Die beiden Nepalesen Yubraj Sunuwar und Sabin Khanal starten in Trier eine Ausbildung. (Foto: SWR)

Gegen Fachkräftemangel

Erstmals Azubis aus Nepal in Trier gestartet

Stand
AUTOR/IN
Lena Bathge
Lena Bathge ist multimediale Reporterin im SWR Studio Trier (Foto: Lena Bathge )

Egal, wo man fragt, ob Handwerk oder Handel: Überall fehlt Fachpersonal. Erstmals kommen jetzt Nachwuchskräfte aus dem fernen Nepal nach Trier. Zwei davon hat SWR Aktuell besucht.

Sabin Khanal und Yubraj Sunuwar haben eine lange Reise und viel Visa-Bürokratie hinter sich. Mehr als 8000 Kilometer trennen Kathmandu, die Hauptstadt Nepals, und Trier voneinander. Trotzdem haben die beiden jungen Männer den Schritt gewagt und sich für eine Ausbildung in Deutschland beworben. Und es hat geklappt.

Natürlich hatten wir auch ein bisschen Angst, weil alles neu ist und es auch viele kulturelle Unterschiede gibt.

"Natürlich hatten wir auch ein bisschen Angst, weil alles neu ist und es auch viele kulturelle Unterschiede gibt", erzählt Sunuwar. "Aber wir wurden schon in Nepal sehr gut vorbereitet. Wir haben Sprachkurse gemacht, aber auch viel über das Leben in Deutschland gelernt." Dabei geholfen hat ihnen das Nepal Secretariat of Skills and Training, NSST in Kathmandu.

Die beiden Nepalesen Yubraj Sunuwar und Sabin Khanal starten in Trier eine Ausbildung. (Foto: SWR)
Yubraj Sunuwar an seinem Arbeitsplatz bei Telenetwork in Trier. Im August ist er in Deutschland angekommen und macht jetzt eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker.

So konnten Khanal und Sunuwar bereits vor ihrer Ankunft in Deutschland ihre Prüfung für das Deutschniveau B2 ablegen, welches für den Besuch der Berufsschule in Trier wichtig ist. Auch mit Visa-Angelegenheiten hilft das NSST den Bewerberinnen und Bewerbern. Das NSST begleitet die jungen Menschen aber auch dann weiter, wenn diese bereits in ihren Ausbildungsbetrieben in Deutschland angekommen sind.

Vorbereitung auch für den Ausbildungsbetrieb

"Die beiden sind mit einer Liste hier angekommen, was sie nach ihrer Ankunft als erstes erledigen müssen", erzählt Achim Marx, Bereichsleiter für Telekommunikation und Ausbilder der beiden jungen Männer bei der Telenetwork AG, dem Ausbildungsbetrieb in Trier. "Da standen dann so Sachen drauf wie die Registrierung beim Einwohnermeldeamt." Das NSST kümmert sich aber nicht nur um die Azubis, auch Marx und seine Kollegen bei Telenetwork wurden auf die Ankunft ihrer neuen Schützlinge vorbereitet.

Baden-Württemberg

Keiner soll durchs Raster fallen Gen Z und Azubimangel: Dan kämpft um seine Chance am Arbeitsmarkt

Tausende junge Menschen in BW bleiben trotz Azubimangels lange ohne Berufsabschluss. Ein Projekt in Stuttgart gibt Jugendlichen wie Dan eine Perspektive - und tut damit auch etwas gegen den Fachkräftemangel in BW.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

"Wir wurden zum Beispiel für wichtige nepalesische Feiertage sensibilisiert, sodass wir darauf eingehen können", erzählt Marx. Seit Ende August sind Khanal und Sunuwar nun bei dem Telekommunikationsunternehmen in Trier angestellt. Khanal macht dort seinen Fachinformatiker für Systemintegration, Sunuwar wird zum IT-Systemelektroniker ausgebildet.

Großes Interesse an Ausbildung in Deutschland bei jungen Nepalesen

"Wir orientieren uns immer an den Interessen der jungen Leute und informieren dementsprechend über Ausbildungen. Wir haben uns nicht auf bestimmte Berufszweige spezialisiert", erklärte Kathrin Junken, Geschäftsführerin des NSST, in einem Vortrag im September bei der Industrie- und Handelskammer in Trier. Im vergangenen Jahr konnte das NSST 46 Kandidatinnen und Kandidaten nach Deutschland vermitteln. Für das nächste Jahr stünden bereits rund 240 Bewerberinnen und Bewerber in den Startlöchern, so Junken.

Azubis wollen praktisch arbeiten, nicht nur Theorie lernen

Das hat seine Gründe: "In Nepal gab es für uns keine guten Perspektiven", erzählen Khanal und Sunuwar unabhängig voneinander. Da kam schon bald der Gedanke auf, sich etwas im Ausland zu suchen.

Es ist toll, wenn wir das Wissen, das wir in der Berufsschule erlernt haben, am nächsten Tag in der Firma in der Praxis umsetzen können.

Doch ein Studium kam für die beiden nicht in Frage, sie wollten lieber etwas Praktisches lernen. "Und das machen wir jetzt auch. Es ist toll, wenn wir das Wissen, das wir in der Berufsschule erlernt haben, am nächsten Tag in der Firma in der Praxis umsetzen können", meint Khanal und hat dabei ein zufriedenes Grinsen im Gesicht.

IHK: Fachkräftemangel ist größtes Geschäftsrisiko

Die Kooperation der Industrie und Handelskammer, IHK Trier, mit dem NSST ist noch ganz neu, aber nicht die erste ihrer Art. Über ein Ausbildungsprojekt in Indonesion rekrutierte die IHK zuletzt 30 Auszubildende im Bereich Gastgewerbe für Betriebe in der Region. "Der Fachkräftemangel ist aktuell für Betriebe das größte Geschäftsrisiko", erklärte Ulrich Schneider, Leiter des Geschäftsbereichs Ausbildung bei der IHK Trier, bei einer Informationsveranstaltung im September. "In den nächsten Jahren öffnet sich eine Lücke von rund 500.000 Personen, weil sehr viele Fachkräfte in den Ruhestand gehen, aber nicht genügend aus den Schulen nachkommen. Diese Lücke müssen wir schließen, da lohnt sich der Blick ins Ausland."

Chefin im SWR3-Interview Kundin will Azubi nicht bezahlen – die Reaktion der Chefin begeistert das Netz

Joana Wegner ist Dachdeckermeisterin in Norddeutschland. Und so bekannt die Nordeutschen auch für ihre Ruhe sind, ihr ist jetzt der Kragen geplatzt. Warum? Weil sie ihren Azubi schützte!

Hilfe auch bei der Wohnungssuche

"Wir wurden hier sehr gut aufgenommen und haben mit Achim auch immer einen Ansprechpartner", erklärt Sunuwar. So hat Marx ihnen unter anderem bei der Wohnungssuche geholfen und sie an einen ehemaligen Berufsschullehrer vermittelt, der selbst viel durch Indien und Nepal gereist ist. Weil die beiden jungen Männer nur mit einigen Koffern in Deutschland angekommen sind, hat dieser ihnen die Wohnung vor ihrer Ankunft voll ausgestattet. Mit dem Bus sind sie von dort aus in einer halben Stunde im Büro.

Nicht nur für die beiden jungen Nepalesen ist die Ausbildung in Deutschland ein Glücksgriff, sondern auch für ihren Ausbildungsbetrieb Telenetwork AG. Denn der akute Fachkräftemangel in Deutschland macht sich auch hier bemerkbar.

Die beiden Nepalesen Yubraj Sunuwar und Sabin Khanal starten in Trier eine Ausbildung. (Foto: SWR)
Yubraj Sunuwar und Sabin Khanal in der Küche ihrer Wohnung in Trier-Kernscheid. Ihr Vermieter war früher Berufsschullehrer und ist selbst viel in Indien und Nepal gereist. Für die beiden ein echter Glücksgriff.

Weitere Azubis sollen kommen

Achim Marx von Telenetwork ist deshalb zufrieden: "Die Zusammenarbeit mit dem NSST hat sehr gut funktioniert. Wir sind jetzt schon in Gesprächen, um auch im nächsten Jahr wieder Azubis aus Nepal zu rekrutieren. Und natürlich hoffen wir, dass Sabin und Yubraj nach ihrer Ausbildung auch bei uns im Betrieb bleiben." Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn bisher fühlen Sunuwar und Khanal sich in Trier sehr wohl, nur das Essen gefällt ihnen noch nicht so gut: "In Nepal gibt es viel Curry mit vielen Gewürzen. In Deutschland ist das Essen etwas ohne Geschmack."

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

Rheinland-Pfalz

Nach dem Ende von Corona Gaststätten und Hotels in RLP finden wieder Personal

Während der Corona-Pandemie hatten auch Hotels und Restaurants in Rheinland-Pfalz Personal verloren. Nach Angaben des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga konnten viele Betriebe Mitarbeitende wieder zurückgewinnen - gegen den Bundestrend.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Überlingen

Attraktives Angebot am Bodensee Ausbildungsbetrieb mit 4-Tage-Woche: Mehr Bewerber als Stellen

Ein Handwerksbetrieb in Überlingen hatte auch in diesem Jahr doppelt so viele Bewerber wie Ausbildungsplätze. Klempnermeister Alfred Keller konnte sich neue Azubis aussuchen.

Arbeitsplatz SWR1

Villingen-Schwenningen

Volle Klassen und Wartelisten in Südbaden Ausbildung in der Landwirtschaft boomt

Immer weniger junge Menschen beginnen eine Ausbildung in Industrie, Handel oder Handwerk. In der Landwirtschaft steigt ihre Zahl aber an. In Südbaden gibt es sogar Wartelisten.

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell