STAND

Anders als bei der CDU entschieden sich die Grünen harmonisch und schnell für ihre Kanzlerkandiatin. Sie schicken Annalena Baerbock für den Bundestagswahlkampf ins Rennen - die Basis in der Region Trier ist zufrieden.

Astrid Ruppenthal vom Grünen-Kreisverband Birkenfeld, freut sich, dass Annalena Baerbock Kanzlerkandiatin ist.  (Foto: Astrid Ruppenthal /privat)
Astrid Ruppenthal, Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Birkenfeld: "Ich freue mich sehr. Ich bin überzegt, beide wären hervorragende Kandiaten. Aber ich bin aus meiner Tradition frauenpolitisch unterwegs und von daher ist sie für mich die absolute Wunschkandidatin. Weil das Signal, dass nur Männer kanidieren, hätte ich äußert problematisch gefunden. Ich wünsche mir, dass sich die CDU weiter blamiert und Annalena Kanzlerin wird." Astrid Ruppenthal /privat Bild in Detailansicht öffnen
Anja Reinermann-Matatko, Bündnis 90/Die Grünen Stadtrat Trier: "Ich bin mit der Entscheidung zufrieden. Es war kein Prozess, der die Partei gespalten hat. Annalena Baerbock hat sich gut weiterentwickelt und wird ihre Sache sicher gut machen. Es war gut, dass das Ergebnis frühzeigig gefallen ist, sodass man jetzt weiß, wie man den Wahlkampf gestalten muss." Solveig Naber Bild in Detailansicht öffnen
Jutta Blatzheim-Roegler, Bündnis 90/Die Grünen, Landtagsabgeordnete aus Bernkastel-Kues: "Ich freue mich sehr. Auch der Prozess bis zu der Entscheidung lief hervorragend. Ich bin seit 1983 Mitglied der Grünen und habe da schon anderes erlebt. Auch wenn der Bundesvorstand bei diesen zwei tollen Kandidaten die Qual der Wahl hatte, freue ich mich, dass wir so eine starke Frau ins Rennen schicken. Wir können nun mit breiter Brust in den Wahlkampf ziehen". Picture Alliance/Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Corinna Rüffer aus Trier, MdB, Bündnis 90/Die Grünen: "Ich, und ich denke, die ganze Partei ist zufrieden, dass wir so entschlossen und geschlossen gehandelt haben. Es ist wichtig, dass wir diesen gemeinschaftlichen Kurs weiterfahren. Wenn wir uns selbst treu bleiben, dann ist alles drin bei der Bundestagswahl. Das hat es noch nie gegeben, dass wir auf Sieg gehen konnten. Aber das ist natürlich auch eine sehr große Verantwortung." Stefan Kaminski / Website Corinna Rüffer, MdB. Bild in Detailansicht öffnen
Karl-Wilhelm-Koch, Bündnis 90/Die Grünen Verbandsgemeinderat Daun: "Ich habe das Rennen in den letzten Wochen für sehr offen gehalten. Die Zusammenarbeit mit Annalena Baerbock, ich kenne sie persönlich, ist sehr gut. Sie verarbeitet Informationen gut weiter und ist kompromissbereit. Das sind Eigenschaften, die Habeck meiner Ansicht nach eher fehlen. Ob wir Erfolg bei der Wahl haben, liegt nicht nur an den Grünen selbst, sondern eher an den gegebenen politischen Umständen." privat / Karl-Wilhelm Koch Bild in Detailansicht öffnen

Grünen-Politiker aus der Region Trier zeigten sich am Montag zufrieden mit der Entscheidung, Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin zu machen.

Entscheidung wird mitgetragen

Corinna Rüffer aus Trier, die für die Grünen im Bundestag sitzt, lobte die Geschlossenheit der Partei bei der Entscheidung. Auch Anja Reinermann-Matatko aus dem Trierer Stadtrat ist überzeugt, dass Baerbock ihre Sache gut machen wird.

Karl-Wilhelm Koch, Grüner aus dem Verbandsgemeinderat Daun, hält Baerbock für die Richtige, unter anderem wegen ihrer Fähigkeit, Kompromisse einzugehen.

Mainz

RP-Basis: K-Frage sei ein Luxusproblem Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen nominiert

Annalena Baerbock soll für die Grünen als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf ziehen. Die Parteibasis aus Rheinland-Pfalz war sich vorher einig: Egal, ob Habeck oder Baerbock, die Entscheidung sei eine gute.  mehr...

Eine Wunschkandidatin

Astrid Ruppenthal, Sprecherin des Grünen-Kreisverbandes im Kreis Birkenfeld, freut sich riesig über die Entscheidung, dass die Grünen eine Frau zu Kanzlerkandidatin machen und glaubt an den Erfolg ihrer Partei bei der Bundestagswahl.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir die Kanzlerin stellen können. Bei den Prognosen sind wir jetzt schon bei Werten um die 20 Prozent und ich denke, mit einem guten Wahlkampf kann sich das noch steigern." Die Grünen stünden für sie nicht nur für das zentrale Thema Klimapolitik, sondern seien mittlerweile auf vielen Politikfeldern mit viel Expertise vertreten, so Ruppenthal im SWR-Interview.

Auch Jutta Blatzheim-Roegler, Landtagsabgeordnete der Grünen, ist mit der Entscheidung glücklich. Annalena Baerbock sei eine starke Frau, die stark in ihren Argumentationen und sehr kompetent in puncto Klimapolitik sei. Die Grünen könnten nun mit "breiter Brust" in den Wahlkampf ziehen, so Blatzheim-Roegler im SWR-Interview.

Beide Kandidaten geeignet für Amt

Bereits im Vorfeld der Diskussionen um die Kandidatur für das Kanzleramt sprachen einige Grüne aus der Region Trier von einem "Luxusproblem". Denn viele hielten sowohl Robert Habeck als auch Annalena Baerbock für fähige Bewerber.

Nach Meinung von Richard Leuckefeld aus dem Trierer Stadtrat, haben beide bereits als Führungsspitze überzeugt und seien in der Lage gewesen, die Partei zu einen und "grüne" Themen nach vorne zu bringen.

Auch sein Kollege im Stadtrat in Trier, Wolf Buchmann, hat Baerbock im SWR-Interview als anpackend eingeschätzt. Er wünsche sich, dass Baerbock und Harbeck auch zukünftig als Team arbeiteten.

Frauen an die Macht! Grüne setzen auf Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin

Die Grünen setzen auf eine neue Kanzlerin: Annalena Baerbock soll als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl am 26. September ziehen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN