Vor dem Gasthof in Langsur, Birgit Reis und die Flüchtlinge aus der Ukraine. (Foto: SWR, Lara Bousch)

Hilfsbereitschaft in der Region Trier

Gastwirtin aus Mesenich hilft Ukraine-Flüchtlingen

STAND
AUTOR/IN
Lara Bousch
Lara Bousch ist Reporterin im SWR Studio Trier (Foto: SWR)

Helfer rund um eine Gastwirtin und Winzerin in Mesenich an der Sauer unterstützen ukrainische Flüchtlinge bei der Unterbringung, bei Sozialanträgen und der Arbeitssuche.

Birgit Ries scheint eine geborene Managerin zu sein. Sie leitet einen Winzerbetrieb, ein Gasthaus und ein Restaurant in Mesenich an der Sauer. Seit rund drei Wochen beherbergt sie außerdem zwei geflüchtete Frauen aus der Ukraine mit ihren Kindern. Für die Gastwirtin war klar: So lange sie vor der Saison noch Platz in ihren Unterkünften hat, möchte sie damit Menschen helfen.

Die Winzerin und Gastwirtin sagt, sie könne nicht anders, als fliehenden Müttern und Kindern zu helfen. (Foto: SWR, Lara Bousch)
Die Winzerin und Gastwirtin sagt, sie könne nicht anders, als fliehenden Müttern und Kindern zu helfen. Lara Bousch

Ein langer Weg bis zur Arbeitserlaubnis

Birgit Ries hilft den Ukrainerinnen aber auch beim Gang zu den Behörden. Jeden Tag tun sich neue Fragen auf. Denn die Gastwirtin möchte zwei Geflüchteten einen Arbeitsplatz in ihrem Hotel anbieten.

Trier

Große Hilfsbereitschaft Ukraine-Krieg: Immer mehr Geflüchtete erreichen Region Trier

Rund 750 Geflüchtete aus der Ukraine sind bislang in den Aufnahmeeinrichtungen in Trier, Bitburg und Hermeskeil angekommen. Derweil suchen die Kommunen nach weiteren Unterkünften.

Als Erstes mussten die geflüchteten Frauen bei der Verbandsgemeinde angemeldet werden, dann brauchten sie eine Telefonkarte, um ein Konto bei der Bank eröffnen zu können.

Birgit Ries überprüft jeden Tag ob Post für die Geflüchteten von der Kreisverwaltung angekommen ist. Die Unterlagen sind nötig, damit die geflüchteten Ukrainerinnen auch in Deutschland arbeiten können. (Foto: SWR, Lara Bousch)
Birgit Reis überprüft jeden Tag, ob Post für die Geflüchteten von der Kreisverwaltung angekommen ist. Die Unterlagen sind nötig, damit die geflüchteten Ukrainerinnen auch in Deutschland arbeiten können. Lara Bousch

Erst dann waren die Anträge für die Sozialhilfe an der Reihe. Wie es mit der Krankenkasse läuft, wissen sie noch nicht. Im Moment warten sie ungeduldig auf Post von der Kreisverwaltung, um eine Arbeitserlaubnis zu bekommen.

Im Dorf bildet sich ein Netzwerk

Ohne ein kleines Netzwerk im Dorf wäre die Hilfe für die Geflüchteten kaum zu bewältigen, sagt Birgit Ries. Tatsächlich hat sich seit Beginn des Krieges eine Gruppe in Mesenich zusammengefunden.

#Zusammenkommen Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen? Hier gibt es Informationen dazu!

Viele Menschen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wollen helfen und Geflüchtete privat bei sich aufnehmen. Wo ihr euch melden könnt, erfahrt ihr hier.

Ries bietet Unterkünfte an, eine eingebürgerte Ukrainerin dolmetscht und vermittelt die Unterkünfte, andere spenden Kleidung oder Geld, um Essen zu kaufen.

Oberbillig

Bürokratie erschwert Hilfe Flüchtlingshelfer: "Es müsste alles viel schneller gehen"

Jeden Tag kommen mehr Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen - auch in die Region Trier. Behörden und freiwillige Helfer stoßen zunehmend an ihre Grenzen.

"Es ist schon ein hoher bürokratischer Aufwand, aber einer hilft, dem anderen und gemeinsam ist eigentlich alles gut zu lösen."

Apps lösen Sprachbarriere

Im Alltag kommen die Frauen aus der Ukraine gut zurecht. Eine der Geflüchteten, sagt, sie könne Birgit Ries stets nach allem fragen. Sie spreche ein bisschen Englisch, da bekomme man die Verständigung noch einigermaßen hin. Doch die andere Geflüchtete, Tanja, spricht nur Russisch und Ukrainisch.

Mit Smartphone-Apps lassen die Frauen sich das, was sie ausdrücken wollen, übersetzen. Falls das nicht weiterhilft, gibt es noch eine Gruppe in einem sozialen Netzwerk. Hier sind einige Russen und Ukrainer, die Deutsch können und helfen bei der Verständigung.

Rheinland-Pfalz

Menschen aus Ukraine beherbergen Geflüchtete privat unterbringen - wie geht das?

Geflüchtete aus der Ukraine privat aufnehmen - viele Rheinland-Pfälzer und Rheinland-Pfälzerinnen möchten so helfen. Aber wie geht das? Was muss man dabei beachten?

Bis zum 10. April stehen die Unterkünfte im Gasthaus zur Verfügung. Danach beginnt die Tourismus-Saison wieder. Deshalb wurde bereits tatkräftig nach Wohnungen gesucht und auch gefunden. Bis Ostern sollen alle Geflüchteten in ihren Wohnungen untergekommen sein, sagt Ries.

Gutweiler

Notunterkunft in Sporthalle eingerichtet Gutweiler wartet auf bis zu 150 Ukraine-Flüchtlinge

Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, die Verbandsgemeinde und die Kreisverwaltung haben in Gutweiler bei Trier eine Sporthalle zu einer Notunterkunft umfunktioniert.

Oberbillig

Bürokratie erschwert Hilfe Flüchtlingshelfer: "Es müsste alles viel schneller gehen"

Jeden Tag kommen mehr Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen - auch in die Region Trier. Behörden und freiwillige Helfer stoßen zunehmend an ihre Grenzen.

Krieg gegen die Ukraine Wie RLP Schulen und Kitas auf Ukraine-Flüchtlinge vorbereitet

Kinder und Jugendliche aus dem ukrainischen Kriegsgebiet sollen in RLP die Schule und Kitas besuchen können - und das möglichst unkompliziert.

Herzenssache Spendenaktion Flüchtlingshilfe für Kinder aus der Ukraine

Krieg in der Ukraine: Wir lassen traumatisierte Kinder und ihre Familien nicht im Stich, die in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland einen sicheren Zufluchtsort suchen.

#Zusammenkommen Spenden & Aktionen für die Ukraine – so könnt ihr helfen!

Viele wollen helfen – aber was kann man für die Menschen in der Ukraine tun und für diejenigen, die aus ihrem Land flüchten? Wir bieten euch einen Überblick.