Jürgen Larisch Brand- und Katastrophenschutzinspekteur im Eifelkreis Bitburg-Prüm vor einem der Einsatzfahrzeuge. (Foto: SWR, Jana Hausmann)

Lehren aus der Flutkatastrophe im Juli 2021

Eifelkreis Bitburg-Prüm: "Wir hatten Glück, dass es bei uns keine Toten gab"

STAND

Dauerstress, Angst, Hoffnung. Die Flut im Juli 2021 war für die Einsatzkräfte im Eifelkreis ein prägendes Erlebnis, aus dem man wichtige Lehren für die Zukunft ziehen kann.

Jürgen Larisch läuft durch das Herzstück des Katastrophenschutzzentrums in Bitburg. Hier ist alles für den Ernstfall gerichtet. Zahlreiche mit Telefonen und Computern ausgestattete Arbeitsplätze, Whiteboards, Beamer, sogar Namensschilder stehen hier rund um die Uhr bereit. Nebenan sind Räume für Konferenzen, Büros und sogar eine Fernmeldezentrale.

Einsatzbeginn ohne Verzögerung

Der Brand- und Katatstrophenschutzinspekteur ist stolz auf das Gebäude. Denn wenn im Eifelkreis Bitburg-Prüm eine Katastrophe passiert, können Vertreter von Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und Kreisverwaltung hier ohne Vorlaufzeit ihre Arbeit aufnehmen und regeln, wie und wo am effektivsten geholfen werden kann.

"Das Katastrophenschutzzentrum verhindert keine Katastrophe, gibt uns aber die Möglichkeit, besser auf solche Dinge zu reagieren."

Jürgen Larisch Brand- und Katastrophenschutzinspekteur im Eifelkreis Bitburg-Prüm vor dem Katastrophenschutzzentrum. (Foto: SWR, Jana Hausmann)
Das Katastrophenschutzzentrum in Bitburg wurde 2018 eingeweiht. Kurz vor seiner offiziellen Einweihung wurde das Zentrum bereits gebraucht, um das damalige Unwetter zu bewältigen. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Das Herzstück des Zentrums: Der Stabsraum der technischen Einsatzleitung. Von hier aus werden alle Einsätze und Hilfsaktionen koordiniert. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Neben Jürgen Larisch, der ehrenamtlicher Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Eifelkreises ist, nehmen hier im Ernstfall unter anderem auch der Einsatzleiter und der Landrat des Eifelkreises Platz. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Im Stabsraum stehen neben voll ausgestatteten Arbeitsplätzen auch Boxen in großen Rollcontainer bereit. Dort ist vom Locher über den Bleistift bis zum Spitzer sämtliches Büromaterial verstaut, dass bei Bedarf an den einzelnen Tischen verteilt werden kann. Sollte die Einsatzleitung an einem anderen Ort untergebracht werden müssen, gibt es eine Logistikgruppe, die notwendiges Equipment dort hinbringen und aufbauen kann, wo es gebraucht wird. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Für den Notfall stehen außerdem zahlreiche Telefone bereit, die bei Katastrophen für das sogenannte Bürgertelefon genutzt werden. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Die sogenannte "Fernmeldezentrale" ist der Kommunikationsraum des Katatstrophenschutzzentrums. Von hier aus wird über Funk- oder Telefonverbindungen Kontakt mit den Hilfsorganisationen, der Polizei und der Leitstelle gehalten. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Mit diesem Notstromaggregat kann bei einem Stromausfall das gesamte Katastrophenschutzzentrum mit Strom versorgt werden. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Außerdem stehen zahlreiche Zelte und mobile Heizungen bereit, um den Helfern bei ihren Einsätzen ein trockenes Plätzchen zu gewährleisten. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Immer einsatzbereit: Dieser Einsatzleitwagen, der auch unterwegs eine Internet-Telefon- und Funkverbindung garantieren kann. Nötig wird das, wenn die Einsatzleitung an einen anderen Ort versetzt werden muss. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
In einem kleinen dazugehörigen Container, der auf einer Art Lkw transportiert werden kann, kann die Einsatzleitung dann auch komfortabel "draußen" arbeiten. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
In den Tischen befinden sich einsatzbereite Laptops. Der Container verfügt außerdem über ein Whiteboard und einen Beamer. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Da die Katastrophen zum Glück nur selten passieren, wird das Katastrophenschutzzentrum vor allem an den Wochenenden für Schulungen und Seminare genutzt. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen

Prägende Erinnerungen an Juli-Flut

Dass sich das Zentrum bewährt hat, zeigt die Flutkatastrophe vom Juli 2021. Wenn Jürgen Larisch daran zurückdenkt, wirkt er angespannt.

"Zwar hatte man das Gefühl, auf ein größeres Unwetter vorbereitet zu sein, keiner habe sich jedoch vorstellen können, wie kritisch die Situation werden könnte und geworden ist", sagt Larisch nachdenklich.

"Wir haben uns vorbereitet, aber wir hatten auch Glück. Je nachdem, wie stark uns das Unwetter getroffen hätte, hätte es auch hier Tote geben können."

Grenzen wurden sichtbar

Trotz aller Vorbereitungen sei die Einsatzleitung in der Flutnacht im Juli 2021 an ihre Grenzen gekommen. Personell und was die Ausstattung betrifft. Was ihn bis heute belastet: Ein Vorfall, bei dem THW- und Feuerwehrkollegen selbst in Gefahr gerieten, nachdem sie Menschen aus einem Haus vor den Fluten gerettet hatten.

Stundenlang hätten die Kollegen um ihr Leben fürchtend auf einem Autodach gesessen. In der Einsatzleitung habe man damals nur sporadischen Funkkontakt gehabt. Ein Hubschrauber zur Rettung konnte trotz aller Bemühungen nicht gefunden werden. Eine harte Belastungsprobe für alle Beteiligten.

"Da haben wir gesehen, wie wir solchen Naturgewalten ausgesetzt sind."

Klimakrise Stadt Land unter? – Strategien gegen Starkregen

Nach der Flutkatstrophe im Sommer 2021 wird mit Hochdruck an neuer Technik zur Hochwasserwarnung und -prävention geforscht.  mehr...

Kommunikation ist das A und O

Um so eine Situation möglichst gut zu handhaben, müssen mehrere Dinge funktionieren, erklärt Larisch. Egal ob Waldbrand, Stromausfall oder eben eine Unwetterkatastrophe wie im Juli 2021: Die Kommunikation vom Lagezentrum zu den Helfern draußen sei das Wichtigste. Und die müsse aufrecht erhalten werden, komme was wolle.

Den Digitalfunk hält Larisch beispielsweise nicht für krisensicher. Das Problem dabei: Weil es unzählige Digitalfunkmasten im Eifelkreis gebe, sei es unmöglich, diese bei einem Stromausfall extern mit Strom zu versorgen. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm setzte man deshalb nicht nur auf den Digitalfunk, sondern auch auf den "alten" Analogfunk. Analogfunkmasten gebe es nur sechs. Diese könnten die Feuerwehren mit ihren Notstromaggregaten betreiben, sodass dadurch auch bei Stromausfall ein Austausch möglich sei.

Um im Notfall auf der sicheren Seite zu sein, plane der Kreis außerdem eine Satelliten-gestützte Kommunikation einzuführen. Die konnte bei der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr durch die Bundeswehr gestellt werden.

Ahrtal

Starkregen und Hochwasser als große Themen Lehren aus der Flutkatastrophe: Kommunen überprüfen Konzepte

Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal beschäftigen sich zahlreiche Kommunen verstärkt mit Hochwasser- und Starkregenkonzepten. Auch der Katastrophenschutz wird überprüft.  mehr...

Kreisverwaltung muss zwingend mit ins Boot

Bewährt habe sich vergangenes Jahr auch der sogenannte Verwaltungsstab in der Einsatzleitung. Landrat und Mitarbeiter der Kreisverwaltung waren im Katastrophenschutzzentrum vor Ort. Sie konnten nicht nur schnell Entscheidungen der Einsatzleitung absegnen, sondern auch aktiv unterstützen. Beispielsweise wenn es darum ging, Kontakt zu Baufirmen herzustellen und Bagger zu besorgen, um möglicherweise Schwemmgut unter Brücken zu entfernen.

Außerdem bildeten die Vertreter der Kreisverwaltung eine wichtige Brücke zwischen Orts-, Stadt- und Verbandsgemeindebürgermeistern und der Einsatzleitung. Die Bürgermeister könnten über einen zentralen Ansprechpartner beispielsweise melden, welche Hilfe sie benötigen. Diese Informationen könnten so gebündelt in der Einsatzleitung besprochen und verarbeitet werden.

Verbesserte Ausstattung notwendig

Um im Allgemeinen auf Großlagen besser vorbereitet zu sein, ist für Jürgen Larisch jedoch eins klar: Die Ausstattung der Feuerwehren müsse schnell verbessert werden. Von Sandsackfüllmaschinen über Schläuche bis hin zu Pumpen und Notstromaggregaten. All das müsse stets in ausreichender Form vorhanden sein. Zwar habe sich bei der Ausstattung in den vergangenen Jahren schon einiges getan, dennoch gebe es Schwachstellen.

Bernkastel-Wittlich

Flut-Untersuchungsausschuss Experte aus Bernkastel-Wittlich: "Brauchen Milliarden auch für den Katastrophenschutz"

Der Kreis Bernkastel-Wittlich war von dem Hochwasser im Juli 2021 vergleichsweise wenig betroffen. Trotzdem müsse jetzt viel Geld für den Schutz vor solchen Katastrophen investiert werden.  mehr...

Geländegängige Fahrzeuge nötig

Zum Beispiel beim Thema "geländegängige Fahrzeuge". Die, so zeigte es die Flutkatastrophe, seien unerlässlich, um durch überflutete Straßen zu fahren. Sie eigneten sich aber auch, um unwegsames Gelände wie beispielsweise Waldflächen durchqueren zu können. Doch es gibt ein Problem.

Das Gewicht dieser Fahrzeuge entspricht samt Ladung nicht mehr den derzeit im Gesetz verankerten Vorschriften. Die Folge: Kommunen, die sich ein solches Fahrzeug anschafften, erhielten keine finanzielle Förderung vom Land, während ein normales Fahrzeug weiter gefördert werde. Verwaltungsbürokratie, die bei Larisch und seinen Kollegen für Unverständnis sorgt.

Schulungen für ehrenamtliche Retter erforderlich

Und auch, was das Thema Ausbildung betrifft, sei noch Luft nach oben. Denn die Helferinnen und Helfer arbeiten überwiegend ehrenamtlich. Um im Ernstfall effektiv helfen zu können, müssten sie aber auch richtig geschult sein. Jürgen Larisch wünscht sich für seine Leute insbesondere mehr Lehrgänge darüber, wie man in Großschadenslagen und bei bestimmten Gefährdungslagen, wie beispielsweise Waldbränden, vorgeht. Denn gerade die werden im Zuge des Klimawandels immer häufiger auftreten, ist sich der Fachmann sicher.

Trier

Katastrophenschutz Sirenen sollen in Region Trier ein Comeback erleben

In der Region Trier sollen Sirenen auf- und umgerüstet werden, damit sie besser vor Gefahren wie Hochwasser warnen können.  mehr...

Was Warnmeldungen und Co. betrifft, ist Jürgen Larisch froh, dass mit dem Sirenenförderprogramm von Land und Bund nun auch die Anzahl der Sirenen weiter ausgebaut wird. Ein Mix aus Sirenen, Lautsprecherdurchsagen der Feuerwehr sowie die Warn-Apps Katwarn und Nina sei eine sinnvolle Methode, um die Bürgerinnen und Bürger zu informieren, wenn es brenzlig werde.

Panik vermeiden

Auch wenn viele Leute verständlicherweise mittlerweile bei Gewitter- und Unwetterwarnungen sensibel reagieren, der Brand- und Katatstrophenschutzinspekteur rät dazu, nicht gleich in Panik zu verfallen, denn nicht jedes Sommergewitter sei ein Unwetter.

Bei allem Unheil, das Katastrophen wie die Juli-Flut 2021 mit sich brächten, habe sich eins jedoch deutlich gezeigt: Dass es noch jede Menge Hilfsbereitschaft gibt.

"Bei der Juli-Flut war ich froh, in der Eifel zu sein. Hier gab es mehr spontane Helfer als Gaffer."

Irrel

Ein Jahr nach der Hochwasser-Katastrophe Flut-Betroffene aus Irrel: Endlich wieder zu Hause

In der Nacht zum 15. Juli 2021 hat das Flüsschen Prüm im Eifelort Irrel ganze Straßenzüge verwüstet. Ein Jahr später kämpfen die Menschen dort immer noch mit den Folgen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Zusammenhalt der Menschen ist da

Wie sich die Leute damals gegenseitig geholfen haben, ob beim Aufräumen oder wenn es darum ging, Nahrungsmittel, Kleidung oder auch Bagger zu beschaffen, beeindruckt Jürgen Larisch bis heute nachhaltig.

Deshalb hat er auch das Gefühl, dass er sich bei der nächsten Großlage auf die Hilfsorganisationen, die politischen Entscheidungsträger aber eben auch Unternehmen und Bevölkerung verlassen kann. Und all das lässt den Brand- und Katastrophenschutzinspekteur etwas entspannter in die Zukunft schauen.

RLP

Menschen, Wiederaufbau und Aufarbeitung Ein Jahr nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz - ein Überblick

Die Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 hat alles verändert. Ein Jahr nach der Flutkatastrophe blicken wir zurück auf das, was seitdem passiert ist - und wie die Menschen in der Region in die Zukunft schauen.  mehr...

Irrel

Ein Jahr nach der Hochwasser-Katastrophe Flut-Betroffene aus Irrel: Endlich wieder zu Hause

In der Nacht zum 15. Juli 2021 hat das Flüsschen Prüm im Eifelort Irrel ganze Straßenzüge verwüstet. Ein Jahr später kämpfen die Menschen dort immer noch mit den Folgen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier-Saarburg

Nach Hochwasserkatastrophe im Kreis Trier-Saarburg Gemeinsames Katastrophenschutzzentrum in Newel geplant

Der Kreis Trier-Saarburg und die Verbandsgemeinde Trier-Land haben ein gemeinsames Katastrophenschutzzentrum in Newel geplant. Nach deren Angaben soll so ermöglicht werden, dass Ressourcen und Absprachen in Zukunft besser koordiniert werden können.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Wie werden die Menschen in Rheinland-Pfalz vor Unwettern gewarnt?

Die Schäden der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz sind noch allgegenwärtig - und da stellt sich besonders die Frage: Wie können sich die Menschen über künftige Unwetter in ihrer Region informieren?  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Festnahmen nach Baustellen-Diebstahl an der Ahr

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

#Zusammenhalten im Südwesten Hochwasser in RLP: So können Sie spenden und helfen

Nach der zerstörerischen Jahrhundertflut im Juli 2021 befinden sich viele Orte im Wiederaufbau. Hier finden Sie Anlaufstellen und Spendenkonten, um zu helfen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR