Passanten laufen entlang der Fußgängerzone in Trier, im Hintergrund die Porta-Nigra: Einzelhändler rechnen wegen des Feiertags in Luxemburg am 23.06. mit mehr Kunden (Foto: SWR, Martin Schmitt)

Nationalfeiertag im Großherzogtum

Luxemburger lassen bei Trierer Einzelhändlern die Kasse klingeln

STAND

Wegen des Nationalfeiertags in Luxemburg kamen am Donnerstag viele Menschen aus dem Großherzogtum zum Einkaufen nach Trier. Die Einzelhändler sind zufrieden.

Hohe Temperaturen und eine volle Fußgängerzone. So hatte sich die City-Initiative Trier diesen Tag vorgestellt. Zahlreiche Kunden seien aus dem Großherzogtum nach Trier gekommen, sagt der Vorsitzende der City-Initiative Patrick Sterzenbach.

"Für die Luxemburger ist es einfach schön gewesen, mal wieder einen Tag in Trier zu genießen."

Riesiger Andrang in Bekleidungsgeschäften bleibt aus

Die Einzelhändler seien zufrieden und der Umsatz höher gewesen als an normalen Werktagen. Doch durch die heißen Temperaturen hätten die luxemburgischen Feiertagskunden nicht ganz so viel Lust gehabt, sich nach Kleidung umzusehen und diese anzuprobieren, wie in anderen Jahren.

Dem Trierer Einzelhandel allgemein gehe es derzeit wieder deutlich besser als unter strengen Pandemie-Auflagen, als die Kunden sehr verhalten einkauften. Die Menschen seien froh, wieder ohne Maske shoppen zu können, so Sterzenbach.

"Ohne Maske können wir den Kunden wieder ein Lächeln zeigen. Das ist ein Riesenvorteil und die Arbeit macht so wieder mehr Spaß."

Zudem sei er froh, dass die Großregion auch über die Corona-Beschränkungen hinaus zusammengehalten habe und nicht auseinandergebrochen sei.

Einkaufsverhalten weiterhin gehemmt

Seit dem Wegfall der Corona-Beschränkungen habe man wieder mehr Kundschaft. Dies sei aber noch nicht zu vergleichen mit der Zeit vor der Pandemie.

Das weiterhin grassierende Corona-Virus, der Ukraine-Krieg und die durch die Inflation verursachten Preissteigerungen hemmten das Einkaufsverhalten der Kundinnen und Kunden.

Kundschaft aus dem Nachbarland ist wichtig

Der Besuch der luxemburgischen Kunden habe schon in den vergangenen Monaten wieder zugenommen. Die seien sehr wichtig für die Stadt, so Sterzenbach.

Die Trierer Geschäfte würden von vielen Standbeinen am Leben gehalten. Neben Einheimischen, Touristen und Menschen aus dem Umland gehörten die Luxemburger unbedingt dazu.

Trier

Einzelhandel vor großen Herausforderungen Warum viele Geschäfte in Trier leerstehen

An sich gilt die Trierer Fußgängerzone als Musterbeispiel für einen Mix an Geschäften. Doch derzeit sind viele Schaufenster zugeklebt - weil die Ladeninhaber aufgegeben haben.  mehr...

Trier

Hohe Lebensmittelpreise belasten Gastronomen und Kunden Warum Pommes, Burger und Co. in Trier immer teurer werden

Die Preise für Lebensmittel wie Öl, Mehl und Fleisch steigen seit Wochen. Das macht auch Gastronomen in der Region Trier zu schaffen. Wird auswärts Essen zum Luxus?  mehr...

Wenn das Schnitzel teurer wird Gäste müssen mit höheren Preisen in Restaurants rechnen

Die Inflation in Rheinland-Pfalz ist spürbar: Strom, Sprit und Nahrungsmittel - alles wird teurer. Auch das beliebte Schnitzel im Restaurant könnte bald viel mehr kosten.  mehr...

Baden-Württemberg

Heizen kostet fast doppelt so viel wie 2021 Hohe Inflationsrate: Wo steigen die Preise am meisten?

Die Inflationsrate ist im vergangenen Monat weiter gestiegen. Mit 7,9 Prozent erreicht sie zum dritten Mal in Folge einen neuen Höchststand. Vor allem Öl, Gas, Diesel und Benzin sind deutlich teurer geworden. Das wirkt sich auch auf andere Preise aus.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN