Trier

IHK hofft weiter auf Bau von Lückenschluss A1

STAND

Die IHK Trier geht davon aus, dass auch mit der neuen schwarz-grünen Landesregierung in NRW das Projekt "Lückenschluss A1" in der Eifel fortgeführt wird. Dabei geht es um die Fertigstellung der Autobahn zwischen den Eifelorten Kelberg in Rheinland-Pfalz und Blankenheim in Nordrhein-Westfalen. IHK-Verkehrsexperte Wilfried Ebel sagte dem SWR, es sei in den vergangenen Jahrzehnten immer darauf geachtet worden, den Lückenschluss umweltverträglich zu realisieren. Daher sei er zuversichtlich, dass die neue NRW-Landesregierung aus CDU und Grünen den Bau unterstütze. Im Koalitionsvertrag stehe, dass laufende Projekte fortgeführt werden. Das sehe die IHK positiv. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst von der CDU stellt sich am Dienstag im Düsseldorfer Landtag zur Wiederwahl.

Dreis-Brück

Koalitionsvertrag in NRW steht Kein klares Signal für A1-Lückenschluss in der Eifel

Seit 50 Jahren steht der Bau von 25 Kilometern Autobahn in der Eifel im Raum. Wie wichtig das für Unternehmen der Region wäre und was die neue Koalition in NRW damit zu tun hat.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR