Eine Blume, die bald auch auf dem Gelände einer Landesgartenschau in Bitburg oder an der Mosel blühen könnte. (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt)

Landesgartenschau in der Region?

LGS 2027: So wollen Bitburg und die Mittelmosel punkten

STAND

Traben-Trarbach zusammen mit Bernkastel-Kues sowie Bitburg schauen gespannt nach Mainz. Denn dort fällt die Entscheidung wer die Landesgartenschau 2027 ausrichten wird.

Bitburg und die Region Mittelmosel treffen im Rennen um die LGS 2027 auf vier Konkurrenten. Denn auch die Städte Bendorf, Neustadt/Weinstraße, Mainz und Speyer wollen die Gartenschau austragen und haben sich beworben.

Das ist der Plan von Traben-Trarbach und Bernkastel-Kues

Der Plan der beiden Verbandsgemeinden und Städte sieht vor, zwei Flächen für die Landesgartenschau 2027 anzulegen. Eine auf dem Berg Mont Royal bei Traben-Trarbach und eine auf dem Kueser Plateau in Bernkastel-Kues.

Die Städte und Verbandsgemeinden planen mit einer Investition von rund 25 Millionen Euro. Das Geld soll in Infrastruktur investiert werden, die auch nach der Landesgartenschau erhalten bleibt. Angedacht sind beispielsweise ein Baumwipfel-Pfad auf dem Berg Mont Royal sowie ein Skywalk über dem Moseltal.

Zudem würden in Bernkastel-Kues und Traben-Trarbach Teile des Moselufers für etwas mehr als fünf Millionen Euro neugestaltet. Die beiden Städte sollen außerdem mit einem Radweg verbunden werden.

Idee einer Mosel-Seilbahn verworfen

Zunächst stand auch die Idee einer Seilbahn im Raum. Vom Moselufer hätte sie Besucherinnen und Besucher auf den Berg Mont Royal bringen sollen. Die Umsetzung sei aber an den Kosten und der Frage, wie die Bahn weiter finanziert werden sollte, gescheitert, so ein Sprecher der Verbandsgemeinde.

Bürgermeister der Verbandsgemeinde von Bewerbung überzeugt

"Wir sind landschaftlich und menschlich für dieses Projekt mehr als geeignet."

Zwölf Millionen Euro Einnahmen erwartet

Weitere 15 Millionen Euro sind für die Durchführung der Landesgartenschau geplant. Beispielsweise für die Öffentlichkeitsarbeit, das Personal und den Aufbau von Bühnen, Kassen und Toiletten.

Die Planer hoffen allerdings, dass mit der Veranstaltung und den Eintrittsgeldern auch rund zwölf Millionen Euro eingenommen werden. Sie kalkulieren mit 800.000 Besucherinnen und Besucher über 180 Tage, sodass die Kommunen für die Veranstaltung selbst nur drei Millionen Euro zahlen müssen.

Mit einem Teil der Eintrittsgelder sollen Ausgleichsflächen vor Ort geschaffen werden, sodass die Landesgartenschau auch klimaneutral wäre.

Das ist der Plan für die Landesgartenschau in Bitburg

Der Plan des Zweckverbandes Flugplatz Bitburg für die Landesgartenschau 2027 sieht vor, die Schau auf dem Housing-Gelände zu veranstalten, einem ehemaligen Wohngebiet der Amerikaner. Das Gelände ist 60 Hektar groß. In dem Komplex lebten zeitweise bis zu 5.000 amerikanische Soldaten und ihre Angehörigen.

Der Zweckverband plant mit Investitionen in Höhe von 37 Millionen Euro. Die Pläne sehen unter anderem vor, auf dem Housing-Gelände Wohngebäude zu bauen sowie einen ehemaligen Kindergarten und eine Grundschule der US-Army zu renovieren und wieder zu nutzen. Außerdem soll auf dem Gelände ein regionaler Markt entstehen.

Forschungszentrum für Bioökonomie geplant

In einer ehemaligen Highschool ist ein Forschungszentrum für Bioökonomie geplant. In dessen Umgebung sollen sich dann Unternehmen aus der "Green Tech" Branche ansiedeln.

Daneben sollen unter anderem ein Bürgerpark mit einem See, der mit Regenwasser gefüllt wird, sowie ein Klimaboulevard gebaut werden. Laut den Planern handelt es sich dabei um eine vier Meter breite Straße, auf der sich die Bewohner des neuen Viertels autofrei bewegen können.

Ein Seepark soll sich laut dem ersten Konzept über das Areal der US-Housing erstrecken. (Foto: Planstatt Senner)
Ein Seepark soll sich laut dem ersten Konzept über das Areal der US-Housing erstrecken. Planstatt Senner Bild in Detailansicht öffnen
So könnte der sogenannte "Klimaboulevard" auf der Ringstraße der US-Housing aussehen. Planstatt Senner Bild in Detailansicht öffnen
Statt der bisherigen breiten Asphaltstraße sollen auf der Ringstraße nach Vorstellung der Planer bis zu fünf Baumreihen auf dem neuen "Klimaboulevard" entstehen. Planstatt Senner Bild in Detailansicht öffnen
Eine Idee ist es, zukünftig Autos rund um das Areal abzustellen und dann beispielsweise auf Leihräder umzusteigen. Planstatt Senner Bild in Detailansicht öffnen
Für die Zeit der Landesgartenschau selbst kann sich das Planungsbüro beispielsweise Themengärten, ein grünes Klassenzimmer und eine Seebühne vorstellen. Planstatt Senner Bild in Detailansicht öffnen

Planer rechnen mit 650.000 Besucherinnen und Besucher

Für die Veranstaltung selbst kalkulieren die Planer mit Kosten in Höhe von 13,5 Millionen Euro. Sie gehen von Einnahmen in Höhe von rund 12 Millionen Euro aus und kalkulieren mit 650.000 Besucherinnen und Besuchern.

Speyer

Sieben Kommunen in RLP konkurrieren Landesgartenschau 2027: Speyer und Neustadt bewerben sich

Die Städte Speyer und Neustadt konkurrieren mit fünf anderen Kommunen darum, 2027 die Landesgartenschau auszurichten. Am Freitag hatten sie die Bewerbungsunterlagen eingereicht.  mehr...

Speyer

Stadt will abwarten Bürgerentscheid in Speyer wegen Landesgartenschau?

Die Bürgerinitiative "Keine Landesgartenschau in Speyer“ hat nach Angaben der Stadt eine genügende Zahl an Unterschriften für ein Bürgerbegehren eingereicht. Wird es stattfinden?  mehr...

STAND
AUTOR/IN