STAND

Nach der angekündigten Schließung der Chirurgie im Krankenhaus in Gerolstein hat der Stadtbürgermeister weitere Gespräche mit dem Träger, der Marienhaus GmbH, angekündigt.

Darüber hinaus wollen sich Stadt und Verbandsgemeinde dafür einsetzen, dass der Notarztstandort Gerolstein gesichert bleibt und dass die 24-Stunden-Rettungswache aufgewertet wird. Außerdem soll es eine engere Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus in Daun geben.

Am Dienstag gab es ein erstes Krisentreffen wegen der geplanten Schließung der Chirurgie. Neben Vertretern der Marienhaus GmbH, haben daran nach Angaben von Gerolsteins Stadtbürgermeister Uwe Schneider, auch Vertreter der Verbandsgemeinde Gerolstein und des Landkreiseses Vulkaneifel teilgenommen. Der Stadtbürgermeister will nach eigenen Angaben erreichen, dass die Schließung der chirurgischen Abteilung verschoben wird.

Die Marienhaus GmbH hatte vor Weihnachten angekündigt, die chirurgische Abteilung des Gerolsteiner Krankenhauses zum Jahresende zu schließen und nur noch eine Ambulanz anzubieten.

Das Gebäude des Gerolsteiner Krankenhauses (Foto: SWR)

Darüber wurden die Mitarbeiter des St. Elisabeth Krankenhauses vergangene Woche in einem Brief informiert. Für viele war das ein Schock. Gerolsteins Bürgermeister sprach nach Bekanntwerden der Nachricht von einem Skandal. Man sei vor vollendete Tatsachen gestellt worden. Das Haus schreibe schwarze Zahlen und die Entscheidung des Trägers sei nicht nachvollziehbar.

Überraschende Entscheidung

Nach Angaben des Stadtbürgermeisters und des Landrates des Kreises Vulkaneifel habe es erst im September Gespräche mit der Marienhaus GmbH gegeben. Damals sei von einer Schließung nicht die Rede gewesen. Der Träger habe gesagt, dass der der Standort Gerolstein sicher sei.

Stadtbürgermeister Uwe Schneider geht davon aus, dass auf lange Sicht 20.000 Menschen im Mittelzentrum Gerolstein von der Schließung der Chirurgie betroffen sind. Seinen Angaben zufolge hätte sich die Stadt darum bemüht, einen neuen Chefarzt zu finden, wenn das Problem vorher bekannt gewesen wäre.

Er geht davon aus, dass der Träger die Zeit, in der das Krankenhaus Gerolstein in diesem Jahr als Corona-Schwerpunktklinik galt, genutzt habe, um viele Operationen nach Bitburg zu verschieben.

Die Marienhaus GmbH will sich bislang nicht zu diesen Vorwürfen äußern.

Sanierungskosten in Millionenhöhe

Ein Grund für die Entscheidung war nach Angaben der Marienhaus GmbH, dass der Chefarzt der Chirurgie im Gerolsteiner Krankenhaus gekündigt habe und kein Nachfolger gefunden worden sei.

seitliche Aufnahme Krankenhaus Gerolstein (Foto: SWR)

Weil außerdem mittelfristig die Operationssäle für 10 bis 15 Millionen Euro saniert werden müssten, die vorgegebene Anzahl an Operationen in Gerolstein aber nicht erreicht werden konnte, habe der Träger letztendlich die Entscheidung getroffen, die Chirurgie zu schließen, so ein Sprecher.

Ab 2021 soll es in Gerolstein damit nur noch ambulante Operationen geben, stationäre OPs müssen dann in den umliegenden Krankenhäusern erledigt werden.

Mitarbeiter sollen andere Stellen bekommen

Von der Schließung seien 20 bis 25 Mitarbeiter betroffen. Nach Angaben eines Sprechers, erhalten sie Stellen in einer anderen Abteilung des Gerolsteiner Krankenhauses oder in einer anderen Klinik der Marienhaus GmbH.

Öffnungszeiten werden stark eingeschränkt Weniger ärztlicher Bereitschaftsdienst in Gerolstein

Ab 1. Juli wird der ärztliche Bereitschaftsdienst am Gerolsteiner Krankenhaus stark reduziert. Hintergrund sind Einsparungen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Weniger Einnahmen Verband: Kliniken könnten bald Probleme haben, Gehälter zu zahlen

Manche Krankenhäuser in Deutschland könnten schon im ersten Quartal 2021 massive Zahlungsprobleme haben. In der Corona-Pandemie brechen wichtige Einnahmen weg.  mehr...

Medizinische Versorgung auf dem Land Kirn verliert Ärztlichen Bereitschaftsdienst

Der ärztliche Bereitschaftsdienst in Kirn wird Mitte des Jahres ins Klinikum nach Idar-Oberstein verlegt. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung ist der Betrieb des Bereitschaftsdienstes in Kirn unwirtschaftlich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN