Wegen Pilzkrankheiten kommt es zu Ernteausfällen bei Weinlese (Foto: SWR, Jana Hausmann)

Pilzkrankheiten machen Winzern zu schaffen

Biowinzer: In einigen Weinbergen fast alles weggefault

STAND

Das Weinjahr 2021 wird vielen Winzern in Erinnerung bleiben: Erst ein zögerlicher Austrieb, dann viel Regen und hohe Temperaturen. Perfekte Bedingungen für Pilzkrankheiten. Für Biowinzer wie Clemens Busch aus Pünderich (Kreis Cochem-Zell) wurden die zur echten Herausforderung.

Bei strahlendem Sonnenschein und kalten sieben Grad kraxelt Biowinzer Clemens Busch über kargen Schieferboden in seinem Weinberg in der Weinlage Pündericher Marienburg. An den Reben des Steilhangs stehen seine Lesehelferinnen und Lesehelfer. Seit zwei Wochen ernten sie bereits Trauben. Die werden in diesem Jahr ganz genau unter die Lupe genommen.

Denn zwischen den goldgelben Beeren und denen mit der gewollten Botrytis, der sogenannten Edelfäule, die dem Wein einen besonderen Geschmack verleiht, finden sich auch immer wieder schwarze, teils vertrocknete Beeren. Die Früchte wurden von der Schwarzfäule befallen, einem Pilz, den vor allem Biowinzerinnen und Biowinzer an der Mosel gut kennen, sagt der 64-Jährige.

Die Schwarzfäule sorge für bitteren Geschmack, den niemand im Wein haben will. Die Beeren müssen also akribisch aus der Traube herausgeschnitten werden, bevor sie im Eimer landen und später dann weiterverarbeitet werden.

Falscher Mehltau ist ein weiteres Problem

Es ist nicht das einzige Problem in diesem Jahr. Viel Regen und warme Temperaturen brachten noch eine weitere Krankheit in die Weinberge der Biowinzer: den falschen Mehltau. Er sei in diesem Jahr so schlimm gewesen wie seit dreißig Jahren nicht mehr, sagt Busch.

"Wenn die Beeren vom falschen Mehltau befallen werden, werden sie sehr locker, vertrocknen und fallen raus."

Biowinzer können nur bedingt reagieren

Zwar dürften Biowinzerinnen und Biowinzer ihre Reben mit pflanzlichen Mitteln und in geringen Mengen auch mit Schwefel und Kupfer behandeln. Das sei aber nur in einem engen Zeitfenster möglich. Damit das Spritzen helfe, müsse es kurz vor der Infektion erfolgen, erklärt Clemens Busch. Wer wie Clemens Busch 18 Hektar teils im Steilhang bewirtschaftet, hatte da wenig Chancen. Die Zeit war einfach zu kurz. Für einige Weinberge kam jede Hilfe zu spät.

"Natürlich schiebt man irgendwann Frust. Wenn ich durch einen Weinberg laufe, in dem fast 80 Prozent Verlust sind, dann lasse ich das meine Mitarbeiter machen und fahre in einen anderen Wingert. Ich möchte das Elend dann nicht sehen."

Ein Eimer, der mit gesunden Trauben sowie mit Trauben, die die sogenannte Botrytis aufweisen, gefüllt ist. (Foto: SWR, Jana Hausmann)
Im Eimer darf am Ende nur ein Mix aus gesunden Trauben und Trauben mit der sogenannten Botrytis, der Edelfäule, landen. Diese gibt dem Wein später einen besonderen Geschmack. Jana Hausmann

"Man weiß, was die Trauben in diesem Weinberg für einen Wein erzeugen können. Dass man dieses Erlebnis, diesen Wein zu probieren, nächstes Jahr nicht hat, tut einem schon oft weh."

Clemens Busch ist seit 1984 im Geschäft

Clemens Busch hat seinen Job als Biowinzer bislang trotzdem nicht bereut. Er betreibt seit 1984 ökologischen Weinbau und hat gelernt, mit den Launen der Natur zu leben.

Rieslingreben auf einem Schieferboden in der Weinlage Pündericher Marienburg (Foto: SWR, Jana Hausmann)
Biowinzer Clemens Busch bewirtschaftet fast 18 Hektar Riesling-Weinberge. 60 bis 70 Prozent seiner Weine werden unter anderem nach Asien, in die USA, nach Brasilien, Südafrika oder Italien exportiert. Jana Hausmann

Dass es nach mehreren guten Ernten in den vergangenen Jahren auch mal eine weniger gute Ernte gebe, das sei zu erwarten gewesen, sagt der 64-Jährige. "Wir haben die letzten Jahre so schön geerntet und haben auch trockene Sommer gehabt, die uns den Pflanzenschutz sehr leicht gemacht haben. Dass irgendwann mal ein Jahrgang kommt, der nicht so gut läuft, damit muss man rechnen. Das ist für mich auch arbeiten mit der Natur."

Der Geschmack der Trauben ist gut

Doch nicht alles ist schlecht im Jahr 2021. Es gibt einen Lichtblick: den Geschmack der Trauben. Der erinnert den Biowinzer an den Jahrgang 2010, der bis heute einen guten Ruf hat.

"Wir haben eine tolle Säure und eine wunderschöne Frucht. Und da freue ich mich. Wenn es schon weniger gibt, dann soll es wenigstens gut werden. Ich denke, da sind wir auf einem guten Weg."

Biowinzer hofft auf nächstes Jahr

Für die verbleibenden Tage der Riesling-Lese hofft Clemens Busch nun auf ruhiges, trockenes Herbstwetter. Danach, so sagt er, freut er sich auf das Ende des Herbstes. Wenn er den neuen Jahrgang begleiten und irgendwann auch probieren kann.

Lörsch

Nach verregnetem Sommer Weinlese an der Mosel: Pilzbefall macht Winzer zu schaffen

Viel Regen und wechselhaftes Wetter haben den Winzern an der Mosel zu schaffen gemacht. Jetzt geht die Rieslinglese an der Mosel los.  mehr...

Pfalz und Rheinhessen Riesling-Lese geht zu Ende

In der Pfalz und in Rheinhessen geht die Riesling-Lese allmählich zu Ende. Das Wetter hat den Winzern 2021 nicht nur Freude gemacht. Sie rechnen mit Weinen, die ganz anders werden als in den heißen Jahren zuvor.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Glottertal

Harte Arbeit für edle Tropfen Weinlese in Steillage: Glottertaler Winzer arbeiten wie Bergsteiger

Wochenlang haben sie in Steillagen der Glottertaler Weinberge geschuftet - fast alles von Hand. Ein Knochenjob für die Winzerinnen und Winzer vor Ort.  mehr...

Weinlese bei historischen Reben

Historische Rebsorten sind gerade im Klimawandel eine Hoffnung, denn sie haben oft schon Jahrtausende überdauert. Aber sie können nur überleben, wenn sie weiter angebaut werden.  mehr...

natürlich! SWR Fernsehen BW

Wiltingen

Kriminelle Weinlese Diebe räumen Weinberg in Wiltingen leer

Fast alle Trauben haben die Diebe gelesen und mitgenommen, obwohl der Wingert mit einem Zaun gesichert war. Der Schaden für den Winzer ist hoch.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Geschmackssinn Lecker oder eklig – Warum uns manches schmeckt und anderes nicht

Warum schmeckt ein Wein verführerisch, wenn wir verführerische Musik hören? Weil unser Geschmackssinn manipulierbar ist. Er ist aber auch ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Organe.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR