STAND

Seit 30 Jahren führt Thomas Herrig sein Restaurant im Bitburger Gutland. In Meckel selbst gibt es kaum Schäden, aber die Dörfer ringsum hat es heftig getroffen. Jetzt kocht er für Menschen, die alles verloren haben und die vielen Helfer.

Thomas Herrig steht in der großen Küche seines Gasthauses. Er rührt kräftig die Linsensuppe um. Kleingeschnittene Rohesser kommen obendrauf und dann wird wieder umgerührt. Im Topf daneben köchelt die Rinderbrühe. Die Nudeln stehen fertig im Sieb bereit.

Große Schäden durch das Hochwasser in Birtlingen

Bei ihm im Gasthaus hat das Hochwasser nur kleine Schäden hinterlassen. Der Keller war vollgelaufen. Die Spuren davon sind kaum noch zu sehen. Er habe Glück gehabt, sagte Herrig.

Die Menschen in Birtlingen, nur ein paar Kilometer das Tal bergab, nicht. Die Nims, normalerweise 3 Meter breit, war in Birtlingen auf 200 Meter Breite angeschwollen.

Birtlingen nach dem Hochwasser (Foto: SWR, Solveig Naber)
Das kleine Dorf Birtlingen nach dem Hochwasser. 35 Menschen leben hier. Die Fluten haben hier schwere Schäden hinterlassen. Solveig Naber

Viele Bauern dort haben nicht nur ihr Haus verloren, sondern auch ihre Existenz.

„Da sind das Vieh und die Hühner weg, weil die Ställe nicht mehr da sind. Die haben die Maschinen verloren. Die sind richtig schlecht dran."

Das hat viele Helfer auf den Plan gerufen. Und Thomas Herrig, der auf seine Art helfen wollte. Denn viele Menschen können sich nicht einmal etwas Warmes zu Essen machen. Die Küchen in den Häusern sind durch das Hochwasser zerstört. Alle Hände werden jetzt gebraucht und er könne helfen, in dem er kocht, sagte sich Herrig.

Gasthaus Herrig aus Meckel kocht für die Helfer (Foto: SWR)
Thomas Herrig und zwei freiwillige Helferinnen.

Spenden und Unterstützung aus der ganzen Region

Thomas Herrig beschließt, Opfer des Unglücks und die vielen Helfer vor Ort mit warmer Suppe zu beliefern. Für die Helfer ist das alles umsonst. Schnell hat er die nötigen Lebensmittel besorgt und angefangen zu kochen. Seit Freitag 600 Liter Suppe, rund 1.500 Portionen sind das. Eine Aktion, die sich herumgesprochen hat. Zunächst kamen Geldspenden aus dem Dorf, später auch 1000 Euro aus der Schweiz.

Gasthaus Herrig aus Meckel kocht für die Helfer (Foto: SWR)
Kleine Gesten: liebevolle Beschriftung der Suppen, die verteilt werden.

Immer wieder treffen auch Lebensmittel im Gasthof ein, erzählt Ehefrau Cornelia Herrig. Das Telefon klingelt schon wieder. Jemand hat etwas übrig und will es vorbeibringen. Die angebotene Hilfe und Spenden müssen neben kochen und ausfahren auch koordiniert werden.

"Gestern kam aus dem Nachbarort ein Landwirt, der Selbstvermarkter ist mit Nudeln, mit Eiern und hausgemachten Rohessern. Die landen heute in der Suppe."

Menschen weinen am Telefon

Täglich kommen Menschen vorbei, weil sie helfen wollen. Sie fahren das Essen in die umliegenden Dörfer aus oder packen in der Küche mit an.

Gasthaus Herrig aus Meckel kocht für die Helfer (Foto: SWR)
Emily Kessler aus Bitburg ist eine der freiwilligen Helferinnen, die die Suppen in die Dörfer zu den betroffenen Menschen fährt.

Die Betroffenen sind dankbar für die Hilfe, sagt Herrig.

"Die Leute sitzen in ihren Häusern, es stinkt nach Heizöl, nach Unrat, man hat keinen Strom, kein Wasser. Sie können sich dann hier Essen abholen. Die sind so dankbar, die weinen am Telefon."

Und dann kämpft auch Herrig mit den Tränen. Leicht waren die letzten Monate durch die Corona Pandemie nicht für den Koch und seine Familie. Aber er ist überzeugt, wer selbst mal Probleme hatte, der hilft auch ganz selbstverständlich, wenn es anderen schlecht geht.

Rheinland-Pfalz

Starkregen und Überschwemmungen Hochwasser-Live-Blog in RLP: ARD-Benefiz-Tag sammelt 16,5 Mio. Euro Spenden

Nach der Hochwasserkatastrophe vor allem im Norden des Landes wird das ganze Ausmaß deutlich. Die Zahl der Toten steigt und viele Menschen werden weiter vermisst. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

Ahrweiler

Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal Katastrophenschutz warnt vor Wasser aus der Ahr

Experten der Oberen Wasser- und Naturschutzbehörde befürchten, dass die Ahr durch die Flutkatastrophe mit Schadstoffen belastet ist. Das Wasser sollte deshalb nicht genutzt werden.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz Zahl der Toten im Norden des Landes steigt auf 132

Die Zahl der Menschen, die bei der Flutkatastrophe im Norden von Rheinland-Pfalz ums Leben gekommen sind, ist auf nun 132 gestiegen. Das hat die Polizei am Freitag mitgeteilt.  mehr...

Landau

Nach Flutkatastrophe in der Eifel Wie gut ist der Hochwasserschutz in der Südpfalz?

Nach der Hochwasserkatastrophe im Norden des Landes wollen die beiden südpfälzischen Landkreise ihre Konzepte zum Hochwasserschutz überprüfen. Falls nötig, sollen weitere Schutzmaßnahmen entwickelt werden.  mehr...

Haben die Warnsysteme versagt? Hochwasser-Kritik: Wer hat Schuld an der Katastrophe in NRW und RLP?

Hätte man die Menschen in den Hochwassergebieten nicht früher und besser warnen können? Über Warnsysteme und Bevölkerungsschutz ist ein Streit entbrannt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN