STAND

Ein 15-Jähriger hat in der Nacht bei Kirn (Kreis Bad Kreuznach) für eine vorübergehende Sperrung des Bahnverkehrs gesorgt. Wie die Bahn mitteilte, hatte sich der betrunkene Jugendliche zum Schlafen ins Gleisbett gelegt.

Nach Angaben eines Bahnsprechers in Frankfurt lag der Jugendliche jedoch nicht zwischen den Schienen, sondern zwischen zwei parallelen Gleisen. Der Zug sei also nicht, wie von der Polizei zunächst mitgeteilt, über den 15-Jährigen gerollt.

Ein Stellwerksmitarbeiter habe Personen im Gleis gemeldet, sagte Bahnsprecher Michael Greschniok dem SWR. Der Mitarbeiter habe die Leitstelle der Bahn alarmiert. Der Zugführer sei daraufhin langsam auf Sicht gefahren und habe den schlafenden Jungen entdeckt. Dann sei die Polizei verständigt worden.

Der 15-Jährige hatte sich nach einem Treffen mit Freunden in Kirn auf dem Heimweg ausruhen wollen und sich dabei unbewusst ins Gleisbett einer Bahnstrecke gelegt.

Rettungskräfte mussten Jungen wecken

Rettungskräfte fanden den Jugendlichen unversehrt und mussten ihn wecken. Der 15-Jährige gab an, nicht zu wissen, wo er sich befunden habe.

In einem eindringlichen Gespräch wurde ihm deutlich gemacht, dass er "den heutigen Tag auch als zweiten Geburtstag ansehen könnte", hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Der Junge wurde in die Obhut seines Vaters übergeben.

Die Deutsche Bahn warnt vor dem Betreten des Gleisbetts und solchen Aktionen wie im vorliegenden Fall. Diese seien immer lebensgefährlich, sagte Greschniok dem SWR.

STAND
AUTOR/IN