Das wohl kleinste Museum der Welt ist in der Eifel in einem Buswartehäuschen  (Foto: SWR)

Kultur in der Eifel

Mini Museum in Welchenhausen feiert Jubiläum

STAND
AUTOR/IN

Seit 20 Jahren gibt es in Welchenhausen in der Eifel im Dreiländereck das wohl kleinste Museum. Es ist in einem Buswartehäuschen. Jetzt wird Jubiläum gefeiert.

Etwa 30 Einwohner leben in Welchenhausen in der Eifel. Schön gelegen ist der Ort im Dreiländereck Deutschland, Luxemburg und Belgien am Grenzfluss Our. In Welchenhausen gibt es - man glaubt es kaum - ein Museum. Das Museum in der "wArtehalle" heißt es. Und dieser Name verrät auch schon die Besonderheit. Es ist in einem Buswartehäuschen untergebracht. Das ist nicht groß, nur um die zehn Quadratmeter.

Das wohl kleinste Museum der Welt ist in der Eifel in einem Buswartehäuschen  (Foto: SWR)
Das wohl kleinste Museum der Welt ist in der Eifel in einem Buswartehäuschen. Bild in Detailansicht öffnen
wArtehalle Anfang 2002. Museum in der wArtehalle Welchenhausen e.V. Bild in Detailansicht öffnen
Vor der ersten Ausstellung 2002. Museum in der wArtehalle Welchenhausen e.V. Bild in Detailansicht öffnen
Ausstellungsbesucher der wArtehalle Welchenhausen. Museum in der wArtehalle Welchenhausen e.V. Bild in Detailansicht öffnen
Besucher in der wArtehalle. Besucher in der wArtehalle Bild in Detailansicht öffnen
wArtehalle 2016. Museum in der wArtehalle Welchenhausen e.V. Bild in Detailansicht öffnen
Vernissage in der wArtehalle 2016 Museum in der wArtehalle Welchenhausen e.V. Bild in Detailansicht öffnen
In einem Gästebuch tragen sich auch internationale Gäste ein. Bild in Detailansicht öffnen
Leonie Simons ist die erste Vorsitzende des Museumsvereins "wArtehalle Welchenhausen" und zeigt Ausstellungsplakate. Leonie Simons ist die erste Vorsitzende des Museumsvereins "wArtehalle Welchenhausen" und zeigt Ausstellungsplakate Bild in Detailansicht öffnen
In einem überdachten Raum neben dem Museum ist Platz für die Gäste der Vernissagen. Bild in Detailansicht öffnen
Das war bei der Ausstellung zu den "Ourmenschen". Bild in Detailansicht öffnen
Diese Giebelwand in Welchenhausen wird im August der Düsseldorfer StreetArt Künstler Klaus Klinger bemalen. Bild in Detailansicht öffnen

Ein Kunstlehrer hatte diese ungewöhnlich Idee

Die Idee, dieses kleine Häuschen auch als Museum zu nutzen, entstand vor 20 Jahren. Schräg gegenüber des Häuschens hatte ein Kunstlehrer aus Düsseldorf ein Wochenendhaus. Er beobachtete, dass nur ein oder höchstens zwei Kinder dieses Buswartehäuschen nutzten. Sonst war nichts los und so dachte er, es sei doch schön, dort Kunst auszustellen.

"Die Idee entstand im April 2002 und im August war schon die erste Ausstellung"

Gesagt - getan. Nur wenige Monate, nachdem der Lehrer die Idee hatte, fand schon die erste Ausstellung in dem neuen kleinen Museum statt. Es waren Werke des Düsseldorfer Malers Hans-Walter Kivelitz. Die Eröffnung wurde mit einem großen Fest gefeiert.

Viele Dorfbewohner packten mit an

"Das ging aber nur so schnell, weil im Dorf mehr oder minder alle mitgeholfen haben", sagt Leonie Simons, die Vorsitzende des Museumsvereins wArtehalle Welchenhausen. So wurden Mauern versetzt, eine Lichtanlage, Sitzbänke und Halter für Prospekte installiert. Ein Schreibpult fürs Gästebuch kam hinzu und später ein Parkplatz für die Museumstouristen.

Das Museum ist rund um die Uhr 365 Tage im Jahr offen

Seit Eröffnung des Museums haben ungefähr 80 Künstler ihre Werke ausgestellt: Malerei, Fotografie, Skulpturen. Die Künstler kamen vielfach aus dem Dreiländereck- aber auch Werke aus Frankreich, den Niederlanden, USA, aus Polen und der Ukraine waren schon zu sehen. Die Künstler wissen, dass das Museum unverschlossen ist. Aber bisher, sagt Leonie Simons, ist noch nichts weggekommen - auch sei noch nichts beschädigt worden. Inzwischen gebe es ein großes Netzwerk. Man sei nie auf der Suche nach einem Künstler, der ausstellen wolle, ganz im Gegenteil: Man habe keinen Mangel.

Pro Jahr kommen bis zu 4.500 Besucherinnen und Besucher

We are from Thailand - wir sind aus Thailand - steht in einem der vielen Gästebücher geschrieben. Auch aus den USA und zahlreichen anderen Ländern kommen Besucherinnen und Besucher. Anhand der handschriftlichen Einträge in verschiedenen Sprachen in den Gästebüchern kann man hochrechnen, wieviele Menschen tatsächlich da waren. "Da kommt man im Laufe der 20 Jahre auf bestimmt 60.000 bis 80.000 Museumsbesucher", sagt Leonie Simons. "Ganz groß gefeiert wurden häufig die Ausstellungseröffnungen. Zu manchen Vernissagen kamen bis zu 150 Leute." Wegen der Coronapandemie sind einige Ausstellungen in den Jahren 2020 und 2021 allerdings ohne große Feier eröffnet worden.

Museumsverein hat inzwischen mehr als 200 Mitglieder

Der Museumsverein hat inzwischen mehr als 200 Mitglieder. Ein Drittel wohnt im näheren Umkreis, also in Nord-Luxemburg, in Ost-Belgien oder im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Viele von ihnen beteiligen sich an der ehrenamtlichen Arbeit. Zwei Drittel der Vereinsmitglieder wohnen zwischen Brüssel, Hamburg oder München. Sie sind Mitglieder geworden, weil sie die Idee des Museums gut finden. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 20 Euro im Jahr. Viele zahlen aber auch mehr. Die zahlenden Mitglieder sind die Haupt-Sponsoren des Museums in der wArtehalle Welchenhausen.

Besonderes Programm im Jubiläumsjahr

Zum 20-jährigen Jubiläum haben sich die Verantwortlichen des Museumsvereins besondere Aktionen und Events ausgedacht. Insgesamt sind es sechs Termine. Den Anfang macht der belgische Künstler Eric Legrain. Er zeigt seit dem 5. März Arbeiten zum Thema Schmuggler in der Nachkriegszeit. Parallel dazu in der Kapelle in Welchenhausen sind seine Kreuzwegbilder ausgestellt. Dann wird es ab dem 13. April eine Internationale Wanderausstellung geben: "20 Jahre wArtehalle Welchenhausen". Das ist ein Querschnitt der Ausstellungen der vergangenen 20 Jahre. Die Ausstellungsorte sind in Deutschland, Luxemburg und Belgien. Im August kommt der Düsseldorfer StreetArt Künstler Klaus Klinger in die Eifel. Er war Schüler des bekannten Malers und Bildhauers Gerhard Richter. In Welchenhausen wird er eine Giebelwand bemalen.

Trier

Große Ausstellung in Trier Das Ende des römischen Reiches

Das Ende des römischen Imperiums hat die Phantasie der Menschen immer beschäftigt. Im Juni beginnt in Trier die große Ausstellung über das Ende der antiken Supermacht und liefert Antworten.  mehr...

Trier

Rheinisches Landesmuseum Trier Marode: Nachbildung der Igeler Säule wird abgebaut

Die Igeler Säule ist das größte erhaltene römische Pfeilergrabmal nördlich der Alpen. Eine Kopie der Säule steht im Rheinischen Landesmuseum Trier. Anders als das Original ist die Nachbildung nicht mehr sanierungsfähig.  mehr...

Trier

Corona-Pandemie erschwert Konzertplanungen Das neue Programm des Mosel Musikfestivals 2022

Das Mosel Musikfestival bietet im kommenden Jahr rund 50 Konzerte an 30 Spielorten entlang der Mosel. Es beginnt am 15. Juli und dauert bis 3. Oktober 2022.  mehr...

Luxemburg

Industriekultur in der Großregion Stadt Esch/Alzette in Luxemburg ist Kulturhauptstadt 2022

Rund um die Luxemburger Stadt Esch werden weitere 18 Gemeinden aus Luxemburg und dem angrenzenden Frankreich Kulturveranstaltungen bieten. Und das nach dem Motto "Remix".  mehr...

STAND
AUTOR/IN