Zum Plauderspaziergang gehört auch das Gespräch mit der Gemeindeschwester im Schatten. (Foto: SWR, Nicole Mertes)

Mindestens zwei Liter Trinken am Tag

Gemeindeschwester Plus gibt Senioren Tipps für Hitzewetter

STAND
AUTOR/IN
Nicole Mertes
Foto von Nicole Mertes, Redakteurin bei SWR Aktuell im Studio Trier (Foto: SWR)

Ältere Menschen verlieren oft das Durstgefühl. Vor allem an heißen Tagen kann das fatal für die Gesundheit sein. In Bitburg geben Gemeindeschwestern Plus Tipps.

Die Bänke im Schatten des Bitburger Pferdemarktbrunnens sind an einem heißen Tag ein guter Treffpunkt für den wöchentlichen Plauderspaziergang mit den Gemeindeschwestern Plus.

Gemeindeschwester Sabine Rodermann gibt Tipps zum ausreichend Trinken und Abkühlen in der Sommerhitze. (Foto: SWR, Nicole Mertes)
Gemeindeschwester Sabine Rodermann gibt Tipps zum ausreichend Trinken und Abkühlen in der Sommerhitze. Nicole Mertes

Ulrike Beuttler und Sabine Rodermann sind Gemeindeschwestern Plus in Bitburg. Sie unterstützen ältere Menschen, die noch nicht pflegebedürftig sind, so lange wie möglich selbständig in ihrer Wohnung zu leben.

Alltagstipps und gemeinsame Freizeit

Nach und nach trudeln die Senioren ein, die regelmäßig mitmachen. Einige haben ihren Rollator dabei, andere Nordic Walking Stöcke. Sonst kommen etwa 20 Männer und Frauen zusammen, alle über 80 Jahre alt. An diesem außergewöhnlich heißen Tag sind es weniger.

Die Wasserflasche ist immer dabei

Ein älterer Mann zeigt, wie er sich für diesen heißen Tag gerüstet hat. Im Rollator steht eine Wasserflasche, in der Hand hält er eine Schirmmütze.

"Das sind die Sachen, mit denen ich mich ein bisschen schütze"

Ein anderer älterer Mann trägt ein langärmeliges Hemd und eine Jacke. Er geht jeden Tag und spielt sogar noch Fußball sagt der 87-Jährige. Sogar der Pastor in der Messe habe gesagt, man solle bei der Hitze aufpassen.

"Wenn wir früher ins Heu gingen, die Bauern, da hatten die Strohhüte und Kleider an, die haben sich geschützt."

Senioren in Bitburg beim Plauderspaziergang mit der Gemeindeschwester Plus. (Foto: SWR, Nicole Mertes)
Beim wöchentlichen Plauderspaziergang mit der Gemeindeschwester Plus durch Bitburg kommen Senioren miteinander ins Gespräch. Nicole Mertes

Vormittags sind es in Bitburg am Dienstag schon 29 Grad, nachmittags sollen es fast 40 werden. Der Spaziergang, der sonst eine Stunde dauert, wird abgekürzt. Die Senioren setzen sich für eine kurze Gymnastikeinheit im Schatten in einen Kreis. Dann gibt Gemeindeschwester Sabine Rodermann ein paar Tipps.

Wie schafft man zwei Liter Wasser am Tag?

Acht Gläser Wasser über den Tag verteilt. Das ist vielen älteren Menschen zu viel. Die Gemeindeschwester Plus rät, sich einfach die zwei Liter in Flaschen oder in Teekannen schon morgens bereitzustellen. Wem Wasser nicht so schmeckt, der kann sich mit Säften Schorle machen, ein Spritzer Zitronensaft oder ein Minzblatt bringen Frische.

Zu wenig Trinken kann fatale Folgen haben

Sabine Rodermann hat lange in der Notaufnahme eines Krankenhauses gearbeitet. Sie erzählt, dass bei heißem Wetter gerade ältere Menschen oft ins Krankenhaus müssen, weil sie vergessen haben, genug zu trinken, zusammenbrechen und Schlaganfallsymptome haben. Menschen kollabieren, sind verwirrt, alles wegen Flüssigkeitsmangel.

"Das geht so schnell, das kündigt sich nicht groß an."

In der Notaufnahme bekämen die Betroffenen eine oder zwei Infusionen, dann sei ihr Zustand oft schon wieder besser, sagt die Gemeindeschwester. Sie gibt den Senioren in der Gruppe ein Blatt in die Hand, ein Trinkprotokoll. Es hilft, sich tagsüber einfach aufzuschreiben, wie viel man getrunken hat.

Im Trinkprotokoll kann man sich notieren, wie viel Wasser man an diesem Tag getrunken hat. (Foto: SWR, Nicole Mertes)
Das Trinkprotokoll hilft dabei, jeden Tag mindestens zwei Liter zu trinken. Notizen als Gedächtnisstütze. Nicole Mertes

Flüssigkeit ist auch in Obst und Gemüse

Mal ein Stück Wassermelone zwischendurch hilft, den Flüssigkeitsbedarf des Körpers zu decken. Auch in Gemüse ist Flüssigkeit. So wie man sich angewöhnen kann, jeden Tag Obst und Gemüse zu essen, kann man sich auch angewöhnen, jeden Tag mindestens zwei Liter zu trinken.

Lockerungsübungen für die Gelenke beim Plauderspaziergang mit Gemeindeschwester Plus (Foto: SWR, Nicole Mertes)
Zum Plauderspaziergang mit der Gemeindeschwester Plus gehört auch immer etwas Gymnastik für die Gelenke. Nicole Mertes

Die Senioren in der Bitburger Gruppe geben sich auch gegenseitig Tipps, erzählen sich, was sie so machen, damit sie nicht vergessen, zu trinken. Zum Abschluss des Plauderspaziergangs gehen alle zusammen ins Cafe. Bei Hitze lieber drinnen bleiben und sich abkühlen. In Gemeinschaft ist auch vieles einfacher, sagt die Gemeindeschwester Plus Sabine Rodermann.

Sendung vom 18. Juli 2022

Julia Fischer moderiert Doc Fischer mit den Themen: Trinken an heißen Tagen, Schutz vor der Corona-Sommerwelle, das richtige Hörgerät, Diagnose per App - digitaler Arzt auf dem Smartphone.  mehr...

Doc Fischer SWR Fernsehen

Sommer in Rheinland-Pfalz Unsere Tipps für heiße Tage

Es wird wieder heiß in Rheinland-Pfalz. Hier bekommen Sie von uns Abkühlung, Tipps für Klimaanlage, Eis zum selbst machen und vieles mehr.  mehr...

Dresscode, Wasser, Raumtemperatur Hitze am Arbeitsplatz – das sind deine Rechte

Die Temperaturen steigen, der Sommerurlaub ist noch in weiter Ferne und das Büro heizt sich immer weiter auf. Welche Rechte habe ich als Arbeitnehmer, wenn man durch die Hitze kaum arbeiten kann?  mehr...

Region Stuttgart

Region Stuttgart Kliniken bereiten sich auf Hitzeopfer vor

Temperaturen bis zu 40 Grad am Dienstag: Für viele Menschen birgt die Hitze gesundheitliche Risiken. Die Kliniken in der Region melden jedoch noch keine hitzebedingten Notfälle.  mehr...

Dem Körper geben, was er braucht Bei Hitze richtig trinken

Die Sommer werden immer extremer. Einen guten Teil an Flüssigkeit nehmen wir durch unsere Nahrung auf, doch je heißer das Klima wird, desto mehr müssen wir zusätzlich trinken.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Biologie Was passiert bei Hitze im Körper?

Unser Körper versucht, seine Temperatur unabhängig von äußeren Einflüssen konstant auf ca. 37°C zu halten, damit lebensnotwendige Stoffwechselprozesse fortlaufend stattfinden können. Hitze ist für den Körper deshalb Schwerstarbeit. 
Die Körpertemperatur darf nicht zu sehr steigen, da sonst die körpereigenen Proteine zerfallen. Daher fährt der Körper bei Hitze seine Kühlung hoch: Die Blutgefäße erweitern sich und vergrößern ihre Oberfläche, um möglichst viel Wärme abgeben zu können. Wasser wird dabei aus dem Blut über die Schweißdrüsen aus dem Körper gepumpt und wir fangen an zu schwitzen. Die Verdunstung von Schweiß auf unserer Haut kühlt unseren Körper herunter. Schwitzen ist unser wirksamster Mechanismus, um nicht zu überhitzen. Von Anja Braun | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Hitzewelle Wie weit sind Hitzeschutzpläne im Südwesten?

Vor dem Hintergrund der Hitzewelle und stark steigender Temperaturen hat der Ärzteverband Marburger Bund einen nationalen Hitzeschutzplan gefordert. Wo gibt es in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg schon Pläne, wie die Menschen besser vor Hitze zu schützen sind?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Dr. Franziska Matthies-Wiesler warnt "Deutschland ist schlecht auf die Hitze vorbereitet"

Die nächste Hitzewelle kündigt sich an - und Deutschland sei schlecht vorbereitet, meint Franziska Matthies-Wiesler vom Helmholtz-Zentrum in München.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz