Bitburg

Keine erhöhte Verkehrsbelastung durch Frasers Group Bitburg

STAND

Der Landesbetrieb Mobilität in Gerolstein sieht das Verkehrsnetz rund um Bitburg gut auf die Ansiedlung des Sportartikelherstellers Frasers Group vorbereitet. Einer SWR-Anfrage zufolge, rechnet die Behörde wegen des großen Arbeitgebers nicht mit einer Überlastung der Straßen. Dass das geplante Logistikzentrum die Zahl der Pendler, zum Beispiel auf der Bundesstraße 51, stark erhöhen wird, glaubt man bei der Eifeler Straßenbaubehörde nicht. Denn einige Hauptachsen rund um Bitburg würden in den nächsten Jahren ohnehin ausgebaut. Die B51 soll zusätzliche Fahrspuren bekommen. Zudem soll bis 2024 die Nord-Ost-Tangente, eine große Umgehungsstraße, fertig werden. Der Naturschutzbund BUND hatte zuvor Sorgen geäußert, dass die Ansiedlung der Frasers Group zu einer höheren Verkehrsbelastung führen könnte. Der britische Sportswarenhersteller plant auf dem Flugplatz Bitburg ein neues Hauptquartier um von dort aus, ganz Europa mit Sportartikeln zu beliefern. Nach Angaben des Unternehmens sollen dort 800 bis 2500 Arbeitsplätze entstehen.

STAND
AUTOR/IN