Ein Teil der JVA Wittlich (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Drogenscanner schlug Alarm

Frau soll Drogen in Wittlicher JVA geschmuggelt haben

STAND

Die Kriminalpolizei Wittlich hat am Donnerstag eine Frau festgenommen, weil sie synthetische Drogen in die Justizvollzugsanstalt Wittlich geschmuggelt haben soll.

Nach Polizeiangaben wird die Frau verdächtigt, Briefe mit den flüssigen, geruchlosen Drogen bestrichen und im großen Stil in die JVA geschickt zu haben. Die Substanzen seien mithilfe eines Drogenscanners identifiziert worden.

Der Drogenscanner "IONSCAN" soll die 40-jährige Lebensgefährtin eines Insassen beim Einschleusen von Drogen überführt haben.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Der Drogenscanner "IONSCAN" soll die 40-jährige Lebensgefährtin eines Insassen beim Einschleusen von Drogen überführt haben. Picture Alliance

Den Angaben zufolge könnte der Lebensgefährte der Frau, der in der JVA inhaftiert ist, der Auftraggeber oder Vermittler des Schmuggels sein. Gegen die Frau wurde Haftbefehl erlassen. Sie sitzt in Untersuchungshaft.

Bereits im Januar hatte die JVA Wittlich vor neuen psychoaktiven Substanzen gewarnt, die dort eingeschmuggelt würden, deren Wirkung man aber meist nicht abschätzen könne.

STAND
AUTOR/IN
SWR