Feuerwehr löscht einen Brand im Eifelzoo Lünebach (Foto: WinklerTV)

Brand eines Strohlagers

Feuer im Eifel-Zoo: Polizei geht von Brandstiftung aus

STAND

Beim Brand eines Strohlagers am Eifel-Zoo in Lünebach (Eifelkreis Bitburg-Prüm) geht die Polizei von Brandstiftung aus. Das Feuer war am Donnerstag gegen 17 Uhr ausgebrochen.

Das Lager war nach Angaben der Feuerwehr mit etwa 20 Strohballen gefüllt. Diese hätten mithilfe von Traktoren und Teleskopladern von ortsansässigen Landwirten nach draußen gebracht und dort gelöscht werden müssen.

Um genügend Wasser für die Löscharbeiten zu haben, musste ein Löschwasserbehälter aufgestellt werden, so ein Sprecher der Feuerwehr. Dieser sei mithilfe von Pendelfahrzeugen mit etwa 5.000 Liter Wasser gefüllt worden. Nach Angaben der Feuerwehr dauerten die Löscharbeiten mehr als vier Stunden. 35 bis 40 Feuerwehrleute aus drei Feuerwehren seien im Einsatz gewesen.

Polizei sucht Zeugen

Aufgrund der Spurenlage geht die Polizei derzeit davon aus, dass der Brand gelegt wurde. Das Strohlager liegt an der Kreisstraße 116 zwischen Lünebach und Masthorn. In der Nähe des Lagers wurden zwei junge Männer gesehen, die laut Polizei Zeugen sein könnten. Die Polizei Prüm bittet diese Zeugen, sich zu melden.

Eifelzoo bleibt geöffnet

Auch die Inhaberin des Eifel-Zoos, Anna Maria Wallpott, geht nach eigenen Angaben von Brandstiftung aus. Die Höhe des Schadens könne man derzeit noch nicht einschätzen. Menschen oder Tiere seien durch das Feuer aber nicht verletzt worden, so Wallpott im SWR-Interview. Derzeit sei noch unklar, ob man das Gebäude retten könne. Der Eifel-Zoo bleibe weiter geöffnet.

Lünebach

Vier Wochen nach Hochwasser der Prüm So hat der Eifel-Zoo Lünebach aus dem Hochwasser gelernt

Das Hochwasser im Juli war schon das zweite nach 2018 im Eifel-Zoo Lünebach. Aus dem hatte der Zoo aber gelernt, sodass es diesmal nicht so schlimm kam.  mehr...

STAND
AUTOR/IN