Freiwillige Feuerwehr Trier-Pfalzel. (Foto: SWR, Claudia Krell)

Ein Jahr nach der Flut in Trier-Ehrang

"Diesen Einsatz werden wir nie vergessen" - die Feuerwehr Pfalzel und die Flut

STAND

Vor einem Jahr haben sie bei der Flut Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Die Feuerwehrleute aus Trier-Pfalzel haben damals ihr Leben riskiert und würden es genau so wieder tun.

Es waren Tage im Juli vergangenen Jahres, die die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in Trier-Pfalzel nicht vergessen werden. Bei der Jahrhundertflut am 14. Juli 2021 stiegen die Pegel der Flüsse in einem rasanten Tempo an.

Orte wurden überflutet. Im Bereich um Trier waren viele Regionen betroffen, auch der Trierer Stadtteil Ehrang. Thomas Knopp war damals mit im Einsatz. Er wohnt in Trier-Pfalzel - direkt an der Mosel. Viele Hochwassereinsätze hat er schon mitgemacht - privat und auch als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

"Hochwasser ist nix Unbekanntes. Aber das da war ein anderes Hochwasser."

Innerhalb von wenigen Stunden wurden auch Flüsse, wie zum Beispiel die Kyll, zu reißenden Strömen. Thomas Knopp hat mit seinen Kollegen, zusammen mit der Berufsfeuerwehr, in Ehrang an allen Ecken und Enden geholfen. Auch bei dem spektakulären Rettungseinsatz in der Kyllstraße, bei dem Menschen aus ihrem Haus auf das Dach des Unimogs der Freiwilligen Feuerwehr Pfalzel gerettet wurden, war er dabei.

Feuerwehrleute retten Menschen aus dem ersten Stock ihres Hauses in Trier-Ehrang. (Foto: Feuerwehr Trier Ernst Mettlach)
Die Rettungsaktion war selbst für die Trierer Feuerwehrleute lebensgefährlich. Sie befürchteten zwischenzeitlich, dass ihr Fahrzeug von den Fluten mitgerissen werden könnte. Feuerwehr Trier Ernst Mettlach Bild in Detailansicht öffnen
Das Wasser stand in der Kyllstraße in Ehrang gut einen Meter hoch. Die Feuerwehrleute blendeten die Gefahr aus und konzentrierten sich auf die Rettung der Menschen. Feuerwehr Trier Ernst Mettlach Bild in Detailansicht öffnen
"Wir würden alles wieder genauso machen", sagt Feuerwehrmann Thomas Knopp rückblickend. Einfach weil man ein gutes Teams sei. Außerdem sei ihnen bewusst geworden, wie wichtig die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr ist. Feuerwehr Trier Ernst Mettlach Bild in Detailansicht öffnen
Für viele Menschen in Ehrang kam das Wasser viel zu schnell. Sie schafften es nicht mehr alleine aus ihren Häusern und waren auf die Hilfe der Feuerwehr angewiesen. Feuerwehr Trier Ernst Mettlach Bild in Detailansicht öffnen
Die Fotos der spektakulären Rettungsaktion gingen damals um die Welt. In den USA waren sie unter anderem auf den Titelseiten des Wall Street Journal und der Washington Post zu sehen. Bild in Detailansicht öffnen

Flutfotos aus Trier-Ehrang auf Titelseiten internationaler Zeitungen

An den Einsatz in der Kyllstraße am 15. Juli 2021 erinnert sich Thomas Knopp noch genau. Menschen standen im ersten Stock ihres Hauses und riefen um Hilfe. Mit den Kollegen der Berufsfeuerwehr fuhr er in dem Unimog der Freiwilligen Feuerwehr dorthin. "Schon die Hinfahrt war nicht ganz einfach, weil wir durch die Strömung in der Kyllstraße mussten", sagt Thomas Knopp.

"Als mein Fahrer sagte: Oh, ich glaube, dass das Auto schwimmt. Da war es mir auch nicht einerlei."

Foto aus Flutnacht in "The Wall Street Journal" (Foto: SWR)
Das Foto des Rettungseinsatzes der Freiwilligen Feuerwehr Pfalzel, die die Menschen aus ihren Häusern rettete, ging um die Welt. Sogar die Zeitung The Wall Street Journal druckte das Foto ab. Heute hängt eine Kopie der Titelseite aus dem Wall Street Journal gerahmt im Feuerwehrhaus in Pfalzel.

Während Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr täglich in Einsätzen sind, war dies für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Trier-Pfalzel schon etwas Anderes. "Aber es gab keine Überlegung. Der Einsatzleiter hat gesagt: rausholen. Wir sind ins Auto und die Kollegen aufs Dach. Ich glaube, da hat keiner überlegt, ob es gut geht", sagt Thomas Knopp. Helfen und Anpacken. Bei diesen vielen Einsätzen hat man funktioniert, sagt auch Timo Jaeger von der Freiwilligen Feuerwehr in Pfalzel.

Einsatz hat gezeigt, wie wichtig der Job bei der Freiwilligen Feuerwehr ist

Rückblickend auf die Ereignisse vor einem Jahr und auf den besonderen Rettungseinsatz in der Kyllstraße sagt Thomas Knopp, dass dabei zum Glück niemandem etwas passiert ist. Menschen, die wegen des Hochwassers in Not waren, habe man retten können. Danach habe man zusammen gesessen und geredet, was hätte passieren können. Aber man sei zu dem Schluss gekommen, dass man ein gutes Fahrzeug und ein gutes Team hatte. Es sei nichts zurückgeblieben. Nur die Erfahrung, dass sie alles, wenn es nochmal dazu käme, genauso machen würden.

Timo Jaeger sagt, dass ihm diese Einsätze rund um die Flut gezeigt hätten, wie wichtig die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr ist. Für ihn war es die klare Motivation, bei der Freiwilligen Feuerwehr dabeizubleiben. Weil man helfen konnte.

RLP

Menschen, Wiederaufbau und Aufarbeitung Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz - ein Überblick

Die Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat alles verändert. Nach der Flutkatastrophe haben wir zurückgeblickt auf das, was seitdem passiert ist, und wir beobachten, wie die Menschen in der Region in die Zukunft schauen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Großzügigere Frist für Förderanträge in Sicht

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

Trier-Ehrang

Sechs Monate nach dem Hochwasser Vorher-Nachher-Film: Ehrang vor sechs Monaten und heute

Das Hochwasser hat Mitte Juli enorme Schäden im Trierer Stadtteil Ehrang angerichtet. Das ganze Ausmaß verdeutlichen diese Vorher-Nachher-Bilder.  mehr...

Trier-Ehrang

Werden alle Heizungen rechtzeitig gehen? So kommen die Menschen in Trier-Ehrang über den Winter

Fast acht Wochen nach dem Hochwasser ist in Trier-Ehrang die größte Frage: Werden alle Heizungen rechtzeitig für den Winter wieder funktionieren? Was, wenn nicht?  mehr...

Trier

Interview mit Ortsvorsteher Zwei Monate nach der Flut: So geht es den Ehrangern heute

Zwei Monate nach der Hochwasser-Katastrophe in Trier-Ehrang kann dort von Normalität keine Rede sein. Lesen Sie hier das Interview mit Ortsvorsteher Bertrand Adams.  mehr...

Bitburg

Lehren aus der Flutkatastrophe im Juli 2021 Eifelkreis Bitburg-Prüm: "Wir hatten Glück, dass es bei uns keine Toten gab"

Dauerstress, Angst, Hoffnung. Die Flut im Juli 2021 war für die Einsatzkräfte im Eifelkreis ein prägendes Erlebnis, aus dem man wichtige Lehren für die Zukunft ziehen kann.  mehr...

Irrel

Ein Jahr nach der Hochwasser-Katastrophe Flut-Betroffene aus Irrel: Endlich wieder zu Hause

In der Nacht zum 15. Juli 2021 hat das Flüsschen Prüm im Eifelort Irrel ganze Straßenzüge verwüstet. Ein Jahr später kämpfen die Menschen dort immer noch mit den Folgen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Hochwasser in Rheinland-Pfalz Flutkatastrophe 2021: Irrel (Eifelkreis Bitburg-Prüm)

In Irrel in der Südeifel traten gleich zwei Flüße über die Ufer: die Prüm und die Nims. Viele Häuser wurden beschädigt. Die Region wird nicht mehr so aussehen wie vor dem Hochwasser.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR