Eis ist auch in Trier teurer geworden. Zutaten wie Milch, Sahne und Früchte haben im Preis angezogen (Foto: SWR)

Preise für Speiseeis steigen

Eis soll in Trier kein Luxus werden

STAND

Die Preise für eine Kugel Eis sind in dieser Saison teils um 20 Cent gestiegen. Doch nicht alle Eisdielen in der Region Trier verlangen mehr als letzte Saison.

1,50 Euro für eine Kugel Eis. In der Trierer Innenstadt keine Seltenheit. Aber auch in der gesamten Region Trier haben in vielen Eisdielen die Preise angezogen. Das hat eine SWR-Stichprobe ergeben. Während Eisliebhaber im letzten Jahr im Schnitt 1,20 Euro für ein Bällchen gezahlt haben, müssen sie jetzt stellenweise mit 20 Cent mehr rechnen.

Falko Willmes und seine Frau genießen in Trier ein Eis. Vanille und Joghurt-Cassis. Auch wenn die Preise an die Schmerzgrenze gehen: Zwei Kugeln sind Standard! (Foto: SWR)
Falko Willmes und seine Frau genießen in Trier ein Eis. Vanille und Joghurt-Cassis. Auch wenn die Preise an die Schmerzgrenze gehen: Zwei Kugeln sind Standard! Bild in Detailansicht öffnen
Diese Passantin in Trier legt Wert auf gute Qualität. Da darf die Kugel Eis auch ein paar Cent mehr kosten. Bild in Detailansicht öffnen
Dieser Berliner Tourist genießt Haselnuss-Eis. Bei 1 Euro 50 bleibt es dann eben bei einer Kugel. Bild in Detailansicht öffnen
Dion aus den Niederlanden macht Urlaub in Trier. Er lässt sich von hohen Eispreisen die Laune nicht verderben. Bild in Detailansicht öffnen
Spezialsorten können in Trier auch 1 Euro 50 kosten. Die Devise lautet aber: Lieber auf etwas anderes verzichten. Eis gehört zum Leben dazu. Bild in Detailansicht öffnen

Zutaten teurer geworden

Grund dafür ist unter anderem, dass viele Zutaten wie Zucker, Milch oder Sahne knapp sind. Das wiederum lässt die Preise für die Lebensmittel in die Höhe schnellen, was viele Eisdielenbesitzer aktuell zu spüren bekommen. Aber auch für Hörnchen und Verpackungen muss mehr gezahlt werden.

Ukraine-Krieg, Corona, Klimawandel Warum Lebensmittel noch teurer werden könnten

Ob Butter, Tomaten oder Nudeln: An der Supermarkt-Kasse müssen Verbraucher dafür aktuell tief in die Tasche greifen. Manche Lebensmittel sind teurer denn je - und das könnte auch noch länger so bleiben.  mehr...

Eis-Preise könnten weiter steigen

Das geht mittlerweile so weit, dass sich in manchen Eissalons im Laufe der Saison die Preise nochmals erhöhen könnten, wie mehrere Eisverkäufer sagen. Einer von ihnen ist Martin Kolb vom Eissalon Palazzo Sandro in Trier. Man könne es noch nicht genau absehen und jetzt müsse genau geplant werden. Denkbar sei aber, dass zum ersten Mal in der Geschichte des Eissalons die Preise während des Jahres erhöht werden müssten, so der 40-Jährige. Die Kunden würden aber mit Verständnis reagieren.

Die Eisdiele Palazzo Sandro in Trier hat in diesem Jahr die Preise erhöht. Martin Kolb macht Eis seit zwanzig Jahren. Er sagt: Die Lieferanten verlangten mehr Geld für Eis-Zutaten wie Früchte - besonders Beeren. (Foto: SWR)
Die Eisdiele Palazzo Sandro in Trier hat in diesem Jahr die Preise erhöht. Martin Kolb macht Eis seit zwanzig Jahren. Er sagt: Die Lieferanten verlangten mehr Geld für Eis-Zutaten wie Früchte - besonders Beeren.

Eis gehört zum Sommer dazu

Fragt man Passanten in der Fußgängerzone, wollen viele der Eisgenießer trotz Preiserhöhung nicht auf die leckere Erfrischung verzichten. Denn für etliche gehört das Eis einfach mit zur warmen Jahreszeit dazu. Dann gibt es eben zukünftig ein Bällchen weniger. Manche Eisdielen in der Eifel und im Hunsrück gaben an, die Preise stabil halten zu wollen. Auch wenn das schwer falle. Aber Eis solle kein Luxusgut werden.

Trier

Hohe Lebensmittelpreise belasten Gastronomen und Kunden Warum Pommes, Burger und Co. in Trier immer teurer werden

Die Preise für Lebensmittel wie Öl, Mehl und Fleisch steigen seit Wochen. Das macht auch Gastronomen in der Region Trier zu schaffen. Wird auswärts Essen zum Luxus?  mehr...

Trend: Selbstversorgung Geld sparen mit dem eigenen Gemüseacker – geht das?

Leere Supermarktregale, steigende Preise durch die Inflation und der Wunsch nach Selbstversorgung: Gemüse auf dem eigenen Acker anbauen wird zum Trend. Lohnt sich das auch?  mehr...

STAND
AUTOR/IN