Mit Traktoren und Baggern wird das zerstörte Inventar aus dem Keller des Krankenhauses in Trier-Ehrang abtransportiert (Foto: SWR, Lara Bousch)

Nach Hochwasserkatastrophe

Krankenhaus in Trier: Ehrang wird geschlossen

STAND

Das Krankenhaus in Ehrang wird nach der Hochwasserkatastrophe im Juli nicht mehr öffnen. Das hat die Leitung des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen mitgeteilt.

Grund für die Schließung ist nach Angaben einer Sprecherin des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen, dass viele medizinische Geräte bei der Flutkatastrophe in Ehrang vollkommen zerstört wurden - darunter ein MRT, ein CT, und auch die erst neu eingebaute Heizung.

Wiederaufbau rund 30 Millionen Euro kosten

Ein Wiederaufbau des Krankenhauses in Trier-Ehrang werde mindestens drei bis fünf Jahre dauern, so die Sprecherin. Zudem würden sich die Kosten des Wiederaufbaus und die Folgekosten auf rund 30 Millionen Euro belaufen. Denn das Gebäude müsse modernisiert werden, um es vor Hochwasser zu schützen.

Doppelstrukturen sind in Trier nicht stemmbar

Eigentlich sollte der Standort weiter ausgebaut werden, da dieser als wichtiger Bestandteil des Klinikverbundes gelte, so der medizinische Leiter des Klinikums Mutterhaus, Dr. Christian Sprenger.

"Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Letztlich hat die verheerende Jahrhundertflut, die für uns alle völlig unerwartet kam, unsere Pläne für Ehrang komplett zunichte gemacht."

Parallel zu einem Aufbau des Krankenhauses in Ehrang müssten außerdem die Standorte in Mitte und Nord weiter modernisiert und ausgebaut werden. Diese Doppelbelastung sei für das Krankenhaus nicht stemmbar, heißt es.

Der Wegfall des Standortes Ehrang würde aber durch die anderen beiden Standorte des Klinikums kompensiert, so Oliver Zimmer, Kaufmännischer Geschäftsführer des Krankenhauses. Die medizinische Versorgung sei gesichert.

Video herunterladen (5,5 MB | MP4)

Triers Oberbürgermeister Leibe: Harter Schlag für die Bürgerinnen und Bürger

Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) teilte auf SWR-Anfrage mit, dass er die Entscheidung des Mutterhauses der Borromäerinnen mit seinem Aufsichtsrat aus wirtschaftlicher Sicht nachvollziehen könne - auch, wenn er darüber nicht erfreut sei.

"Aus Sicht der Stadt Trier und der Bürgerinnen und Bürger in Ehrang, den umliegenden Stadtteilen und Dörfern ist die Schließung aber natürlich ein harter Schlag – leider ein weiterer Schaden, den diese Flut angerichtet hat."

Das Rathaus werde alles tun, um das Mutterhaus dabei zu unterstützen, dass es eine für Ehrang sinnvolle, zukünftige Entwicklung des Krankenhausgeländes gebe.

Ortsvorsteher von Ehrang: Riesenkatastrophe für den Ort

Der Ortsvorsteher von Ehrang, Berti Adams (CDU), sagte dem SWR, dass sei eine Riesenkatastrophe für den Ort und so nicht vorhersehbar gewesen. Nach der Flut habe die Landesregierung zugesichert, dass das Krankenhaus wieder eröffnet werde. Noch im Oktober hatte eine Sprecherin mitgeteilt, dass eine Eröffnung im Jahr 2022 noch nicht möglich sei.

Der Ortsvorsteher war heute Vormittag vom Oberbürgermeister der Stadt Trier, Wolfram Leibe, über die Pläne des Klinikums Mutterhaus der Borromäierinnen informiert worden.

"Gerade dachten wir, es geht wieder aufwärts."

Im Frühjahr soll nach seinen Informationen die Seniorenresidenz neben dem Krankenhaus wieder in Betrieb gehen. In der kommenden Woche wird der zerstörte Supermarkt in Trier- Ehrang wieder öffnen.

Im August hieß es von der Geschäftsleitung, die Aufräum-Arbeiten in Trier-Ehrang am Krankenhaus kämen gut voran (Foto: SWR, Lara Bousch)
Im August hieß es von der Geschäftsleitung, die Aufräum-Arbeiten in Trier-Ehrang am Krankenhaus kämen gut voran Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Ein Bagger transportiert vor dem Krankenhaus in Trier-Ehrang aufgeweichte Akten ab, die die Flut zerstört hat Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Akten, die im Keller des Krankenhauses in Trier-Ehrang standen, müssen nach dem Hochwasser entsorgt werden Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Die Akten im Keller im Krankenhaus in Trier-Ehrang sind durch das Hochwasser so aufgequollen, dass sie mit einer Zange aus dem Regal geholt werden müssen Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Aus statischen Gründen hätten die Akten im Keller aufbewahrt werden müssen - sagen Mitarbeiter des Krankenhaus in Trier-Ehrang Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Dr. med. Christian Sprenger, der medizinische Geschäftsführer im Mutterhaus der Borromäerinnen. Er schätzt, dass der Flutschaden im Krankenhaus in Trier-Ehrang in die Millionen geht. Bild in Detailansicht öffnen
Experten rechneten im Sommer damit, dass die Klinik in Trier-Ehrang mindestens ein Jahr geschlossen sein wird Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Thomas Koltes ist technischer Leiter des Krankenhauses in Trier-Ehrang. Er zeigt, wie hoch das Wasser stand Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Auch die Telefon-Anlage des Krankenhauses Trier-Ehrang ist beim Hochwasser überflutet worden Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Der Schlamm war im Sommer noch da - aber Statiker sagten damals, dass das Gebäude in Trier-Ehrang weiter genutzt werden könne Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen
Viel hat das Hochwasser in Trier-Ehrang im Krankenhaus zerstört. Vor allem technische Geräte, die im Keller standen Lara Bousch Bild in Detailansicht öffnen

Krankenhaus musste evakuiert werden

Im Juli mussten in Ehrang insgesamt bis zu 2.000 Menschen mit Booten und Radladern evakuiert werden. Darunter auch das Krankenhaus. Insgesamt wurden nach Angaben der Klinik circa 100 Patientinnen und Patienten sowie 100 Mitarbeitende evakuiert. Die Patienten mussten in andere Krankenhäuser verlegt werden, wie beispielsweise auch das Klinikum Mutterhaus Nord und Mitte, sowie das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.

Trier

Nach der Flutkatastrophe im Juli Krankenhaus geschlossen - Ehranger reagieren enttäuscht

Viele Menschen in Ehrang haben kein Verständnis dafür, dass das Krankenhaus geschlossen bleiben soll. Das Mutterhaus hatte zeitliche, personelle und finanzielle Gründe angegeben.  mehr...

Trier-Ehrang

Hilfe des Sportvereins Kinder aus Trier-Ehrang erholen sich vom Hochwasser im Sommercamp

Ihre Häuser und Gärten hat die Flut vor vier Wochen verwüstet. Der SV Ehrang bietet für betroffene Kinder des Hochwassers, aber auch Helfern ein Sommercamp an.  mehr...

Trier

Nach der Flutkatastrophe Warten auf die neue Gasheizung in Trier-Ehrang

Seit der Flutkatastrophe Mitte Juli warten viele Bewohner in Trier-Ehrang noch auf ihre neue Heizung. In manchen Haushalten soll die Gasheizung erst im neuen Jahr wieder laufen.  mehr...

Trier

Interview mit Ortsvorsteher Zwei Monate nach der Flut: So geht es den Ehrangern heute

Zwei Monate nach der Hochwasser-Katastrophe in Trier-Ehrang kann dort von Normalität keine Rede sein. Lesen Sie hier das Interview mit Ortsvorsteher Bertrand Adams.  mehr...

STAND
AUTOR/IN