Der Arm eines Mannes bei einer Blutspendeaktion - Auch in der Region Trier werden Blutspenderinnen und Blutspender gesucht (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Marcus Brandt)

Weltblutspendertag

Blutkonserven werden knapp: Blutspender in der Region Trier gesucht

STAND

Auch in der Region Trier werden die Blutkonserven knapp. Nach Angaben des Blutspendedienstes West vom Deutschen Roten Kreuz ist die Spendebereitschaft drastisch zurückgegangen.

Daniel Beiser vom Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und dem Saarland macht sich große Sorgen. Seit Wochen verzeichnet das DRK einen Mangel an Blutspenden und das nicht nur im Südwesten, sondern deutschlandweit.

"Die Versorgungssituation ist momentan richtig mies."

Spendenbereitschaft auch in der Region Trier zurückgegangen

In der Stadt Trier sowie den Kreisen Bitburg-Prüm, Bernkastel-Wittlich und Trier-Saarburg sei die Spendenbereitschaft normalerweise höher als im Rest des Landes. Mehr als zehn Prozent der Menschen spendeten dort Blut, das sind doppelt so viele wie im Landesdurchschnitt. Doch auch dort sei die Spendenbereitschaft in den vergangenen Wochen stark gesunken, sagt Beiser. In einer solch "spendenfreudigen Region" sei das umso dramatischer.

Video herunterladen (11,3 MB | MP4)

Situation ist nicht neu

Bereits im vergangenen Jahr sind dort nach Angaben des Blutspendediensts West die Blutspenden zurückgegangen. Damals hätten vor allem wegen der Corona-Pandemie und der Flutkatastrophe im Juli Blutspendetermine abgesagt werden müssen. So seien in Trier-Ehrang beispielsweise immer noch keine Blutspenden möglich, weil dort nach der Flut das Bürgerhaus, in dem sonst die Termine waren, immer noch nicht nutzbar sei.

Alleine im Versorgungsgebiet des DRK-Blutspendedienst West würden täglich bis zu 3.500 Blutkonserven benötigt. Idealerweise liege der Blutspendevorrat bei vier bis fünf Tagen, derzeit habe man einen Vorrat von maximal einem Tag. Und die Lage spitze sich weiter zu.

Wahrnehmung für Thema Blutspenden fehlt

Von der Corona-Pandemie und dem Ukraine-Krieg seien die Menschen mittlerweile "krisen-müde", deshalb falle es den Blutspendediensten immer schwerer, Gehör zu finden, sagt Beiser. Auch das schönen Wetter und das hohe Reiseaufkommen sorgten für eine rückläufige Spendebereitschaft.

"Wir stehen kurz vor einer Krise, in der wir die deutschen Krankenhäuser nicht mehr so versorgen können, wie sie das benötigen."

FAQs Das sollte man über's Blutspenden wissen

Blutspenden ist eine gute und wichtige Sache, trotzdem ist die Überwindung für viele hoch. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, um die Entscheidung leichter zu machen.  mehr...

Krankenhäuser in der Region Trier noch gut versorgt

Bereits jetzt seien die Lieferungen von Blutkonserven an die Krankenhäuser drastisch gekürzt worden. Viele deutsche Klinken erhielten nur fünzig Prozent der Konserven, die bestellt worden seien.

Ein Trend, der in den größten Krankenhäusern der Region Trier noch nicht bemerkbar ist. Wie das Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier mitteilte, sind dort die Vorräte über alle Blutgruppen hinweg gedeckt. Bei der Blutgruppe 0 Rhesus negativ käme es zwar punktuell zu einer Verzögerung bei der Versorgung, dies sei aber unkritisch. Die Klinik könne auf eventuelle Konservenengpässe gut reagieren, sodass alle Operationen durchgeführt werden können, so eine Sprecherin. Im vergangenen Jahr seien lediglich zwei geplante Operationen bei Patienten mit seltenen Blutgruppen verschoben worden.

Nur punktuelle Engpässe

Auch das Klinikum Idar-Oberstein sowie das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Trier teilte mit, dass man derzeit mit alle Blutgruppen ausreichend versorgt sei. Im Brüderkrankenhaus käme es jedoch gelegentlich zu Engpasssituationen, weswegen geplante Operationen verschoben werden müssten. Generell führe aber auch das nicht zu Problemen.

Als eines von fünf notfallmedizinischen Zentren in Rheinland-Pfalz verfüge das Brüderkrankenhaus aber über ein eigenes Blutdepot mit einem festgelegten Mindestbestand. Dadurch sei der zu erwartende Bedarf insbesondere für die Notfallversorgung gedeckt.

DRK setzt auf Werbekampagne

Dennoch: Auch wenn die Zahl der Blutspenden im Sommer regelmäßig abnehme, eine derart angespannte Situation sei neu, sagt Daniel Beiser. Nach Angaben des DRK spenden derzeit nur drei Prozent der Deutschen Blut. Um mehr Spenderinnen und Spender zu generieren, versuchen DRK und BRK unter anderem mit der Kampagne "#missingtype - erst wenn’s fehlt, fällt‘s auf", auf das Thema und und die Bedeutung von Blutspenden aufmerksam zu machen.

Die Blutspendedienste appellieren weiter an die Bevölkerung, dringend Blut zu spenden, damit der Mangel an Blutkonserven abgewendet werden könne. Interessierte könnten auf der Website des DRK rund um das Thema Blutspende informieren und Termine buchen.

Rheinland-Pfalz

Umfrage und Infos zum Weltblutspendetag 2022 Corona, Krisen und Sommer drücken Blutspende-Bereitschaft

Die meisten gehen aus moralischen Gründen hin, einige wegen des Geldes und viele aktuell gar nicht – zum Blutspenden. Anlässlich des Weltblutspendetags am 14. Juni werden die aktuellen Engpässe sichtbar.  mehr...

Kaiserslautern

Weltblutspendetag am 14. Juni Viel zu wenig Blutspenden - Lage in der Pfalz kritisch

Den Krankenhäusern im Westen der Pfalz geht langsam das Blut aus. Blutspenden werden dringend benötigt, sonst müssen bald geplante Operationen verschoben werden.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Welt

Gesundheit Blutspende vor oder nach Corona-Impfung?

Am 14. Juni ist Weltblutspendetag. Wir beantworten deshalb die wichtigsten Fragen zum Thema Blutspende und Covid-19-Impfung.  mehr...

Das Blut der Anderen Blutsparen gegen Knappheit

Etwa 15.000 Blutspenden werden laut DRK täglich in Deutschland benötigt: Doch aktuell gibt es zu wenig davon. Blut wird rationiert und Krankenhäuser bekommen weniger als benötigt.  mehr...

Kurze Frage, kurze Antwort Verlieren wir bei einer regulären Blutspende Antikörper?

Die ganz kurze Antwort dazu wäre „Ja“. Die genauere Erklärung dazu kommt von einem Transfusionsmediziner.  mehr...

Blut Kostbares Blut

Die dritthäufigste Todesursache in Deutschland ist die Blutvergiftung. odysso zeigt warum und berichtet über gefährliche Bluttransfusionen.  mehr...

Mainz

Unimedizin Mainz Modernes neues Gebäude für Blutspenden

An der Unimedizin Mainz können jetzt mehr Menschen gleichzeitig Blut spenden - die Transfusionszentrale hat ein neues Zuhause. Besonders wichtig war, dass das Gebäude nah am Unimedizin-Gelände, aber nicht direkt auf dem Gelände ist.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN