STAND

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in der Region Trier. Die aktuelle Entwicklung gibt es hier im Blog.

Donnerstag 31.12.

Region Trier

Silvester Stärkere Corona-Kontrollen in der Region Trier

Ordnungsämter und Polizei wollen zu Silvester und Neujahr in der Region Trier kontrollieren, ob sich die Menschen an die geltenden Coronabestimmungen halten. Das teilten die Behörden auf SWR Anfrage mit.  mehr...

Mittwoch, 30.12.

12.00 Uhr

Nach Angaben des medizinischen Geschäftsführers des Klinikums Mutterhaus, Christian Sprenger, gibt es derzeit auf den Intensivstationen der Trierer Krankenhäuser noch keine Engpässe wegen Corona-Patienten. Die Lage sei derzeit stabil, so Sprenger im SWR-Interview.

10.00 Uhr

Trier

Mitarbeiter können sich impfen lassen Impfstart in Trierer Krankenhäusern

Im Corona-Gemeinschaftskrankenhaus Trier finden am Mittwoch die ersten Impfungen des Pflegepersonals gegen das Coronavirus statt. Nach Angaben des medizinischen Geschäftsführers des Klinikums Mutterhaus werden heute insgesamt 80 der 200 Pflegekräfte geimpft.  mehr...

Dienstag. 29.12.

Region Trier

Corona-Impfungen in der Region Trier Seniorenheime in der Region Trier kritisieren Zeitplan für Impfungen

Viele Senioren- und Pflegeheime in der Region kritisieren, dass sie für die Vorbereitungen der Impfungen gegen das Coronavirus zu wenig Zeit haben. Das hat eine SWR-Umfrage bei verschiedenen Einrichtungen in der Region Trier ergeben.  mehr...

Montag, 28.12.

Hillesheim

Impfstart in der Region Trier Schon 400 Menschen im Landkreis Vulkaneifel geimpft

Als erster Landkreis in der Region Trier hat die Vulkaneifel gestern mit den Impfungen gegen das Corona-Virus begonnen. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, konnten rund 400 Menschen geimpft werden.  mehr...

Montag, 21.12.

15 Uhr

+++ Im Kreis Vulkaneifel wird voraussichtlich am Wochenende schon geimpft +++

Im Kreis Vulkaneifel kann voraussichtlich an diesem Wochenende mit den Impfungen gegen das Corona-Virus begonnen werden. Der Leiter des Gesundheitsamts, Volker Schneiders, teilte mit, der Kreis sei einer der ersten im Land, die den Impfstoff erhalten sollen.

Grund für die Priorisierung durch das Land Rheinland-Pfalz sei die hohe Inzidenz im Kreis von aktuell gut 171 Infizierten auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Sobald der Impfstoff verfügbar sei, würden mobile Teams in den Seniorenheimen Bewohner und Mitarbeiter impfen. Schneiders geht davon aus, dass zunächst 1.000 Menschen geimpft werden können. Sobald mehr Impfstoff zur Verfügung stehe, werde auch das Impfzentrum in Hillesheim voraussichtlich im kommenden Jahr in Betrieb genommen. Die Terminvergabe erfolge dann über eine zentrale Hotline des Landes.

11 Uhr

+++ Wegen neuer Corona-Variante: In Luxemburg dürfen keine Passagierflugzeuge aus Großbritannien mehr landen +++

Auch in Luxemburg dürfen seit heute keine Passagierflugzeuge mehr aus Großbritannien landen. Grund ist nach Angaben des Großherzogtums die neue Variante des Coronavirus, die erstmals in Großbritannien festgestellt worden war.

Die Regelung gelte als Vorsichtsmaßnahme mindestens für 24 Stunden, bis man über neue wissenschaftliche Erkenntnisse verfüge, so das luxemburgische Gesundheitsministerium. Wegen des mutierten Corona-Virus hatten bereits Deutschland und weitere Länder die Flüge aus Großbritannien gestoppt. Die Mutation des Virus soll nach ersten Erkenntnissen von Wissenschaftlern um bis zu 70 Prozent ansteckender sein als die bisher bekannte Form.

10 Uhr

+++ Corona-Tests in der Region Trier während der Feiertage bei Notdiensten +++

In der Region Trier können sich Bürger auch während der Weihnachtsfeiertage auf das Corona-Virus testen lassen. Auch wenn nach Angaben der Kreisverwaltung viele Testzentren geschlossen bleiben. Im Kreis Birkenfeld bleiben spezielle Corona-Arztpraxen in Betrieb. Im Landkreis Bernkastel-Wittlich, dem Eifelkreis Bitburg-Prüm sowie im Landkreis Vulkaneifel müssen sich Betroffene mit Corona-Symptomen während der Feiertage an die Notdienste wenden. Das gilt auch für die Stadt Trier und den Kreis Trier-Saarburg. Mit ersten Impfungen gegen das Coronavirus rechnen die Kreise erst im Januar.

Freitag, 18.12.

12.00 Uhr

+++ Bundeswehr soll Eifelkreis auch 2021 unterstützen +++

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm möchte auch im Jahr 2021 Unterstützung durch die Bundeswehr im Gesundheitsamt bekommen. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, hat sie einen entsprechenden Antrag gestellt. Derzeit unterstützen zehn Solodaten aus der Dauner Kaserne die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes im Eifelkreis bei der Nachverfolgung von Kontakten von coronainfizierten Menschen. Zwei Soldaten unterstützen die ehrenamtlichen Helfer der Sichtungsstelle Bitburg.

Donnerstag, 17.12.

9.00 Uhr

+++ Tafeln haben Probleme durch erneuten Lockdown +++

Der zweite Lockdown wegen der Coronapandemie in diesem Jahr stellt die Tafeln für bedürftige Menschen in der Region Trier vor große Probleme. Die Tafel Trier teilte mit, dass die Zahl der Menschen, die auf Lebensmittelspenden angewiesen seien, von 290 auf 600 angestiegen sei.

Viele seinen durch Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder den Verlust eines Nebenjobs in diese Lage geraten. Seit März habe die Tafel 100 000 Euro an Spenden bekommen, so habe sie Einkaufsgutscheine an Bedürftige verteilen können. Das Geld sei jetzt aber weitgehend aufgebraucht und die Ausgabestellen der Tafel könnten aufgrund der Hygienevorgaben nicht mehr alle geöffnet werden.

Trier

ÖFFENTLICHES LEBEN AUF SPARFLAMME Lockdown in Trier: So wenig war in der Stadt los

Auch in der Stadt Trier fährt das öffentliche Leben weitgehend herunter. Dort, wo sonst der Weihnachtsmarkt stattfindet, ist wenig los.  mehr...

Dienstag, 15. Dezember

11.00 Uhr

+++ Land unterstützt Trierer Coronaforschung +++

Das Land unterstützt Wissenschaftler der Hochschule Trier bei ihren Forschungsprojekten im Zusammenhang mit der Coronapandemie. Die Hochschule Trier erhält 185.000 Euro für zwei Projekte, teilte das Bildungsministerium mit. Eines der Trierer Projekte beschäftigt sich mit 3-D-Druck. So sollen Produktionsprozesse mittelständischer Unternehmen digitalisiert werden, damit eine unterbrochene Lieferkette überbrückt werden kann.

Ein weiteres Projekt der Hochschule versucht, Personalausfälle während einer Pandemie durch gezielten Einsatz von Robotern auszugleichen. Ziel ist, eine Demofabrik aufzubauen, die solche Modelle mit virtuellen Experten, Telearbeit und Mitarbeitern vor Ort durchspielt. Insgesamt stellt das Bildungsministerium für neun Projekte an rheinland-pfälzischen Hochschulen 1,3 Millionen Euro bereit.

Montag, 14. Dezember

14.00 Uhr

+++Corona-Impfzentrum Bitburg vorgestellt+++

In Bitburg ist das neue Corona-Impfzentrum auf dem Gelände der ehemaligen US-Housing vorgestellt worden. Ab Dienstag sei es betriebsbereit, so die Verwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm. Zu Beginn seien bis zu 200 Impfungen am Tag geplant, die bei Bedarf auf bis zu 1.000 pro Tag aufgestockt werden könnten. Erste Dosen des Impfstoffes könnten in ein paar Wochen zur Verfügung stehen, sagte der Staatssekretär im Gesundheitsministerium Alexander Wilhelm (SPD).

Donnerstag, 10.12.

12.30 Uhr

+++ Johanniter Trier machen Corona-Schnelltests +++

Bei der Johanniter-Unfall-Hilfe im Trierer Gewerbegebiet Nord können sich Bürger seit Anfang der Woche auf das Coronavirus testen lassen. Nach Angaben des Johanniter Regionalverbands Trier wird dabei ein sogenannter Corona-Schnelltest durchgeführt, dessen Ergebnis innerhalb von 15 Minuten vorliegt. Die kostenpflichtigen Tests werden demnach vorerst Montagmorgen sowie Mittwoch- und Donnerstagnachmittag angeboten. Wer sich testen lassen will, solle sich telefonisch bei den Johannitern anmelden.

7 Uhr

+++ Bundeswehrsoldaten helfen im Klinikum Idar-Oberstein +++

15 Soldaten der Bundeswehr unterstützen derzeit im Klinikum Idar-Oberstein das Pflegepersonal. Nach Angaben des Klinikums übernehmen sie unter anderem Botengänge, verteilen Getränke oder begleiten Patienten bei Spaziergängen. Ihr Einsatz war nötig geworden, weil Mitarbeiter des Klinikums wegen des Corona-Virus ausgefallen waren oder auf anderen Stationen aushelfen mussten. Weitere Soldaten helfen nach Angaben des Kreises im Gesundheitsamt aus.

Mittwoch, 9. Dezember

7 Uhr

+++ Aufbau Trierer Impfzentrum im Zeitplan +++

Der Aufbau des Corona-Impfzentrums in Trier liegt nach Angaben der Stadtverwaltung im Zeitplan. Das Zentrum werde am 15. Dezember in der Messehalle in den Moselauen den Betrieb aufnehmen können, sagte ein Sprecher. Die Arbeiten sind der Stadt zufolge weit vorangeschritten: Die Impfkabinen stünden soweit, die Beschilderung sei "auf dem Weg". Vor dem 15. Dezember werde es einen Probelauf in dem Zentrum geben.

Trier

Vorbereitungen auf Corona-Impfungen Aufbau des Corona-Impfzentrums Trier im Zeitplan

In rund einer Woche sollen in Rheinland-Pfalz 31 Corona-Impfzentren an den Start gehen. Das Impfzentrum in Trier wird gerade im Messepark eingerichtet.  mehr...

6 Uhr

+++ Drei weitere Corona-Tote in der Region Trier +++

In der Region Trier sind drei weitere Menschen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Einer aus dem Kreis Trier Saarburg, ein weiterer aus dem Vulkaneifelkreis und der dritte Todesfall ist aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Dienstag, 8. Dezember

6:30 Uhr

+++ Sechs Corona-Todesfälle +++

In der Region Trier gibt es sechs weitere Corona-Todesfälle. Nach Angaben der Kreisverwaltungen ist in der Stadt Trier, im Kreis Trier-Saarburg, im Kreis Bernkastel-Wittlich und im Eifelkreis Bitburg-Prüm jeweils ein Mensch verstorben, der mit dem Coronavirus infiziert war. Im Landkreis Vulkaneifel gab es demnach zwei Todesfälle. Nach Angaben der Behörden sind damit in der Region Trier bisher 102 Menschen mit oder an den Folgen des Coronavirus verstorben.

Montag, 7. Dezember

13 Uhr

+++ Weitere Corona-Fälle in Altenheim in Körperich +++

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Altenheim in Körperich in der Verbandsgemeinde Südeifel sind dort 20 weitere Corona-Fälle festgestellt worden. Das hat die Kreisverwaltung Bitburg-Prüm mitgeteilt.
In der Einrichtung sind damit bisher insgesamt 73 Infektionen nachgewiesen worden. Die betroffenen Bewohner und Mitarbeiter wiesen keine bzw. nur leichte Symptome auf. Die noch übrigen negativen Bewohner des Altenpflegeheims seien am Wochenende in andere Einrichtungen verlegt worden, wo diese isoliert betreut werden.

7 Uhr

+++ Drei weitere Corona-Tote in der Region Trier +++

In der Region Trier sind drei weitere Menschen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Zwei davon kamen aus dem Vulkaneifelkreis, einer aus Trier. Das teilten die Kreisverwaltungen mit. Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen in der gesamten Region Trier ist am Wochenende um 140 angestiegen. Das sind 37 Infektionen mehr als vor einer Woche.

Samstag, 5. Dezember

8 Uhr

+++ Lagezentrum Trier zieht in neue Räume +++

Das Trierer Gesundheitsamt hat inzwischen ein neues Lagezentrum in der Europäischen Rechtsakademie in Trier bezogen. Die Räume im Gesundheitsamt seien zu eng gewesen, teilte ein Sprecher mit. Aktuell arbeiten 40 Menschen im Schichtsystem in der Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten.

Mittwoch, 2. Dezember

9:00 Uhr

+++ Corona- Teststation in Trier bleibt nach Amokfahrt geschlossen +++

Die Corona-Teststation am Messepark in Trier bleibt heute Nachmittag geschlossen. Wie die Stadt Trier mitteilte, waren viele Kräfte der Trierer Berufsfeuerwehr und der ehrenamtlichen Helfer nach der gestrigen Amokfahrt durch die Fußgängerzone im Einsatz. Die Stadt bittet um Verständnis.

Montag, 30. November

12:30 Uhr

+++ 19 Bewohner in Saarburger Seniorenheim infiziert +++

Im Seniorenzentrum St. Franziskus in Saarburg sind inzwischen 19 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Wie das Seniorenzentrum mitteilte, geht es den Bewohnern den Umständen entsprechend gut. Um weitere Infektionsketten zu verhindern, wurde ein sofortiger Besucherstopp verhängt. Am vergangenen Donnerstag wurde das Coronavirus zunächst bei einer Bewohnerin entdeckt. Alle positiv getesteten Bewohner seien inzwischen separat untergebracht, so die Heimleitung.

6:00 Uhr

+++ Trierer Einzelhandel startet mit guten Umsätzen ins Weihnachtsgeschäft +++

Die Trierer Einzelhändler haben am ersten Adventswochenende mehr Einnahmen verzeichnet als in den Tagen zuvor. Nach Angaben der City- Initiative war der Start ins wichtige Weihnachtsgeschäft für einige Läden wegen der Corona-Beschränkungen trotzdem nicht kostendeckend. Die meisten Geschäfte seien nur auf 30 bis 50 Prozent des Umsatzes aus dem entsprechenden Wochenende des Vorjahres gekommen. Viele Menschen würden wegen der Corona Maßnahmen in diesem Jahr zu Hause bleiben, sagte ein Sprecher der City Initiative dem SWR. Auch die wegen des Lockdowns geschlossenen Restaurants hielten Kunden vom Weihnachtseinkauf ab. Die Initiative befürchtet, dass einige Händler das Frühjahr nicht überstehen werden, sollte sich die Corona-Situation nicht verbessern. 

Donnerstag, 26. November

6:30 Uhr

Auch im Großherzogtum Luxemburg gelten ab Donnerstag stärkere Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie. Die Mehrheit der Parlamentsabgeordneten hat sich am Mittwoch dafür ausgesprochen. Demnach wird die bereits geltende Ausgangssperre zwischen 23 und 6 Uhr verlängert. Cafés, Restaurants, Fitnesscenter, Kinos und Theater müssen schließen, Museen und Bibliotheken im Großherzogtum bleiben geöffnet. Die Maßnahmen gelten in Luxemburg zunächst bis 15. Dezember.

Mittwoch, 25. November

16:30 Uhr

Im Kreis Birkenfeld sind seit Anfang November 18 Bewohner von Alten- und Seniorenheimen mit oder an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Das hat die Kreisverwaltung auf SWR-Anfrage mitgeteilt. Besonders betroffen seien zwei Einrichtungen in der Stadt Birkenfeld und in Idar. Zwei Drittel der insgesamt 27 Sterbefälle im Kreis seien in Altenheimen gemeldet worden.

9:30 Uhr

+++ Corona-Teststation im Trierer Messepark eröffnet wieder +++

Am Mittwochnachmittag öffnet erneut die Corona-Teststation im Trierer Messepark. Wie die Stadt mitteilte, soll sie Hausärzte entlasten. Die Teststation sei daher mittwochs und am Wochenende zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet. Ein Termin müsse nicht gemacht werden.

Für einen Test infrage kämen Menschen mit Symptomen oder Kontakt zu einem Covid-Patienten. Aber auch Personen, die aus einem Risikogebiet eingereist seien, bei denen eine ambulante OP oder die Aufnahme in eine Gesundheitseinrichtung wie beispielsweise eine Reha bevorsteht, könnten dort einen Corona-Test machen lassen. Wer sich testen lassen will, muss seine Krankenversichertenkarte und ein Ausweisdokument wie Personalausweis, Reisepass oder Führerschein bei sich tragen.

Dienstag, 24. November

15:30 Uhr

+++ Impfzentrum in Bitburg soll in ehemaliger US-Highschool entstehen +++

Das Impfzentrum des Eifelkreises soll in der ehemaligen Highschool auf dem US-Housinggelände in Bitburg eingerichtet werden. Das hat die Kreisverwaltung in Bitburg bekanntgegeben.

in der ehemaligen Highschool der Housing Bitburg entsteht ein Corona-Impfzentrum (Foto: SWR, Natalie Meyer)
In dieser ehemaligen US-Highschool in Bitburg will der Kreis Bitburg-Prüm ein Impfzentrum einrichten. Natalie Meyer

Ein Sprecher sagte dem SWR, das Gebäude erfülle alle Anforderungen und sei dezentral genug, um den Stadtverkehr von Bitburg nicht zu beeinträchtigen. Demnach gehe man derzeit davon aus, dass pro Impfstraße 200 Personen geimpft werden können. Wie viele Impfstraßen aufgemacht werden können, sei noch offen.

10:30 Uhr

+++ 59 Corona-Fälle in der AfA Hermeskeil - Einrichtung unter Quarantäne +++

In der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Hermeskeil sind 37 neue Infektionen mit dem Corona-Virus festgestellt worden. Damit erhöht sich die Zahl der aktuell mit dem Corona-Virus infizierten Menschen auf 59. Wie die Kreisverwaltung Trier-Saarburg mitteilt, steht die ganze Einrichtung wieder unter Quarantäne. In der AfA in Hermeskeil leben derzeit etwa 700 Menschen.

Die Bewohner der Afa Hermerskeil stehen unter Quarantäne. (Foto: SWR, Solveig Naber)
Die AfA in Hermeskeil (Landkreis Trier-Saarburg). Solveig Naber

Montag, 23. November

16 Uhr

+++ Luxemburg bereitet Lockdown vor +++

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie bereitet Luxemburg einen neuen Lockdown vor. Voraussichtlich ab diesem Donnerstag müssen Gastronomie sowie wie Kultur- und Freizeiteinrichtungen bis Mitte Dezember schließen. Ein entsprechendes Gesetz hat die Luxemburger Regierung am Mittag auf den Weg gebracht.

Ein Schild mit der Aufschrift Luxemburg (Foto: SWR)

Voraussichtlich am Mittwoch soll das Parlament darüber abstimmen, so dass die neuen Regeln in der Nacht zum Donnerstag in Kraft treten könnten. Vorgesehen ist auch eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen.

Laut Gesetz müssen Kinos, Theater und Fitnessstudios dicht machen, Museen und Bibliotheken bleiben offen. Der Schulbetrieb soll weiterlaufen, für obere Klassen soll es Wechselunterricht zwischen Präsenz und Homescooling geben.

14:30 Uhr

+++ Impfzentrum im Messepark Trier: 5000 Impfungen könnten täglich möglich sein +++

Das in Trier geplante Corona-Impfzentrum soll am 15. Dezember startklar sein. Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) sagte, dass täglich bis zu 5.000 Impfungen bei einem Vollbetrieb möglich seien. Das Impfzentrum soll Anlaufstelle für die Bevölkerung in Trier und im Kreis Trier-Saarburg sein, sobald ein Impfstoff zur Verfügung steht. Das Konzept für das Impfzentrum in der Messeparkhalle ist in Trier bereits im Sommer mit dem Gesundheitsamt entwickelt worden.

12:30 Uhr

+++ Corona-Sprechstunde mit Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) im Stream +++

Der Oberbürgermeister von Trier, Wolfram Leibe (SPD), bietet am Montagabend seine nächste Live-Sprechstunde für Bürger zu Corona-Fragen an. Übertragen wird die Fragestunde aus dem Großen Rathaussaal von 19 bis 20 Uhr. Zu sehen sein wird die Fragestunde im Programm des Offenen Kanals OK54 über Kabel oder YouTube.

Bürger können vorab Fragen per E-Mail einreichen oder direkt über den Kommentar im Facebook-Live-Stream. An der Bürgersprechstunde nehmen auch Ordnungsdezernent Thomas Schmitt (CDU), der Leiter des Gesundheitsamtes in Trier, Harald Michels und einer der Geschäftsführer des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen teil.

11:30 Uhr

+++ Kreise bereiten sich auf die Einrichtung von Impfzentren vor +++

Auch in der Region Trier bereiten sich Kreise und Städte auf die Einrichtung von Impfzentren vor. Die Stadt Trier stellt gemeinsam mit dem Kreis Trier-Saarburg zur Stunde das Konzept für ein Impfzentrum im Messepark vor.

Der Kreis Birkenfeld arbeitet an einem Impfzentrum in der Messe Idar- Oberstein, im Kreis Vulkaneifel will man Anfang Dezember darüber reden, ob ein Impfzentrum in Hillesheim entstehen könnte. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (SPD) rechnet mit ersten Impfungen im Dezember.

10:30 Uhr

+++ 79 Verstöße bei Corona-Kontrollen in der Region Trier +++

Bei Corona-Kontrollen in der Region Trier haben Ordnungsämter und Polizei an diesem Wochenende 79 Verstöße festgestellt. Das hat die Polizei mitgeteilt. In den meisten Fällen - 42 mal - hätten die Menschen keine Masken an gehabt, beziehungsweise sie falsch getragen, 18 mal sei der Mindestabstand nicht eingehalten worden. Am Wochenende zuvor hat es den Angaben zufolge deutlich mehr - nämlich 319 Verstöße gegeben.

Samstag, 21. November

6:30 Uhr

+++ Drei weitere Corona-Tote in der Region Trier +++

In der Region Trier sind drei weitere Menschen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Das teilten die Kreisverwaltungen mit. Im Landkreis Bernkastel-Wittlich starben demnach zwei 81- und 83-jährige Männer an den Folgen einer Corona-Infektion, im Landkreis Birkenfeld ein 86-jähriger Patient. Wie die fünf Gesundheitsämter in der Region Trier mitteilten, ist die Zahl der bestätigten Neuinfektionen in der gesamten Region gestern um 118 angestiegen.

Freitag, 20. November

16:30 Uhr

+++ Erneuter Corona-Ausbruch in AfA Hermeskeil +++

In der Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende (AfA) in Hermeskeil gibt es 15 neue Corona-Fälle. Das teilte die zuständige Behörde ADD in Trier mit. Fast alle Infizierten sind demnach ohne Symptome, ein Infizierter befinde sich zur Beobachtung im Krankenhaus.

Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende Erneuter Corona-Ausbruch in Hermeskeil

In der Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende (AfA) in Hermeskeil gibt es 15 neue Corona-Fälle. Das teilte die zuständige Behörde ADD in Trier mit. Fast alle Infizierten sind demnach ohne Symptome.  mehr...

Mittwoch, 18. November

16.00 Uhr

+++ Ende der Quarantäne in der AfA Trier +++

Nach mehreren Corona-Fällen in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Trier ist die Quarantäne der Einrichtung am Mittwoch aufgehoben worden. Das teilte die zuständige Behörde ADD in Trier mit. Die Einrichtung war am 24. Oktober komplett unter Quarantäne gestellt worden, nachdem sich 38 Menschen mit dem Coronavirus infiziert hatten. Die Ergebnisse aller Nachtestungen waren negativ, so die ADD.

13.30 Uhr

+++ Änderungen in Corona-Sichtungsstelle Bitburg +++

Seit Mittwoch führt die Sichtungsstelle des Eifelkreises in Bitburg nur noch Coronatests bei Menschen durch, die vom Gesundheitsamt dazu aufgefordert wurden. Grund sei eine Gesetzesänderung des Bundesgesundheitsministeriums, so die Kreisverwaltung. Zu der Sichtungsstelle in Bitburg konnte bisher jeder Bürger des Eifelkreises aus eigenem Antrieb kommen, auch bei leichten Erkältungssymptomen. In Spitzenzeiten wurden pro Tag mehr als 500 Menschen getestet, zuletzt noch bis zu 200. Das Gesundheitsamt will jetzt vorwiegend dann Coronatests anordnen, wenn Menschen mit einem Infizierten in direktem Kontakt waren. Es geht davon aus, dass die Zahl der Tests dadurch um etwa 20 Prozent zurückgeht. Die Kapazität der Labore soll für echte Coronaverdachtsfälle erhalten bleiben.

Dienstag, 17. November

14.00 Uhr

+++ Stiftung hilft Landkreis Birkenfeld bei Corona-Auswertung +++

Die Stefan-Morsch-Stiftung in Birkenfeld hilft dem Landkreis Birkenfeld bei der Auswertung von Corona-Tests. Nach Angaben der Stiftung können im Labor pro Tag bis zu 200 Proben untersucht werden. Dabei werde das gleiche Verfahren genutzt, wie bei der Analyse von Stammzellen. Die Stefan-Morsch Stiftung führt eine der größten Knochenmark- und Stammzellenspenderdateien in Deutschland.

Montag, 16. November

15.30 Uhr

+++ Viele Infizierte in Seniorenheim in der Eifel +++

Im Seniorenpflegeheim "Haus Helena" in Mehren im Kreis Vulkaneifel sind inzwischen 36 Bewohner und 30 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Das haben nach Angaben des Gesundheitsamtes Tests ergeben, die nach ersten Coronafällen im Heim in der vergangenen Woche angeordnet wurden. Ein Bewohner sei in der Nacht verstorben, vier weitere Bewohner befänden sich im Krankenhaus, alle seien vorerkrankt. Um die Versorgung zu gewährleisten, würden nun acht Bundeswehrsoldaten für 14 Tage im Heim eingesetzt, um beispielsweise Fahrten zu übernehmen, Getränke zu verteilen oder die Wäsche zu waschen. Darüber hinaus teilte der Vulkaneifelkreis mit, dass die beiden Corona-Ambulanzen in Daun und Hillesheim ab Montag Tests für Reiserückkehrer durchführen dürften. So solle das Gesundheitsamt entlastet werden.

Sonntag, 15.November

15.00 Uhr

+++ Corona-Gegener demonstrieren in Bitburg +++

250 Corona-Gegner haben nach Angaben der Polizei am Sonntag auf dem Beda-Platz in Bitburg demonstriert. Außerdem gab es eine Gegendemonstration mit 50 Teilnehmern. Laut Polizei mussten Demonstranten immer wieder ermahnt werden sich an die Hygieneregeln zu halten. Ansonsten sei es bei verbalen Provokationen geblieben. Übergriffe habe es nicht gegeben.

Donnerstag, 12. November

17:00 Uhr

+++ Kreis Trier-Saarburg schafft CO2-Melder für Schulen an +++

Der Landkreis Trier-Saarburg hat 400 Kohlenstoffdioxidmelder angeschafft und an die Schulen verteilt. Die CO2-Melder werden wegen der Coronapandemie eingesetzt. Die Geräte messen die Luftqualität auf Basis des Kohlenstoffdioxidgehalts. Die Lehrer könnten dann besser einschätzen, wann in einem Unterrichtsraum gelüftet werden muss. Die 400 Geräte haben rund 60.000 Euro gekostet.

Mittwoch, 11. November

17:00 Uhr

+++ Coronatests in Bitburger Sichtungsstelle nur noch nach Aufforderung +++

In der Corona-Sichtungsstelle des Eifelkreises in Bitburg können sich künftig nur noch Menschen testen lassen, die vom Gesundheitsamt ausdrücklich dazu aufgefordert wurden. Wie die Kreisverwaltung in Bitburg mitteilte, gilt die neue Regelung ab 18. November. Grund sei eine neue Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums, die regelt, wer Anspruch auf einen Coronatest hat. Menschen mit Symptomen sollten sich an ihren Hausarzt wenden und nicht einfach so zur Sichtungsstelle kommen, so die Kreisverwaltung. Die Sichtungsstelle Bitburg ist ab nächster Woche nur noch mittwochs und sonntags geöffnet.

Dienstag, 10. November

18:00 Uhr

+++ Trierer Asylbewerber-Einrichtung nicht mehr ganz unter Quarantäne +++

Nach Dutzenden Corona-Fällen in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Trier wird die Quarantäne für die meisten Bewohner ab Mittwoch aufgehoben. 38 Menschen hätten sich insgesamt infiziert, teilte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) mit. Derzeit seien noch sieben Bewohner positiv getestet. Sie müssten sich gemeinsam mit 40 direkten Kontaktpersonen weiterhin in einem abgetrennten Bereich aufhalten.

Montag, 9. November

14:00 Uhr

+++ Bewohner und Mitarbeiter eines Seniorenheims in Mehren sind auf Corona getestet worden +++

Nach weiteren Corona-Nachweisen bei Bewohnern und Mitarbeitern eines Seniorenheims in Mehren hat das Gesundheitsamt am Montag alle 77 Bewohner und 75 Mitarbeiter auf SARS CoV2 getestet.

9:00 Uhr

+++ Ausnahmen Trier-Luxemburg bei Einreiseregelung aus Risikogebieten +++

Für die Region Trier und Luxemburg gelten Ausnahmen bei der seit Montag in Kraft tretenden Einreiseregel aus Risikogebieten nach Deutschland. Nach der aktuellen Coronaverordnung des Landes Rheinland-Pfalz müssen sich Luxemburg-Pendler nicht digital für die Einreise nach Deutschland anmelden; auch niemand, der sich nur bis zu 24 Stunden in Luxemburg aufhält. Auch für Luxemburger, die nur zum Einkaufen oder aus beruflichen Gründen für einen Tag in die Region Trier kommen, gilt die Ausnahme. Die digitale Anmeldung für Einreisende aus Risikogebieten ist nur bei längeren Aufenthalten von mehr als 24 Stunden notwendig.

Freitag, 6. November

17 Uhr

+++ Stadt Trier bereitet Messepark erneut als Testzentrum vor +++

Die Stadt Trier bereitet vorsorglich die erneute Öffnung eines Corona-Testzentrums im Messepark vor. Wie die Verwaltung mitteilte, könnten sich die Menschen mit Erkältungssymptomen ab Mitte November auch am Wochenende dort testen lassen, wenn Arztpraxen geschlossen seien. Unter der Woche deckten viele mitwirkende Hausärzte die Test-Angebote ab.

14 Uhr

+++ Besucherstopp in Seniorenzentrum Saarburg soll aufgehoben werden +++

Besucher können ab Samstag wieder ins Seniorenzentrum in Saarburg. Wie die Heimleitung mitteilte, hätten sich mehrere Corona-Verdachtsfälle bei Bewohnern nicht bestätigt. Unter strengen Hygieneregeln könne jeder Bewohner damit wieder je einen Besucher empfangen.

8 Uhr

+++ Kliniken testen Mitarbeiter auf Covid-19 +++

Die Krankenhäuser in der Region Trier testen ihre Mitarbeiter regelmäßig auf das Coronavirus, auch wenn sie keine Symptome haben. Das Brüderkrankenhaus in Trier bietet ab dieser Woche seinem Personal die Möglichkeit, sich einmal in der Woche testen zu lassen. Dazu setze das Klinikum Antigentests ein, deren Ergebnis nach spätestens einer halben Stunde vorliege, sagte eine Sprecherin. Das Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen testet stichprobenartig sein Personal oder bei Kontaktpersonen ersten Grades. Bei der Marienhaus GmbH mit ihren Kliniken in Bitburg, Gerolstein und Hermeskeil werden die Mitarbeiter regelmäßig getestet - auch wenn sie keine Symptome für Covid 19 zeigen.

Krankenhäuser testen Mitarbeiter auf Corona Antigentests für Trierer Klinikpersonal

Die Krankenhäuser in der Region Trier testen ihr Personal regelmäßig auf das Coronavirus. Das Brüderkrankenhaus in Trier bietet ab dieser Woche Antigentests für Mitarbeiter an.  mehr...

6 Uhr

+++ Bericht: Hebammen in Trier arbeiten trotz Kontakt zu Corona-Infizierten +++

20 Hebammen mussten im Kreißsaal des Klinikums Mutterhaus in Trier weiterarbeiten - obwohl sie Kontakt zu einer Corona-Infizierten hatten. Über den Fall berichtete am Donnerstag der Deutschlandfunk.

WEGEN PERSONALNOTSTAND KREISSSAAL STATT QUARANTÄNE Hebammen in Trier arbeiten trotz Kontakt zu Corona-Infizierten

20 Hebammen mussten im Kreißsaal des Klinikums Mutterhaus in Trier weiterarbeiten - obwohl sie Kontakt zu einer Corona-Infizierten hatten.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Donnerstag, 5. November

11:30 Uhr

+++ Corona-Krankenhaus in Trier öffnet wieder +++

Wegen der steigenden Zahlen von Corona-Infektionen bereiten die beiden großen Trierer Krankenhäuser die Wiedereröffnung des Corona-Gemeinschaftskrankenhauses vor. Das Trierer Brüderkrankenhaus und das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen teilten mit, dass das Gemeinschaftskrankenhaus im ehemaligen Elisabeth-Krankenhaus in Trier-Nord am kommenden Dienstag wiedereröffnet wird.

Wegen steigender Fallzahlen Corona-Krankenhaus in Trier öffnet wieder

Wegen der steigenden Zahlen von Corona-Infektionen bereiten die beiden großen Trierer Krankenhäuser die Wiedereröffnung des Corona-Gemeinschaftskrankenhauses vor.  mehr...

7 Uhr

+++ Gesundheitsamt des Kreises Birkenfeld zieht in Messe um +++

Das Gesundheitsamt Birkenfeld wird wegen steigender Corona-Infektionszahlen in den kommenden Tagen zum Teil in die Messe Idar-Oberstein umziehen. Nach Angaben der Kreisverwaltung soll von dort die sogenannte Corona-Einheit des Landkreises arbeiten. Dabei handelt es sich um Mitarbeiter des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Birkenfeld sowie Soldaten der Bundeswehr. Die Mitarbeiter der Corona-Einheit sollen Kontaktpersonen ermitteln. Außerdem sollen sie die angeordnete Quarantäne bei Bürgern des Kreises per Telefonanruf kontrollieren. Nach Angaben des Kreises werden im Messegebäude dafür bis zu 50 Arbeitsplätze eingerichtet.

Mittwoch, 4. November

16:30 Uhr

+++ Neuer Tageshöchstwert an Corona-Neuinfektionen in Stadt und Kreis +++

Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus haben am Mittwoch in der Stadt Trier und dem Kreis Trier-Saarburg mit 84 einen neuen Höchststand erreicht. Dem Gesundheitsamt in Trier zufolge gelten derzeit 488 Personen als infiziert. 19 Patienten aus dem Landkreis und der Stadt Trier befänden sich in stationärer Behandlung.

12 Uhr

+++ Eifelkreis führt Temperaturwarner in Schulen ein +++

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm hat alle Schulen und verschiedene Kitas mit sogenannten Temperaturwarnern ausgestattet. Diese sollen nach Angaben des Kreises dazu dienen, Corona-Fälle in Schulen oder Kitas frühzeitig zu erkennen. Ein Sprecher des Kreises sagte, die Menschen könnten den Temperaturwarner nutzen - müssten das aber nicht. Dieser diene nicht dazu, Menschen den Zutritt zum Gebäude zu verweigern, sollten sie eine erhöhte Temperatur haben. Bedenken zum Datenschutz könnten ausgeräumt werden, da keine Daten gespeichert würden.

Dienstag, 3. November

16 Uhr

+++ Polizei löst Party in Bitburg auf +++

Die Polizei hat am Montag kurz vor Mitternacht eine Party im Norden Bitburgs aufgelöst. Laut Polizei hatten zehn Leute aus verschiedenen Haushalten auf engstem Raum unbeschwert gefeiert. Weder Abstände noch Hygieneregeln seien eingehalten worden. Die Wohnung sei den Beamten schon aus einem ähnlichen Fall vor etwa einer Woche bekannt gewesen.

14 Uhr

+++ Klinikum Idar-Oberstein sagt geplante Operationen wegen Corona ab +++

Das Klinikum in Idar-Oberstein hat wegen der zunehmenden Corona-Fälle im Kreis Birkenfeld alle geplante Operationen für diese Woche abgesagt. Nach Angaben der Klinik kann damit mehr Platz für Patienten geschaffen werden, die wegen einer Coronavirus-Infektion behandelt werden müssen. Notfälle würden weiterhin behandelt. Auch der Betrieb der Ambulanz in den Fachbereichen würde uneingeschränkt fortgeführt.

7 Uhr

+++ Krankenhäuser vorbereitet auf steigende Patientenzahl +++

Die Krankenhäuser in der Region Trier sehen sich nach eigenen Angaben gut auf steigende Corona-Patientenzahlen vorbereitet. Momentan seien noch genug Intensivbetten vorhanden. Im Notfall könnten die vorhandenen Kapazitäten aufgestockt oder Patienten in andere Kliniken verlegt werden. Um sicherzustellen, dass für die Pflege von Covid-19-Intensivpatienten genug Personal zur Verfügung steht, haben einige Krankenhäuser bereits im Frühjahr Mitarbeiter aus anderen Fachbereichen entsprechend geschult.

Montag, 2. November

17 Uhr

+++ Krankenhäuser schränken Besuche weiter ein +++

In vielen Krankenhäusern der Region Trier gilt derzeit ein Besuchsverbot. Die Krankenhäuser reagieren damit nach eigenen Angaben auf die steigende Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Region Trier in den vergangenen Wochen. Ausnahmen beispielsweise auf den Intensivstationen, in der Kinderklinik oder bei sterbenden Patienten seien jedoch in Einzelfällen und in Absprache mit den behandelnden Ärzten möglich. Im Krankenhaus Saarburg tritt das Besuchsverbot nach Angaben der Klinik am Dienstag in Kraft. In den Krankenhäusern in Bernkastel-Kues und Wittlich gibt es eine besondere Besucherregel. Dort darf ein Besucher pro Tag und Patient kommen. Patienten im Krankenhaus Daun dürfen nach Terminabsprache derzeit ein feste Besuchsperson für eine Stunde pro Tag empfangen.

13 Uhr

+++ "Tatort Eifel" verschoben +++

Das Krimifestival "Tatort Eifel" ist wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf den Herbst 2022 verschoben worden. In der derzeitigen Situation sei das Festival schwer zu planen, teilte Leiter Heinz-Peter Hoffmann am Montag in Daun mit. Hinzu komme, dass wegen Verschiebungen von Filmdrehs und Veranstaltungen derzeit Künstler und Experten aus der Filmbranche für 2021 kaum zu verpflichten seien. Daher sei die elfte Auflage des Festivals nun vom 16. bis 24. September 2022 geplant. Die Reihe gilt als bundesweit größter Treff der Krimi- und Filmbranche.

Coronavirus setzt dem Kulturbetrieb zu Krimifestival "Tatort Eifel" um ein Jahr verschoben

Die Corona-Pandemie hat auch alle Planungen für den kommenden "Tatort Eifel" zunichte gemacht. Das Krimi-Festival wurde um ein Jahr verschoben.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

11 Uhr

+++ Obdachlosen-Heime auf Corona eingestellt +++

Die Trierer Anlaufstellen für Obdachlose sind auf die besonderen Anforderungen unter Corona-Bedingungen eingestellt. Das teilten beide Einrichtungen auf SWR-Anfrage mit. So stehen im Benedikt-Labre-Haus aufgrund der geltenden Abstandsregeln nur 19 der insgesamt 23 Übernachtungsplätze zur Verfügung. Zusätzlich stellt die Stadt Trier sechs weitere Übernachtungsplätze in der Jägerkaserne bereit. Auch das "Café Haltepunkt" für wohnungslose Frauen hat Möglichkeiten, in einem Neubau weitere Plätze zu schaffen, so der Sozialdienst Katholischer Frauen. Da es sich jeweils um Einzelzimmer handelt, sei die Versorgung der Frauen auch bei einem positiven Test und anschließender Quarantäne möglich.

7 Uhr

+++ Starker Anstieg von Neuinfektionen am Wochenende +++

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Region Trier ist am Wochenende stark angestiegen. Wie die zuständigen Behörden mitteilten, haben sich 184 Menschen mit dem Virus angesteckt, die meisten davon mit 52 im Kreis Trier-Saarburg. Aktuell sind 1.266 Menschen an Corona erkrankt. Eine Seniorin ist am Samstag im Kreis Bernkastel-Wittlich an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Insgesamt sind in der Region Trier seit Ausbruch der Pandemie 3.475 Menschen an dem Virus erkrankt, 2.171 davon sind wieder gesund.

Trier

Aktuelle Corona-Fallzahlen Region Trier Inzidenz unter 50: Viele Lockerungen im Vulkaneifekreis

In der Region Trier sind am Montag zwei weitere Corona-Todesfälle registriert worden. Nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes wurden außerdem 30 Neuinfektionen gemeldet.  mehr...

Trier

Mitte Dezember startklar Corona-Impfzentren in der Region werden aufgebaut

In der Region Trier soll es zur Bekämpfung der Corona-Pandemie fünf Impfzentren geben. Sie entstehen derzeit in Trier, Wittlich, Bitburg, Hillesheim und Idar-Oberstein.  mehr...

STAND
AUTOR/IN