Rodeln nur auf eigene Verantwortung (Foto: SWR)

Nur wenig Neuschnee

Kein Ski- und Rodelspaß am Erbeskopf am Wochenende

STAND

In den Höhen von Eifel und Hunsrück liegt weiterhin Schnee - für den Skibetrieb reicht es allerdings in keinem der Wintersportgebiete. Am Erbeskopf raten die Verantwortlichen sogar vom Rodeln ab.

Nur ein paar Spaziergänger und Rodler sind am Freitagmittag auf den Erbeskopf gekommen. Es ist bewölkt, dazu weht ein eiskalter Wind. Auf der Skipiste läuft eine der gelben Schneekanonen. Sie bläst feine, kaum sichtbare Schneeflocken über den Hang.

Doch trotz Schneekanone wird der Skilift auch an diesem Wochenende stillstehen. Denn um ihn in Betrieb zu nehmen, muss es nach Angaben der Verantwortlichen deutlich mehr Schnee geben und vor allem anhaltend kalt bleiben.

Rodeln nur auf eigene Verantwortung (Foto: SWR)
Die Schneekanonen waren diese Woche zwar in Betrieb - für eine ausreichend dicke Schneedecke war es nach Angaben von Morbachs Bürgermeister Andreas Hackethal aber insgesamt zu mild.

Vereiste Pisten auf dem Erbeskopf

Eine Kombination aus Frost und Regen hatte vergangene Woche dafür gesorgt, dass sich auf den Pisten des Wintersportgebietes Erbeskopf dicke Eisflächen gebildet hatten. Es gab laut Polizei mehrere Unfälle. Eine Mutter und ihr Sohn wurden außerdem schwer verletzt, nachdem sie mit dem Schlauch eines Traktorreifens die Piste hinab gerodelt und gegen eine Bretterwand gefahren waren.

Die Pisten sind auch jetzt noch vereist. Auch wenn durch den Einsatz der Schneekanone und die zwei Zentimeter Neuschnee, die in den vergangenen Tagen gefallen sind, eine dünne Schneeschicht darüber liegt, ist es stellenweise noch glatt.

Rodeln nur auf eigene Verantwortung (Foto: SWR)
Der vorhandene Schnee reicht bisher nicht aus, um die Eisflächen auf der Piste zu überdecken.

Pisten besser nicht betreten

Die Verantwortlichen raten deshalb weiter davon ab, die Pisten mit Schlitten, Skiern oder Ähnlichem zu betreten. Eine Mitteilung auf der Internetseite des Wintersportgebietes und rote Warnschilder weisen darauf hin, dass das Betreten der Pisten auf eigene Gefahr erfolgt.

"Man kann den Leuten nicht verbieten, auf die Pisten zu gehen. Wenn man meint, es entgegen unserer Empfehlung machen zu müssen, dann bitte mit Schutzausrüstung und Helm."

Morbachs Bürgermeister appelliert an die Eigenverantwortung der Schnee-Fans. Winterspaziergänge seien am Erbeskopf nach wie vor möglich. Aber auch hier sollten die Leute vorsichtig sein und die Augen offen halten, um Eisflächen frühzeitig zu erkennen, um nicht zu stürzen.

Rodeln nur auf eigene Verantwortung (Foto: SWR)
Wer die Pisten zum Rodeln oder Wandern betreten will, sollte laut Zweckverband sehr vorsichtig sein und aus Sicherheitsgründen Schutzausrüstung und Helm tragen.

Rodeln in der Eifel möglich

Auch in den Wintersportgebieten in der Wolfsschlucht und am Schwarzen Mann in der Eifel reicht der bisher gefallene Schnee nicht für den Betrieb der Skilifte aus. Schneespaziergänge und Rodelspaß sollten aber nach Angaben der Verantwortlichen dort kein Problem sein.

Erbeskopf

Nach Wintersport-Unfall Ex-Betriebsleiter am Erbeskopf: "Reifen sind super gefährlich"

Wer mit einem Autoreifen einen Abhang hinunter rodelt, bringt sich und andere in Gefahr. Das sagt Klaus Hepp, ehemaliger Betriebsleiter am Erbeskopf, nach dem Unfall an der Piste.

Erbeskopf

Frau und Sohn schwer verletzt Rodel-Unfall am Erbeskopf: Wintersportgebiet zieht Konsequenzen

Nach einem Rodelunfall auf dem Erbeskopf im Hunsrück am Sonntag gibt es Diskussionen über mehr Sicherheit. Eine Frau und ihr Sohn waren beim Rodeln schwer verletzt worden.

Thalfang

Nach Besucheransturm auf Wintersportgebiet Verantwortliche suchen nach Lösungen für den Erbeskopf

Überfüllte Parkplätze und verstopfte Straßen: Erneut haben zahlreiche Erbeskopf-Besucher die Behörden herausgefordert. Die wollen jetzt für die Zukunft eine Lösung finden.

STAND
AUTOR/IN
SWR