STAND

Eine private Initiative sammelte in den vergangenen zwei Wochen “Heldenpost” für die Einsatzkräfte der Amokfahrt in Trier am 1. Dezember. Nach Angaben der Stadt haben Kinder und Jugendliche aus Trier für die Rettungskräfte über 600 Briefe geschrieben, gemalt und gebastelt.

Die buntgemalten Dankesbriefe an die Helfer und Rettungskräfte der Trierer Amokfahrt am 1. Dezember. (Foto: Aktion Heldenpost / Privat)
Die Kinder und Jugendliche haben sich viel Mühe mit ihren Karten gemacht, die sie an die Trierer Helfer und Rettungskräfte der Amokfahrt am 1. Dezember geschrieben haben. Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
Einige haben auch Figuren oder Krankenwagen auf die Karten gemalt. Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
Die Kinder und Jugendlichen bedanken sich in den Briefen bei den Helfern, sie nennen sie Helden und Heldinnen. Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
Dieses DANKE ist nicht zu übersehen, soll es auch nicht. Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
Auf den Karten stehen auch kleine Gedichte wie dieses hier: "Worte zeigen, wie jemand gerne wäre. Taten zeigen, wie er wirklich ist." Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
Dieser Absender hat einen Helden als Zeichen der Anerkennung gemalt. Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
Dieser eine Heldin. Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
Immer wieder sind auf die Karten auch Herzen… Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
...oder Engel gemalt. Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen
Und auf jeder Karte steht mehrfach ganz groß "DANKE". Aktion Heldenpost / Privat Bild in Detailansicht öffnen

Laut Initiatorin Steffi Quint wird die “Heldenpost” nun nach und nach an die Berufsfeuerwehr Trier, das Polizeipräsidium Trier, das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen Trier, das Brüderkrankenhaus Trier, den DRK Kreisverband Trier-Saarburg e.V., das Trierer Rathaus, den Malteser Hilfsdienst e.V. Stadtgliederung Trier, den Arbeiter Samariter Bund Trier, die Freiwilligen Feuerwehren und die Notfallseelsorger verteilt.

Trier

Opferbeauftragter Rheinland-Pfalz Entschädigungen für Opfer der Amokfahrt in Trier

Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Trier stellen den Opfern der Amokfahrt in Trier finanzielle und therapeutische Hilfe in Aussicht. Der rheinland-pfälzische Opferbeauftragte Placzek und Oberbürgermeister Leibe stellten heute die Maßnahmen vor. Angehörige von Toten und Verletzten sowie Ersthelfer und Zeugen könnten Ansprüche geltend machen. Auf Antrag, so der Opferbeauftragte. Er ist erster zentraler Ansprechpartner. Hilfe kann es geben in Form von Heil- und Behandlungskosten, durch Hilfe bei der Suche nach Therapieplätzen, aber auch in Form von Renten und sonstigen Geldern. Die Stadt Trier steht ebenfalls als Ansprechpartner zur Verfügung, bietet nach Möglichkeit auch finanzielle Unterstützung durch Spendengelder, pflegt die Gedenkorte und bemüht sich bereits aktiv um Kontakt zu Opfern und Hinterbliebenen.  mehr...

Große Hilfsbereitschaft Viele Spendenaktionen nach Amokfahrt in Trier

Die Amokfahrt hat Trier schwer getroffen. Doch wie die Menschen gemeinsam trauern, halten sie auch danach zusammen. Das zeigen die vielen kreativen Spendenaktionen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Trier

"Das ist einfach noch zu früh" Noch kein Termin für Trauerfeier nach Amokfahrt in Trier

Knapp zwei Wochen nach der Amokfahrt in Trier mit fünf Toten hat die Stadt noch keinen Termin für die geplante Trauerfeier im Blick. Denn noch immer kämpfen Verletzte ums Überleben.  mehr...

Trier

Viele Anrufe machen weitere Hilfe nötig Zweite Telefon-Hotline für Betroffene nach Amokfahrt in Trier

Nach der Amokfahrt in Trier mit fünf Toten und 24 Verletzten gibt es jetzt eine zweite Telefon Hotline. Grund ist, dass die Hotline stark genutzt wird.  mehr...

STAND
AUTOR/IN