Auch in der Region Trier könnte es nach Starkregen Bodenerosion geben. (Foto: IMAGO,  CHROMORANGE)

Trockene Böden durch Dürre

Erosion bei Starkregen auch in Region Trier möglich

STAND

Auch in der Region Trier besteht bei Starkregen derzeit die Gefahr, dass Boden abgetragen wird. Nach Angaben des Bauern- und Winzerverbands betrifft das vor allem Maisfelder. 

Demnach wird Mais ohnehin quer zum Hang und mit Gräsern als Untersaaten angebaut, um Erosionen vorzubeugen. Durch die Trockenheit seien aber die Pflanzen, die den Boden eigentlich festhalten sollen, nicht stark genug.

Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Naturschutzgebiete und Klimawandel Trotz Dürre: Noch immer Wasser in Hunsrücker Mooren

Wie ein Wunder: Nach wochenlanger Dürre und Hitze sind die Moore im Nationalpark Hunsrück noch immer voll mit Wasser.  mehr...

Je nach Intensität und Dauer des Regens hält der Boden

Ergiebigen Regen, der durchaus erwünscht sei, hielten die Hänge noch aus. Auch bei einem Platzregen von wenigen Minuten könne der Boden gehalten werden. Dauere Starkregen aber länger an, könne es in Hanglagen zu Bodenerosionen kommen. In flachen Gebieten gebe es keine Probleme, da der Regen über den trockenen Boden ablaufe. Ein Hochwasser drohe beim aktuellen Niedrigwasser auch in Bächen aber nicht.

So viel Regen wie im ganzen Monat Juli Dauerregen und Überschwemmungen in Teilen von Baden-Württemberg

In Ulm und am Bodensee gab es teilweise heftige Überschwemmungen. Zuvor waren in mehreren europäischen Ländern mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.  mehr...

Trier

Dürre im Garten Wie man trotz Trockenheit saftiges Gemüse erntet

Der Sommer ist so trocken, dass manche Pflanzen dies nicht überleben. Der SoLaWi-Gemeinschaftsgarten in Trier zeigt, wie man dennoch mit wenig Wasser saftiges Gemüse anbaut.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR