STAND
AUTOR/IN

Noch kurz vor dem Prozess verteidigt Klima-Aktivist Henry Hofmann seine Aktion, sich mit Sekundenkleber an ein Fastfood-Restaurant geklebt zu haben. Er und zwei weitere Aktivisten wurden freigesprochen.

Das Amtsgericht Trier hat drei Klima-Aktivisten im Alter von 17 bis 22 Jahren freigesprochen, die sich im vergangenen Sommer mit Sekundenkleber an ein Schnellrestaurant geheftet hatten. Laut Gericht war die Aktion kurz vor der Grenze der Strafbarkeit. In Trier wollten die Klima-Aktivisten vor dem neu eröffneten Fastfood-Restaurant auf Massentierhaltung und deren Auswirkungen auf das Klima aufmerksam machen. Für dieses Ziel nehmen sie nach eigenen Angaben Konsequenzen in Kauf. Sie stehen weiterhin zu ihrer Aktion, wie Henry Hofmann (17) kurz vor dem Prozess erklärt. Nach dem Freispruch war er dennoch erleichtert.

Trier

Mit Sekundenkleber an Fastfood-Restaurant geklebt Klima-Aktivisten in Trier vom Gericht freigesprochen

Drei Klima-Aktivisten stehen in Trier vor Gericht. Sie sollen sich an die Tür des Fastfood-Restaurants "Burger King" geklebt haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN