Corona-Impfungen an der Universität Trier (Foto: SWR, Eva Lamby-Schmitt)

Impfungen gegen Corona

Impfaktion an Uni Trier mitten in der Klausurenphase

STAND

An der Impfaktion der Uni Trier haben sich weniger junge Menschen angemeldet als erwartet. Das könnte an der Klausurenphase liegen, meint der Allgemeine Studierenden Ausschuss Trier.

Etwas mehr als 1.500 Studierende und Menschen im Alter von 18 und 27 Jahren haben sich bislang für eine Impfung gegen Corona an der Universität Trier angemeldet. Die Zahl der Anmeldungen bleibt allerdings unter den Erwartungen. Die Universität hatte mit 5.000 Impfdosen von Biontech geplant.

Impfwillige Studierende überrascht über Anmeldezahlen

Nach einer Umfrage unter den impfwilligen Studierenden zeigten sich die meisten überrascht, dass nicht alle Impftermine vergeben sind. Die Studentin Vanessa Ströbele sagte, sie habe sich für den ersten Tag der Registrierung extra den Wecker gestellt, weil sie dachte, die Impftermine wären sonst sofort weg. Zunächst schien es laut Universität Trier auch so, als würden die Zahlen durch die Decke gehen. In den ersten 15 Minuten habe es 600 Anmeldungen gegeben. Doch dann flachte die Zahl ab.

Angst vor Nebenwirkungen in der Klausurenphase

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) sieht den Grund der geringen Anmeldezahlen darin, dass die Studierenden im Moment mitten in der Klausurenvorbereitung steckten oder bereits die ersten Klausuren geschrieben haben. Der ASta-Vorsitzende Rudy Bernard Cruz meinte, dass viele skeptisch seien und nicht riskieren wollten, dass sie durch Impfnebenwirkungen möglicherweise nicht an einer Klausur teilnehmen können. Ein weiterer Grund sei, dass zurzeit nicht alle Studierenden in Trier seien.

Auch Universitätspräsident Michael Jäckel erklärte sich die Zahlen so, dass nur etwa die Hälfte aller Studierenden zurzeit vor Ort in Trier sei und dass manche womöglich schon ein anderes Impfangebot erhalten hätten. Gehe man von der Hälfte der Studierenden der Universität Trier aus, 6.000 an der Zahl, dann sei er mit 1.500 Impflingen schon ganz zufrieden - auch wenn er insgesamt mit mehr Anmeldungen gerechnet hatte.

Mehr als 500 Impfungen am ersten Tag

Die Impfungen stehen nicht nur Studierenden der Universität Trier und der Hochschule Trier offen, sondern allen jungen Menschen zwischen 18 und 27 Jahren mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz. Aufgrund der geringen Anmeldezahlen können sich nun auch Studierende außerhalb dieser Altersgrenzen registrieren. Außerdem wird die ursprünglich einwöchig geplante Impfaktion womöglich um zwei oder drei Tage verkürzt. Am ersten Tag wurden etwas mehr als 500 Impfungen verabreicht.

Wintersemester soll in Präsenz stattfinden

Um das kommende Wintersemester mit Präsenzveranstaltungen zu starten, sei eine hohe Impfquote sehr wichtig, sagte der Trierer Universitätspräsident Michael Jäckel. Womöglich sollen weitere Impfaktionen folgen. Bislang sind alle Veranstaltungen für das kommende Semester in Präsenz geplant, die Universität bleibe jedoch flexibel und behalte sich vor, große Veranstaltungen digital weiter zu führen.

Rheinland-Pfalz

Noch freie Termine verfügbar Corona-Impfaktion an Hochschulen in Rheinland-Pfalz hat begonnen

Studierende, Azubis und andere junge Erwachsene in Rheinland-Pfalz werden ab heute bei einer Sonderaktion gegen das Coronavirus geimpft. Noch sind nicht alle Termine ausgebucht.  mehr...

Medizin STIKO empfiehlt Corona-Impfung für Schwangere

Die Ständige Impfkommission (STIKO) spricht sich für eine generelle Impfempfehlung für Schwangere und Stillende aus und ändert damit ihre bisherige Haltung.  mehr...

Mainz

Forschung zu Covid-19 und den Pandemiefolgen Mainzer Corona-Studie: Fast jeder zweite Infizierte weiß gar nichts davon

Ab Herbst 2020 lief eine große Studie der Mainzer Universitätsmedizin und der Johannes Gutenberg-Universität zu Covid-19. Jetzt wurden Ergebnisse vorgestellt.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN