Demonstration auf dem Viehmarkt (Foto: SWR, Lara Bousch)

Initiative sammelt 11.000 Unterschriften

Mehr als 200 Leute demonstrieren für Krankenhaus in Trier-Ehrang

STAND

Für das Klinikum Mutterhaus in Trier ist die Sache klar: Das Krankenhaus in Ehrang soll geschlossen bleiben. Doch damit will sich die Initiative "Rettet das Krankenhaus Trier-Ehrang" nicht abfinden und hat zu einer Kundgebung aufgerufen.

Etwa 200 bis 250 Menschen haben sich am Freitagnachmittag auf dem Viehmarktplatz in Trier zu einer Demonstration für das Krankenhaus Trier-Ehrang versammelt. Die Initiative "Rettet das Krankenhaus Trier-Ehrang" will 11.000 Unterschriften für den Erhalt des Standortes an die Geschäftsleitung des Klinikums Mutterhaus überreichen.

Leute demonstrieren auf dem Trierer Viehmarkt für Erhalt des Krankenhauses in Trier-Ehrang. (Foto: SWR, Lara Bousch)
Viele Ehranger Bürgerinnen und Bürger haben Sorge, dass sie ohne das Krankenhaus nicht mehr gut versorgt werden können. Lara Bousch

Auf einer Bühne sprechen Rednerinnen und Redner zum Thema. Unter ihnen auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trier-Land Michael Holstein. Er hat die Verantwortlichen aufgefordert, dem Krankenhaus in Trier-Ehrang eine Chance zu geben. Die Geschäftsleitung des Klinikums hält derzeit an der Entscheidung fest, das Krankenhaus nicht weiter zu betreiben. Auch Susanne Jungblut-Monz vom Pfarrgemeinderat St. Peter Ehrang kritisiert das Vorgehen. Ihrer Ansicht nach würden finanzielle Interessen über das Patientenwohl gestellt.

Video herunterladen (10,1 MB | MP4)

"Die Mutterhaus gGmbH ist ein kirchlicher Träger. Da stockt einem der Atem bei so einer Entscheidung."

Die Geschäftsleitung hatte Ende 2021 ihre Entscheidung bekannt gegeben: Das im Juli von der Flut stark beschädigte Krankenhaus in Ehrang soll nicht saniert und nicht wieder geöffnet werden. Es sei nicht wirtschaftlich.

Demonstration auf dem Viehmarkt (Foto: SWR, Lara Bousch)
Die Initiative "Rettet das Krankenhaus Trier-Ehrang" hofft, dass der Träger des Krankenhauses seine Entscheidung überdenkt. Lara Bousch

Resolutionen bleiben bisher erfolglos

In der Region Trier stieß die Entscheidung auf Unverständnis. Zuletzt hatte Anfang Februar der Kreistag Trier-Saarburg eine Resolution für das Krankenhaus Trier-Ehrang verabschiedet und an die Geschäftsleitung appelliert. Schon Ende 2021 hatten der Stadtrat Trier, der Verbandsgemeinderat Schweich und die Ortsbeiräte Trier-Ehrang/Quint Resolutionen verabschiedet.

"Es geht nicht nur um ein Krankenhaus in einem Trierer Stadtteil, es geht um die Gesundheitsversorgung der ganzen Region."

Krankenhaus Ehrang (Foto: SWR, SWR)
Seit dem Hochwasser im Juli 2021 ist das Krankenhaus in Ehrang geschlossen. SWR

Krankenhaus Trier-Ehrang wichtig für ganze Region

Für die Menschen aus den Dörfern und Gemeinden im Umland von Trier sei das Krankenhaus Trier-Ehrang eine wichtige Anlaufstelle mit seinen stationären und ambulanten Angeboten gewesen, so die Initiatoren.

Die Situation in den Notaufnahmen der beiden anderen Trierer Krankenhäuser sei seit der Schließung des Krankenhauses in Ehrang noch schlimmer geworden. Die Initiative "Rettet das Krankenhaus Trier-Ehrang" will der Geschäftsleitung des Mutterhauses die 11.000 Unterschriften persönlich übergeben.

Krankenhaus Ehrang (Foto: SWR, SWR)
Wasser und Matsch: So sah es im Keller des Krankenhauses in Trier-Ehrang kurz nach dem Hochwasser im Juli 2021 aus. SWR

Mutterhaus bleibt bei Entscheidung

Auf SWR-Anfrage teilte das Klinikum Mutterhaus mit, dass sie bei ihrer Entscheidung bleibe, das Krankenhaus in Ehrang nicht wieder zu öffnen. Man habe es sich nicht leicht gemacht und alle Szenarien zum Erhalt geprüft.

Das Krankenhaus in Ehrang genieße in der Bevölkerung einen guten Ruf und habe für viele Menschen auch emotional einen hohen Stellenwert. Am Ende habe man sich aber gegen eine Wiedereröffnung des Krankenhauses Ehrang aussprechen müssen - "aus Verantwortung für das gesamte Klinikum Mutterhaus und die Absicherung einer durchgehend bestmöglichen Patientenversorgung."

Runder Tisch geplant

Das Krankenhaus Ehrang wieder aufzubauen, würde eine Bauzeit von drei bis fünf Jahren erfordern. In dieser Zeit müsse man die Standorte Mitte und Nord ausbauen. Eine solch aufwendige Doppelstruktur könne das Klinikum Mutterhaus personell, organisatorisch und finanziell nicht stemmen.

Es habe bereits vertrauliche Gespräche mit der Stadtverwaltung und der Kreisverwaltung Trier-Saarburg gegeben, in der diese ihre Resolutionen angekündigt hätten. Das Anliegen der Geschäftsleitung des Mutterhauses sei es, jetzt nach vorne zu schauen und eine gute und für den Stadtteil Ehrang ideal passende Verwendung für das Grundstück und das Gebäude zu finden. Deswegen halte die Geschäftsleitung des Klinikums Mutterhaus auch an der Planung eines Runden Tisches fest.

Trier

Kreistag Trier-Saarburg stimmt über Resolution ab Forderung nach Erhalt des Krankenhauses Trier-Ehrang

Der Kreistag Trier-Saarburg stimmt am Montag über eine Resolution für den Erhalt des Krankenhauses Trier-Ehrang ab. Der Träger will es nicht mehr sanieren und betreiben.

Trier

Hochwasser in der Region Trier Ein halbes Jahr danach: In den Dörfern gibt es noch viel zu tun

Vor einem halben Jahr wurde die Region Trier von einer beispiellosen Flutkatastrophe getroffen. In vielen Gemeinden sind die Spuren immer noch zu sehen - die Wunden heilen langsam.

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Hochwasser 2021: Auf einer Karte die aktuelle Lage in allen Orten

Unvorstellbare Regenmengen haben am 14. und 15. Juli 2021 zur größten Naturkatastrophe in der Geschichte von Rheinland-Pfalz geführt. Auf unserer Karte zeigen wir die betroffenen Orte.

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.

STAND
AUTOR/IN
SWR