Das Insolvenzverfahren am Flughafen Hahn (Hunsrück) läuft (Foto: SWR)

Vorläufiger Insolvenzverwalter und Betriebsrat informieren

Internationale Investorensuche für den Flughafen Hahn

STAND

Für den insolventen Hunsrückflughafen Hahn soll jetzt international nach Investoren gesucht werden. Das hat der vorläufige Insolvenzverwalter des Flughafens am Mittwoch in einer Pressekonferenz mitgeteilt.

Es gebe bereits Anfragen. Wie viele und wer die möglichen Investoren sind, ließ der vorläufige Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner aus der Frankfurter Kanzlei Brinkmann & Partner am Mittwoch aber offen. In den kommenden Wochen werde sich zeigen, welche potentiellen Investoren echtes Interesse zeigten und welche Absichten sie für den Hahn hätten.

Video herunterladen (8,3 MB | MP4)

Plathner würde sich nach eigenen Angaben freuen, wenn es viele Investoren mit guten Konzepten gebe, die dem Flughafen eine Zukunft geben könnten.

Video herunterladen (9,9 MB | MP4)

Der Hahn als Chance

Seiner Auffassung nach hat der Hunsrückflughafen unter anderem durch die 24-Stunden-Betriebsgenehmigung sowie seine Lage "etwas anzubieten". Mit diesen Argumenten könne man potentielle Investoren motivieren, gute Konzepte zu machen, so der vorläufige Insolvenzverwalter.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner beantwortet Pressefragen (Foto: SWR)
Der vorläufige Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner beantwortet Pressefragen

Seine Aufgabe sei es im Kern das zu tun, was für die Gläubigergemeinschaft das Beste sei. Aus seiner Erfahrung heraus sei es aber auch für die Gläubiger eine gute Lösung, wenn möglichst viele Arbeitsplätze erhalten blieben.

"Für mich geht es jetzt darum, den Betrieb zu sichern und alles dafür zu tun, dass die Voraussetzungen für Investoren möglichst gut sind."

Winterflugbetrieb gesichert

Der Winterflugbetrieb könne durchgeführt werden. Starts und Landungen liefen planmäßig weiter. Seit Anfang der Woche seien auch die Teams für den Winterdienst und die Flugzeugenteisung einsatzbereit. Die anstehenden Lohn- und Gehaltszahlungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Flughafens seien bis Ende des Jahres durch eine Insolvenzgeldvorfinanzierung sichergestellt worden.

Das Insolvenzverfahren am Flughafen Hahn (Hunsrück) läuft (Foto: SWR)
Mitte Oktober hatte der Hunsrück-Flughafen Hahn einen Insolvenzantrag gestellt. Mit ihm vier weitere Unternehmen aus dem Umfeld des Flughafens. Bild in Detailansicht öffnen
Die Zukunft des Flughafens ist derzeit ungewiss. Bild in Detailansicht öffnen
Dennoch läuft der Flugbetrieb am Flughafen weiter. Bild in Detailansicht öffnen
Die Passagiere können vorerst beruhigt vom Hahn aus in den Urlaub starten. Bild in Detailansicht öffnen
Im Terminal gibt es allerdings nicht mehr viel zu sehen. Bild in Detailansicht öffnen
Dort, wo früher Bekleidungsgeschäfte und Souvenirgeschäfte waren, ist heute alles zu. Bild in Detailansicht öffnen
Zwar sollte mit dem chinesischen Investor HNA viel am Hahn passieren, viel getan hat sich nach Angaben von Flughafen-Kennern und Mitarbeitenden aber nicht. Bild in Detailansicht öffnen
In Teilen, wie hier auf der Besucherterrasse, wirkt der Hunsrückflughafen verlassen. Bild in Detailansicht öffnen
Die Frage, ob der Flughafen Hahn eine Zukunft hat, hängt nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters davon ab, ob ein Investor gefunden wird. Bild in Detailansicht öffnen
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Flughafens hoffen auf einen Investor, der den Hahn zu einem erfolgreichen Unternehmen macht. Bild in Detailansicht öffnen

Enge Zusammenarbeit mit Belegschaft

Während des vorläufigen Insolvenzverfahrens und der Fortführung des laufenden Betriebs arbeite er eng mit der Belegschaft des Hahns zusammen. Auch mit der Geschäftsführung des Flughafen-Gesellschafters HNA hab es Gespräche gegeben. Diese hätten auch dabei geholfen, einen Generalbevollmächtigten zu suchen, der die Arbeit des vorläufigen Insolvenzverwalters unterstützt. Plathner steht nach eigenen Angaben außerdem in Kontakt mit den Kunden und Lieferanten des Flughafens sowie den Unternehmen im Umfeld. Bisher habe er auch von Fluglinien sehr positive Rückmeldungen erhalten. Viele seien sehr zufrieden mit Leistungen des Hahns gewesen.

"Letztendlich wird die Frage nach der Zukunft des Hahns damit beantwortet, ob wir einen Investor finden oder nicht."

Voraussichtlich Ende des Jahres soll das offizielle Insolvenzverfahren eröffnet werden. Sobald das eingetreten sei, müsse der Flughafen auch wieder in der Lage sein, "auf eigenen Beinen zu stehen", so Plathner.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schöpfen Hoffnung

Bei der heutigen Pressekonferenz äußerte sich auch der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende des Flughafens Hahn, Karl-Heinz Heinrich. Seinen Angaben zufolge erfuhren die Mitarbeiter aus den Medien von dem Insolvenzantrag. Bis heute hätte sich die damalige Geschäftsführung des Flughafens dazu vor den Mitarbeitern nicht geäußert. Die Nachricht sei ein Schock gewesen, Ängste und Sorgen waren riesig, so Heinrich.

"Die Vorfinanzierung der Löhne und Gehälter, die fristgerecht auf unseren Konten waren, sorgten aber dafür, dass Angst und Sorgen in Hoffnung umgeschlagen sind. Hoffnung, dass ein Investor kommt, der die Führung übernimmt und den Hahn zu einem erfolgreichen Unternehmen macht."

Gibt es neue Investoren für den Flughafen Hahn?

Der Betriebsratsvorsitzende Thomas Dillmann sieht den Antrag auf Insolvenz angesichts der Probleme von Hauptanteilseigner HNA als "Riesenchance" für den Hunsrück-Flughafen - und viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sähen das ähnlich.

 

Thomas Dillmann, Betriebsratsvorsitzender des Flughafens Hahn (Foto: SWR)
Thomas Dillmann ist Betriebsratsvorsitzender des Flughafens Hahn

Nicht nur bei ihnen dürfte daher das Interesse groß sein, mehr über die von Plathner vergangene Woche in den Raum gestellten "deutlichen Investorenanfragen" zu erfahren.

Aufspaltung von HNA

Denn gerade erst hat ein chinesisches Gericht die Aufspaltung des Riesenkonzerns HNA in vier Teile genehmigt. Das Gericht in Hainan im Süden der Volksrepublik, wo HNA seinen Sitz hat, bestätigte am Sonntag die Aufteilung entlang der vier Geschäftsfelder Flugverkehr, Flughäfen, Handel und Finanzen.

Im Januar dieses Jahres hatte HNA die Insolvenz erklärt. Die Schulden beliefen sich auf umgerechnet rund 150 Milliarden Euro. Gründer Chen Feng und Chef Tan Xiangdong waren wegen des Verdachts nicht näher genannter "Verbrechen" festgenommen worden, wie HNA Ende September mitgeteilt hatte.

Hessen: Schwierige Zusammenarbeit mit HNA

Ein Mitarbeiter des hessischen Finanzministeriums berichtete außerdem im Haushaltsausschuss des hessischen Landtags am vergangenen Donnerstag, dass die Zusammenarbeit mit Hauptanteilseigner HNA schleppend bis schlecht lief.

Anfragen seien teils gar nicht beantwortet worden. Als eine außerordentliche Gesellschafterversammlung einberufen wurde, seien die Vertreter des Hauptanteilseigners nicht erschienen. Das Land Hessen hält 17,5 Prozent an der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, will seine Anteile am Flughafen Hahn jedoch verkaufen.

Flughafen Hahn

Flugbetrieb am Flughafen Hahn auch im Winter gesichert Internationale Investorensuche für Flughafen

Der Winterflugbetrieb am insolventen Flughafen Hahn im Hunsrück kann vorerst stattfinden. Das hat der vorläufige Insolvenzverwalter des Flughafens Hahn heute in einer Pressekonferenz mitgeteilt.  mehr...

Lautzenhausen

Nach der Insolvenzanmeldung Investoren am Flughafen Hahn interessiert

Die Gehälter der Mitarbeiter am Hahn sind vorerst gesichert. Jetzt prüft der Insolvenzverwalter Investorenanfragen. Doch er hat auch mit anderen Dingen zu kämpfen.  mehr...

Hunsrück-Airport RLP prüft weitere Beihilfen für den Flughafen Hahn

Das rheinland-pfälzische Innenministerium lässt rechtlich prüfen, ob es weiter finanzielle Unterstützung an den Flughafen Hahn zahlen darf – auch wenn der Flughafen jetzt zahlungsunfähig ist.  mehr...

Lautzenhausen

Wie geht es weiter mit dem Hunsrück-Airport? Luftfahrtexperte: Die Zukunft des Hahn liegt im Frachtbereich

Hat der Flughafen-Hahn eine Zukunft? Diese Frage stellen sich wegen der Insolvenz nicht nur die Beschäftigten. Luftfahrtexperte Thomas K. Thomalla aus Unkel sieht gute Chancen für den Hunsrück-Airport.  mehr...

Lautzenhausen

Hunsrück-Airport Flughafen Hahn: Chronologie eines Luftfahrt-Experiments

Aus dem US-Luftwaffenstützpunkt wurde ein ziviler Flughafen. Die Chronologie eines Experiments.
 mehr...

STAND
AUTOR/IN