Die Fußgängerzone soll sicherer, der Autoverkehr verringert werden. In Trier werden rund um den Domfreihof die ersten Sicherheitspoller aktiviert. Außerdem wird die Neustraße zur Fußgängerzone (Foto: Stadt Trier)

Passanten sollen sich sicherer fühlen

Sicherheitspoller in der Trierer Innenstadt gehen in Betrieb

Stand
AUTOR/IN
Ludger Peters
Foto von Ludger Peters, Multimedia-Redakteur SWR Aktuell Rheinland-Pfalz (Foto: SWR)

In Trier sind am Montag die ersten Sicherheitspoller aktiviert worden. Damit sollen Fahrzeuge nur noch beschränkt in die Fußgängerzone fahren können und sich Passanten sicherer fühlen.

Pünktlich um 11 Uhr werden die versenkbaren Poller an der Liebfrauenkirche und "An der Meerkatz" jetzt täglich nach oben gefahren. Vorher dürfen Lieferfahrzeuge ab 6 Uhr Geschäfte in der Fußgängerzone anfahren, danach versperren die Poller die Durchfahrt.

Video herunterladen (62,6 MB | MP4)

Es ist unser Ziel, dass sich alle Menschen, die zu Fuß in unserer Fußgängerzone unterwegs sind, sicher und wohl fühlen. 

Die Stadt Trier hat das Motto ausgegeben: "Liefern ab 6, spazieren ab 11". Bislang durften Geschäfte rund um die Uhr beliefert werden. Die neuen Lieferzeiten gelten in der gesamten Zone. Auch dort, wo jetzt noch keine Poller stehen. Nach 11 Uhr können Fahrzeuge nur noch mit einer Ausnahmegenehmigung in die Fußgängerzone einfahren.

Die Fußgängerzone soll jetzt tagsüber nur für Fußgängern da sein, sagt der zuständige Trierer Dezernent Ralf Britten: "Es ist unser Ziel, dass sich alle Menschen, die zu Fuß in unserer Fußgängerzone unterwegs sind, sich sicher und wohl fühlen."

Die Fußgängerzone soll sicherer, der Autoverkehr verringert werden. In Trier werden rund um den Domfreihof die ersten Sicherheitspoller aktiviert. Außerdem wird die Neustraße zur Fußgängerzone (Foto: SWR, Ludger Peters)
Ab Anfang März werden die versenkbaren Poller an der Liebfrauenkirche nur zwischen 6 und 11 für den Lieferverkehr Uhr heruntergefahren.

Ausgangspunkt für das Pollerkonzept war die Amokfahrt in Trier Ende 2020. Danach beschloss der Stadtrat, die Fußgängerzone besser zu schützen. Im Laufe dieses Jahres will die Stadt Trier auch die Zugänge zum Hauptmarkt mit Pollern absichern.

Fußgängerzone wird größer

Zeitgleich mit der Aktivierung der Poller wird die gesamte Neustraße und zwei ihrer Seitenstraßen Teil der Fußgängerzone.

Die Neustraße in Trier (Foto: SWR, Ludger Peters)
Hier am Eingang der Neustraße darf ab März nur noch der Lieferverkehr vormittags einfahren. Sicherheitspoller sollen die Zufahrt später versperren.

Aus Richtung Südallee/Kaiserstraße dürfen dann keine Autos mehr in die Neustraße fahren. Das betrifft auch Eltern, die ihre Kinder in das dortige Gymnasium bringen. Die Einfahrt wird später mit versenkbaren Sicherheitspollern gesperrt. Die Arbeiten könnten nach Angaben der Stadt 2025 beginnen.

Parkplätze fallen weg

Da die Neustraße jetzt auf ihrer kompletten Länge Fußgängerzone wird, fallen dort auch viele Parkplätze weg. Die meisten sind Bewohnerparkplätze.

In Trier werden rund um den Domfreihof die ersten Sicherheitspoller aktiviert (Foto: SWR, Ludger Peters)
Am Parkplatz am "Roten Turm" gibt es künftig keine öffentlichen Parkplätze mehr. Hier entsteht Ersatz für die weggefallenen Bewohnerparkplätze im Bereich Neustraße.

Die Stadt schafft dafür Ersatz im Umfeld der Tufa und am Parkplatz "Roter Turm" neben der Basilika. Nach Angaben der Stadt wird es dort keine öffentlichen Parkplätze mehr geben. Die Parkautomaten werden abgebaut.

Trier

Entscheidung ohne Stadtrat Bis zu 27 Prozent rauf: Parken in Trier wird teurer

Wer sein Auto in Trier parken will, muss bald mehr zahlen. Die Preiserhöhung fällt etwas niedriger aus als zunächst geplant. Die Tarife stehen jetzt fest.

SWR4 RP am Freitag SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Weniger Platz für Autos Mehr Raum für Radler: Zweite Umweltspur für Trier

Trier will mehr Platz für Radfahrer schaffen. In der Südallee entsteht Triers zweite Umweltspur. Dafür müssen die Autofahrer in dem Abschnitt künftig auf eine Fahrbahn verzichten.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz