Die Inhaber einer Metzgerei in Kordel an der Kyll überlegen, wie sie den Wiederaufbau stemmen können (Foto: SWR, Dunja v. Morzé)

Wiederaufbau von Häusern und Geschäften

Vier Monate nach der Flut bleibt in Kordel viel zu tun

STAND

Die Menschen in den Flutgebieten wollen wissen, wie sie beim Wiederaufbau vorankommen. In Kordel an der Kyll wird auf einer Einwohnerversammlung klar: auch vier Monate nach der Flut bleibt viel Arbeit.

Das Interesse ist groß - etwa 100 Kordeler sind am Montagabend ins Bürgerhaus zur Einwohnerversammlung gekommen. Sie hören sich Experten-Vorträge an und fragen immer wieder nach den Voraussetzungen für die Wiederaufbauhilfe.

Manche in Kordel haben schon Gelder bekommen - auch private Spenden. Doch klar ist auch: Für viele reicht das Geld nicht für einen kompletten Wiederaufbau.

Traditionsmetzgerei mit vielen Baustellen

Auf der Versammlung ist auch Anina Endres, Mitinhaberin einer Metzgerei. Die Traditionsmetzgerei Endres ist weit über Kordel hinaus bekannt. Sie hat vor der Flut auch Restaurants und Supermärkte im Raum Trier beliefert.

Seit Mitte Juli sind die 21 Mitarbeiter entweder mit Aufräum- und Sanierungsarbeiten beschäftigt oder an andere Betriebe ausgeliehen. Manche sind inzwischen auch zuhause, denn als Fleischer können sie in der Kordeler Metzgerei nicht mehr arbeiten, berichtet Mitinhaberin Anina Endres.

Nicht genügend Gutachter

Der Schaden in der Metzgerei geht in die Millionen. Nicht nur die moderne Kühltheke ist hinüber, auch die Kühlhäuser und die Produktion müssen ganz neu wieder aufgebaut werden.

Das haben die Inhaber der Metzgerei erst kürzlich erfahren. Dadurch, dass auch im Ahrtal so viel zerstört ist, mussten sie lange an der Kyll auf einen Gutachter warten. Und dann stellte er auch noch fest, dass sie unterversichert waren.

Anträge auf Wiederaufbau

Daher sitzt auch Anina Endres bei der Einwohnerversammlung. Denn der Gutachter sagte ihnen auch, dass sie keinen Anspruch auf Mittel von Land und Bund für den Wiederaufbau hätten. Sie hoffen jetzt, dass dort vielleicht noch nachjustiert wird.

Dazu hat sie viele Fragen. Die staatlichen Mittel seien aber auch nicht so einfach zu beantragen, berichten einige Kordeler auf der Einwohnerversammlung.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Ahrmündungsbrücke in Sinzig fertiggestellt

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Warten auf Gelder für Sanierung

Christa Klinkhammer meldet sich auf der Einwohnerversammlung zu Wort. Sie hat schon vor einigen Wochen einen Antrag für Wiederaufbauhilfe gestellt. An ihrem Haus hat sie einen Schaden von rund 120.000 Euro.

Das Hochwasser stand auch im Erdgeschoss, hat mehrere Räume zerstört. Aber sie weiß nicht, wie viel Geld ihr zusteht und das bremst sie aus. Der Antrag hängt. Wo, weiß sie nicht.

15. November 2021 - SWR1 Thema heute Das Flutgebiet heute

Vier Monate ist die Flut in der Eifel, in Teilen von NRW jetzt her. Viel ist seitdem passiert. Wir blicken auf die aktuelle Lage und Probleme im Flutgebiet.  mehr...

SWR1 Der Tag in Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Es dauert, bis die Häuser wieder aufgebaut sind

Der Bürgermeister von Kordel, Medard Roth (parteilos) bekommt täglich von den Einwohnern mit, dass der Wiederaufbau einen langen Atem erfordert. Wochen bis Monate dauere es allein, bis die Häuser getrocknet seien.

Oft müssten die Menschen auch lange auf den Gutachter warten. Dann erst könnten sie Mittel beantragen. Und auch Handwerker seien vielerorts ausgebucht.

Dankbar für Hilfe

Medard Roth erzählt aber auf der Versammlung auch von viel Dankbarkeit für die Hilfe und die Spenden. Auch Annemarie Hogen sagt, dass man das bei allen Schwierigkeiten nicht vergessen dürfe. In ihrem Haus hat die Flut das Erdgeschoss zerstört. Aber sie hofft, dass es voran geht.

Auch wenn ihr klar ist, dass ihre gesamten Ersparnisse für den Wiederaufbau benötigt werden. Ihre Nachbarin ergänzt, sie sei einfach froh, dass sie an der Kyll mit dem Leben davonkamen.

Kordel

Hochwasserkatastrophe Mitte Juli Drei Monate nach der Flut: Wie es in Kordel heute aussieht

Die Hochwasserkatastrophe Mitte Juli traf Kordel in der Eifel besonders hart. Die Kyll überflutete 225 Häuser. Viele Kordeler sind noch nicht zurück.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR