STAND

Mit Spannung wurde am 3.Verhandlungstag im sogenannten Cyberbunker-Prozess die Aussage von Michiel R. erwartet. Er hatte bisher als einziger der acht Angeklagten angekündigt, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Der 50-jährige Niederländer Michiel R. war laut Generalstaatsanwaltschaft gewissermaßen die Nummer 2 im Cyberbunker. Einem Bericht des "Trierischen Volksfreundes" nach soll der Mann im Jahr 2014 zum Hauptangeklagten Herman Johan X. und seinen beiden Söhnen in Traben-Trabach gestoßen sein. Er erledigte zunächst kleinere Handwerkerjobs, arbeitete sich laut Anklage jedoch schnell hoch und avancierte zum Manager, der im Bunker die Arbeitsaufträge verteilte.

R. und die weiteren Angeklagten haben mit dem Betrieb des Cyberbunkers laut Anklageschrift Beihilfe zu mehr als 249.000 Straftaten geleistet. Heute erklärte Michiel R., wie er den Hauptangeklagten Herrman Johan X. als großen Boss im Bunker kennengelernt und von dessen Ideen sowie dem Rechenzentrum fasziniert war. "Es schien mir fast so, als würde hier ein Mini-Silicon-Valley entstehen", so der Angeklagte bei dem Prozess.

Video herunterladen (5,7 MB | MP4)

Michiel R. widerspricht Aussagen des Hauptangeklagten

Mit seinen Aussagen am dritten Verhandlungstag des Mamutprozesses widerspricht der Manager den Anwälten von Herrman Johan X., die dessen Rolle am ersten Verhandlungstag in der Presse heruntergespielt hatten. Michiel R. stellte X. aber nicht als Kriminellen dar. Zudem bestätigte Michel R. auch nicht die erhobenen Vorwürfe, wonach das Rechenzentrum nur betrieben wurde, damit Kriminelle darüber Drogen, Falschgeld oder Kinderpornografie verbreiten konnten.

Ziehen weitere Angeklagte mit Aussage nach?

Noch ist unklar, wie Michiel R. zu den Vorwürfen Stellung nimmt. Sollte er ein Geständnis ablegen und weitere Details präsentieren, könnte das auch die anderen Angeklagten belasten - und möglicherweise zu Aussagen bewegen.

Der Prozess hatte am vergangenen Montag unter starken Sicherheitsvorkehrungen begonnen. Aufgrund der Corona-Pandemie hat das Gericht besondere Vorkehrungen für den Mammut-Prozess getroffen.

Video herunterladen (5,5 MB | MP4)

Mammutverhandlung am Landgericht Anklage im "Cyberbunker"-Prozess in Trier verlesen

Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat am Montag vor dem Landgericht Trier der Prozess im Fall des sogenannten Cyberbunkers in Traben-Trarbach begonnen. Acht Angeklagte sollen dort ein Darknet-Rechenzentrum betrieben haben.  mehr...

Aufwendige Vorbereitungen So bereitet sich das Landgericht Trier auf den Cyberbunker-Prozess vor

Am Landgericht Trier startet am Montag ein Mammutprozess, der Cyberbunker-Prozess - und zwar coronabedingt unter besonderen Voraussetzungen. Für das Gericht war es eine große Herausforderung, den Saal für den bundesweit größten Fall von Cyberkriminalität vorzubereiten.  mehr...

Der Cyberbunker in Traben-Trarbach Als das Darknet an die Mittelmosel kam

In Traben-Trarbach an der Mittelmosel gibt es Wein, ein dekoratives Brückentor, ein Buddha-Museum, eine Therme. Es gibt außerdem einen alten Bundeswehr-Bunker, der zum Zentrum einer der größten Cybercrimefälle Deutschlands wurde. Alles begann 2013.  mehr...

Trier

Cyberbunker-Verfahren Betreiber wurden über Kinderpornografie auf ihren Servern informiert

Im Cyberbunker-Prozess müssen sich acht Angeklagte vor dem Landgericht Trier verantworten. In unserem Prozesstagebuch liefern wir eine Übersicht über alle wichtigen Geschehnisse.  mehr...

STAND
AUTOR/IN