STAND

Fachleute der Umweltbehörde SGD Nord haben angeboten, die Absturzstelle des amerikanischen F16- Kampfjets zu begehen. Die Ortsgemeinde Zemmer-Rodt aber will mehr.

Vor zwei Jahren war ein amerikanischer F-16- Kampfjet bei Zemmer-Rodt abgestürzt und hat eine Schneise in den Wald geschlagen. Seitdem fordert die Ortsgemeinde, dass der Boden der Absturzstelle systematisch untersucht wird.

Bürgermeister Edgar Schmitt enttäuscht

Doch auch beim Runden Tisch in Zemmer konnte sich die Gemeinde mit der Forderung nach einer sogenannten Rasterbeprobung nicht durchsetzen.

"Wir wollen den Menschen sicher sagen können, im Boden und Wasser sind keine Schadstoffe."

Edgar Schmitt (SPD), Zemmer
Für den Bürgermeister von Zemmer, Edgar Schmitt, ist die Aufarbeitung des Absturzes noch nicht abgeschlossen. (Foto: SWR, Nicole Mertes)
Für den Bürgermeister von Zemmer, Edgar Schmitt, ist die Aufarbeitung des Absturzes noch nicht abgeschlossen. Nicole Mertes

Die Menschen vor Ort haben Angst, dass Schadstoffe in den Boden gelangt sein könnten und dass das auch Auswirkungen aufs Grundwasser haben könnte.

Umweltbehörde bietet Begehung der Absturzstelle an

Die Umweltbehörde SGD Nord hat beim Runden Tisch angeboten, dass Fachleute die Unfallstelle im Wald begehen. Danach wollen sie entscheiden, ob Maßnahmen nötig sind.

Das Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr hatte nach dem Unfall Bodenproben gezogen. Die Kreisverwaltung Trier- Saarburg teilte damals mit, man habe darin keine Schadstoffbelastung festgestellt.

Erhöhte Konzentration an Mineralöl-Kohlenwasserstoffen

Nachdem der BUND dann aber bei eigenen Messungen Belastungen mit der Schadstoffgruppe PFT festgestellt hatte, zog die SGD Nord erneut Bodenproben.

Ergebnis: Es gab keine Auffälligkeiten hinsichtlich PFT an verschiedenen Stellen, aber an einer Stelle erhöhte Konzentration an Mineralöl-Kohlenwasserstoffen in der oberen Bodenschicht.

F-16- war bei Übungsflug abgestürzt

Im Oktober 2019 war eine Maschine vom Typ F-16 nach dem Start vom US- Flughafen Spangdahlem in der Eifel abgestürzt. Der Pilot hatte sich bei dem Übungsflug mit dem Schleudersitz aus dem Flugzeug gerettet. Er kam mit leichten Verletzungen davon.

Doch Schadstoffe im Boden? Ein Jahr nach F16-Absturz bei Zemmer: Viele Fragen offen

Vor einem Jahr ist bei Zemmer in der Eifel ein Kampfjet der US-Airforce abgestürzt. Die Aufarbeitung ist noch nicht abgeschlossen - sagen Bürgermeister und Umweltschützer.  mehr...

BUND fordert neue Untersuchungen Doch Schadstoffe in Zemmer an Absturzstelle eines US-Kampfjets?

An der Absturzstelle eines US-Kampfjets bei Zemmer in der Eifel gibt es Hinweise auf eine mögliche Schadstoffbelastung im Boden. Das sagt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).  mehr...

STAND
AUTOR/IN