherigen Sitzung des Schulträgerausschusses hatte Bürgermeisterin Elvira Garbes (Grüne) angedeutet, dass die Bagger auf dem Wolfsberg schneller rollen könnten. Doch daraus wird nun offenbar doch nichts.

Das sogenannte L-Gebäude wurde 19691970 eröffnet und ist stark sanierungsbedürftig
Der Bauzaun vor dem L-Gebäude steht seit mehr als fünf Jahren. Bild in Detailansicht öffnen
Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.
An etlichen Stellen ist der Beton abgeplatzt. Bild in Detailansicht öffnen
Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.
Auch im Inneren des Gebäudes gibt es Schäden. Bild in Detailansicht öffnen
Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.
Die Treppen im L-Gebäude sind beschädigt. Bild in Detailansicht öffnen

CDU-Stadträtin: "Schulen haben Recht darauf, zu erfahren, wie es weitergeht."

Die Trierer CDU-Stadträtin Jutta Albrecht ärgert sich über diese "schlechte Kommunikation der Verwaltung", wie die Gymnasiallehrerin sagt: "Die Schulen haben ein Recht darauf zu erfahren, wie es bei ihnen weitergeht. Ich empfinde das als einen Schlag ins Gesicht."

Jutta Albrecht, Vorsitzende der Frauen Union Trier, wünscht sich, dass die CDU mehr auf die Wählerinnen und Wähler zugeht, den Klimaschutz stärker in den Fokus nimmt und jungen Frauen eine Chance gibt.
Jutta Albrecht (CDU) ist Gymnasiallehrerin und daher auch interessiert an der Bildungspolitik der Stadt.

Was Albrecht sich wünscht, wären klare Ansagen der Ämter im Bezug auf die Sanierung der Schulen. Statt immer weitere Projekte aufzunehmen, meint die Christdemokratin, hätte die Stadt die Vorhaben abarbeiten und durchziehen müssen.

Elternsprecher: Ärmere Kommunen haben schlechtere Schulen

So laufe es schon seit fünf Jahren, sagt auch Claus-Peter Hamisch vom Schulelternbeirat. Damals wurde sein Sohn an der IGS eingeschult. Die Schule als Baustelle und eine Stadtverwaltung, die keine klaren Aussagen trifft - das hätten er und sein Kind hier von Anfang an erlebt.

Der Vater habe zwar Verständnis für die angespannte finanzielle Lage der Stadt, die auch vom Land nicht genug gefördert werde: "Aber es kann ja nicht sein, dass es in ärmeren Kommunen schlechtere Schulen und Bildungschancen gibt." Beispiele dafür kann er einige nennen. Seit Jahren könne die Schule keine ordentlichen Fachräume vorhalten, keine Bibliothek, keinen Multimediaraum.

Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.
Die Bauarbeiten an der Integrierten Gesamtschule in Trier gehen seit Jahren nicht weiter.

Die Hoffnungen der Schüler, Eltern und Lehrer wurden nun also abermals zerschlagen. "Wir sind ja schon gebrannte Kinder", sagt Direktor Schönhofen: "Nur wenn jetzt nichts passiert, fallen irgendwann die Türen aus den Angeln." Für Florian Brahimi wird die Sanierung wohl ohnehin zu spät kommen. Bis die Bauarbeiten irgendwann beginnen, wird der junge Mann längst seinen Abschluss in der Tasche haben.

Trier-Saarburg

Breitbandausbau im Kreis Trier-Saarburg Digitaler Unterricht: Zwischen Steinzeit und "Virtual Reality"

62 Schulen hat der Kreis Trier-Saarburg an das schnelle Internet angeschlossen. Während die einen digital neue Wege gehen, fehlt es in anderen Schulen an Beamern oder Laptops.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Badem

Verbandsgemeinde fällt Entscheidung Streit um Schulschließungen in der Eifel ist beigelegt

Der Protest von Eltern und Schülern hatte teilweise Erfolg. Im Streit um Schulschließungen fand der Verbandsgemeinderat Bitburger Land einen Kompromiss. Eine Schule darf vorerst offen bleiben.

Am Tag SWR4 Rheinland-Pfalz

Klüsserath, Leiwen, Föhren

Lehrermangel in der Region Trier Personalnot an Schulen: Wenn Eltern für Lehrer einspringen müssen

Rund 600 Lehrer fehlen laut Elternvertretern in der Region Trier. Vor allem in Grundschulen fällt häufig Unterricht aus, zum Beispiel an einer kleinen Schule an der Mosel.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz